Grundrezept: Gesunde Pralinen (Raw Energy Balls)

Gesunde Pralinen? Das hört sich erst einmal wie ein Widerspruch an, oder? Pralinen müssen aber nicht immer nur aus Schokolade bestehen, sondern können auch gesund sein. Ich zeige euch hier ein ganz einfaches Grundrezept für gesunde, vegane, rohköstliche Pralinen, zu dem es unzählige Variationsmöglichkeiten gibt. Die Pralinen werden auch oft Energiekugeln genannt und im Englischen „Raw Energy Balls“. Sie eignen sich auch super als Geschenk oder kleines Mitbringsel. Obwohl die Pralinen gesund sind, sollten sie aber – wie „normale“ Pralinen – in Maßen genossen werden.

Grundrezept Energy Balls gesunde Pralinen

Grundrezept für Energy Balls

Für 10 Stück braucht man ca. 150g Trockenfrüchte und 70g Nüsse. Oftmals werden getrocknete Datteln als Basis benutzt, aber auch mit anderen Trockenfrüchten (Aprikosen, Feigen, Mangos, Ananas…) können die Kugeln hergestellt werden.

Bei den Nusssorten kann der Phantasie ebenso freien Lauf gelassen werden: Cashew-Nüsse, Mandeln, Walnüsse, Pistazien…

Zusätzlich können die Kugeln noch mit Gewürzen oder Superfoods verfeinert werden: Matcha, Zimt, Vanille, Lebkuchengewürz, rohes Kakaopulver oder Maca passen perfekt.

Optional kann man die fertigen Pralinen auch noch einmal in gehackten Nüssen oder Kokosflocken wälzen.

Die Zubereitung

Alle Zutaten werden zusammen für wenige Minuten in einen leistungsstarken Mixer oder in eine Küchenmaschine gegeben und zerkleinert. Das Wichtigste bei der Herstellung der Pralinen ist, dass die Masse, die entsteht, stark zerkleinert wird und klebrig ist. Wenn sie noch nicht klebrig genug ist, fügt einfach noch mehr Datteln hinzu. Wenn ihr merkt, dass der Mixer oder die Küchenmaschine nicht leistungsstark genug ist und „durchdreht“, fügt einfach ein wenig Wasser hinzu, dann funktioniert es besser.

Die Masse wird dann mit sauberen Händen zu Kugeln geformt und anschließend im Kühlschrank gekühlt. Anschließend kommen sie in den Kühlschrank. Da bleiben sie (bei uns) meist aber nicht lange! ;-)

Für die Pralinen auf dem Foto habe ich Datteln, Haselnüsse, getrocknete Bananen und Kokosraspeln gemixt. Insgesamt hat es keine 10 Minuten gedauert, die gesunden Pralinen herzustellen. 

Meine Rezepte für gesunde Pralinen:

Guten Appetit!

15 Comments

  • Ginni sagt:

    Ui, wie schön. Ich liebe solche einfachen und dennoch effektiven Rezepte. Liest sich ja wirklich einfach und toll, dass sie auch noch gesund sind. Muss ich definitiv auch einmal probieren, mein Freund isst sowieso alles :-D

  • Stephan sagt:

    Tolles Rezept. Habe es gleich mal ausprobiert. Gesund ist es auch noch. Zumindest eine wesentlich bessere Alternative zu herkömmlichen Süßigkeiten.

    Habe mal einen Link angehangen, der ziemlich schön beschreibt wieso Datteln gesund sind.

  • Gerade entdeckt. Waugh, liest sich saugut. Ich habe einen sehr guten Mixer (Revoblend), aber „drehen die nicht durch“ so ganz ohne Flüssigkeit?

    LG Sylvia Grotsch

  • birdie sagt:

    Hallo Hannah,

    das liest sich nicht nur lecker, diese Pralinen sind es bestimmt. Demnächst werde ich das Rezept bestimmt probieren.
    Leider habe ich keinen Mixer in dem Sinne, nur einen Multistab. Geht das damit ebenso?

    lg Brid

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Brid,

      ich würde die Nüsse dann auch lieber einweichen (siehe Kommentar über oder unter dir :-)). Ein Multistab ist wahrscheinlich nicht leistungsstark genug, um die nicht eingeweichten Nüsse klein zu bekommen, deshalb würde ich auf Nummer sicher gehen.

      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Elke Dederichs sagt:

    Hallo Hannah,

    ich habe bereits einige deiner energiekugeln bei Pinterest gefunden und da wurde teilweise das Obst und die Nüsse eingeweicht. Ist das hier im Grundrezept nicht nötig ?

    Lieben Gruß Elke

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Elke,

      die Rezepte bei Pinterest sind nicht von mir :-) Die Nüsse können (z.B. über Nacht) eingeweicht werden, wenn dein Mixer nicht so leistungsstark ist, dass er diese klein bekommen würde.

      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Selene Ohr ;-) sagt:

    Ein tolles Rezept! Und vielseitig veränderbar. Ich habe momentan nur einen Stabmixer (Revoblend kommt erst nächste Woche :-)) aber mit dem Stabmixer geht das Rezept auch.
    Ist nur etwas aufwendiger, die Datteln vorher klein zu schneiden. Die Haselnüsse (geröstete) habe ich fertig gemahlen gekauft. Als Gewürze habe ich Zimt, Vanille und etwas Muskat genommen. Und als Flüssigkeit kam (leicht erwärmt) Kokos-Öl hinein. Zum leichterem Formen die Masse kurz in den Kühlschrank stellen. Super lecker!

  • Anna sagt:

    Hallo liebe Hannah!
    Eine Frage, wie lange halten sich die Bites ca.?
    Wenn ich sie Dienstag mache und sie Freitag gegessen werden schmecken sie dann noch?

    Liebe Grüße :)

  • Helmi sagt:

    Kann ich die Bälle auch einfrieren?
    Sozusagen Bällchen „vorproduzieren“ und bei Bedarf auftauen?

  • Pingback: Energy Balls | Schalotte Karotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *