Rezept: Kürbis-Waffeln mit Cranberry-Kompott {ohne Zucker}

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nachdem ich euch im letzten Beitrag mein Rezept für Pumpkin Spice gezeigt habe, folgt heute ein Vorschlag, wie ihr das Gewürz verwenden könnt. Ich trinke im Winter gerne einen Pumpkin Spice Latte und gebe die Kürbis-Gewürzmischung auch einfach so ins Porridge, in Overnight Oats oder andere FrühstücksvariantenDie Kürbis-Waffeln, die ich euch in diesem Beitrag zeige, können sowohl als Frühstück, als auch als Hauptgericht gegessen werden. Als Frühstück würde ich es aber eher am Wochenende essen, wenn ich morgens etwas mehr Zeit habe. Ich liebe Waffeln – auch wenn ich sie viel zu selten mache. Wunderbar herbstlich werden sie mit Cranberry-Kompott und Pekan- oder Walnüssen.

Vielleicht ist euch schonmal aufgefallen, dass es getrocknete Cranberries nur gesüßt zu kaufen gibt. Das hat einen einfachen Grund, den ihr kennt, wenn ihr schon einmal frische Cranberries  gegessen habt: sie sind verdammt sauer! Wenn ich getrocknete Cranberries kaufe, dann solche, die statt mit Haushaltszucker mit Apfel- oder Ananasdicksaft gesüßt sind (gibt’s im Bio-Laden).  Cranberries sind super gesund und werden – genau wie Kürbis – oftmals als Superfoods bezeichnet. Mehr über Cranberries findet ihr in diesem Beitrag. Hier kommt aber erst einmal das Rezept:

Kürbiswaffeln mit Cranberry-Kompott
Rezept drucken
Kürbiswaffeln mit Cranberry-Kompott
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Portionen 10Minuten 10Minuten
Portionen Vorbereitung
2Portionen 10Minuten
Kochzeit
10Minuten
Zutaten
Portionen: Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Die Cranberries waschen und in 50 ml Wasser ca. 10 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen, zwischendurch umrühren. Dann 4 EL Reissirup und die Vanille unterrühren.
  2. Mehl, Backpulver und Pumpkin Spice in einer Schüssel vermengen. Das Kokosöl schmelzen und 1 EL Kokosöl und 2 EL Reissirup mit dem Mandeldrink und Kürbispüree zu den trockenen Zutaten geben. Alles zu einem Teig verkneten.
  3. Ein Waffeleisen* mit dem restlichen Kokosöl bestreichen und nacheinander 4 Waffeln ausbacken. Mit dem Cranberry-Kompott anrichten. Nüsse grob hacken und darüber geben.

 

Reissirup süßt recht mild, je nach Geschmack einfach noch etwas mehr hinzufügen. Ich finde Reissirup besonders praktisch, wenn ich nicht möchte, dass Gebäck oder andere Speisen die dunkle Farbe von Süßungsmitteln wie Trockenfrüchten, Kokosblütenzucker oder -sirup nicht annehmen, weil Reissirup fast farblos ist.

Die Waffeln können auch gut vorbereitet und sogar eingefroren werden – dann einfach kurz vor dem Verzehr auftauen lassen und noch einmal auftoasten.

Weitere zuckerfreie Rezepte findet ihr in meinem Buch „Zuckerfrei“:

Im Projekt: Gesund leben Online-Shop bestellen
Bei Amazon bestellen*

6 Kommentare
  1. Ariane
    Ariane says:

    Schade,leider nicht glutenfrei. … :-(
    Für mich ist es ziemlich schwer geeignete Rezepte zu finden. Viele. Vorschläge sind zwar vegan und zuckerfrei – jedoch glutenhaltig. Da die Rezepte (für mich) schwer zu wandeln sind, ist die Auswahl an umsetzbaren Rezepten doch sehr klein….

    Antworten
    • Lisa
      Lisa says:

      Du brauchst doch nur das Mehl durch gf Mehl ersetzen z.b. das vom Schär (Farine)… das benutz ich auch immer für meine Pancakes oder Waffeln! ;)

      Antworten
  2. Johannes
    Johannes says:

    Hey Hannah mir gefällt dein Blog sehr gut. Ich verfolge dich seit kurzem und finde deine Rezepte sehr lecker. Die 40 Tage-Challenge hört sich sehr interessant an. Mach weiter so!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *