In meinem letzten Beitrag habe ich schon angekündigt, dass ich als nächstes ein ganz besonderes Rezept mit euch teilen werde – und hier ist es: Das One-Pot-Kürbis-Curry, das ich gemeinsam mit meiner Community entwickelt habe. Aber von vorne: Die meisten von euch kennen meine „Projekt: Zuckerfrei“ Facebook-Gruppe mit Sicherheit. Mit über 33.000 Mitgliedern ist die Gruppe sehr groß und vor allem sind viele Mitglieder in der Gruppe auch sehr aktiv. So kam ich im Sommer, als ich an den Rezepten für mein neues Buch „Zuckerfrei für Berufstätige“* arbeitete, auf die Idee, die Gruppenmitglieder ein Rezept für das Buch mitentwickeln zu lassen. Ende Juli / Anfang August 2018 habe ich dann in der Gruppe über ein „Community-Rezept“ abstimmen lassen. Wie der Weg dorthin war, zeige ich euch in diesem Beitrag – und habe natürlich auch das Rezept für euch „im Gepäck“. Ein riesiges Dankeschön an alle, die mitgemacht haben – mir hat dieser Versuch sehr viel Spaß gemacht!

Heute (Sonntag, den 13.01.2019), könnt ihr übrigens noch am Gewinnspiel teilnehmen und 1 von 20 signierten Exemplaren meines neuen Buches „Zuckerfrei für Berufstätige“ gewinnen!

SCHRITT 1:

Im ersten Schritt ging es darum, überhaupt erst einmal von der geplanten Aktion zu berichten und darüber abstimmen zu lassen, ob das Community-Rezept ein Frühstück oder Hauptgericht werden soll. Ich hatte ja fest damit gerechnet, dass die Mitglieder meiner „Projekt: Zuckerfrei“ Facebook-Gruppe sich für ein Frühstück entscheiden würden – lag dann aber voll daneben! ;-) 745 Teilnehmer haben dafür gestimmt, dass das Community-Rezept ein Hauptgericht wird, während 378 Leute für ein Frühstück gestimmt haben. Damit war die Sache klar. ;-)

Den ersten Beitrag findet ihr hier:

SCHRITT 2:

Im zweiten Schritt konnten die Gruppenmitglieder über die erste Hauptzutat – eine Gemüsesorte – entscheiden! Im Hinblick auf die anderen Rezepte, die ins Buch kommen sollten, habe ich eine Vorauswahl getroffen. Entschieden werden konnte unter anderem zwischen Kürbis, Kohlrabi, Paprika, Roter Bete und Wirsing. Auch hier war die Entscheidung wieder eindeutig: Der Kürbis hat mit 329 Stimmen gewonnen!

Den zweiten Beitrag findet ihr hier:

SCHRITT 3:

Als nächstes konnte über eine zweite Hauptzutat entschieden werden. Zur Auswahl standen unter anderem Kichererbsen, Kartoffeln, Hirse, Quinoa und Buchweizen. Bisher stand ja nur fest, dass es ein Hauptgericht mit Kürbis werden sollte. Ob am Ende ein Ofen- oder Pfannengericht, ein „One Pot Gericht“ oder vielleicht sogar ein Salat herauskommen sollte, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Ich habe also fest die Daumen gedrückt, dass die Zutaten, die ausgewählt wurden, irgendwie zusammenpassen – ein kleines Risiko, die Community mitbestimmen zu lassen, war ja schon dabei! ;-)

Den dritten Beitrag findet ihr hier:

SCHRITT 4:

Aber zum Glück hat alles gepasst. Ein Hauptgericht mit Kürbis und Kichererbsen, das ist gut machbar. Im nächsten Schritt ging es dann darum, zu entscheiden, welche Art von Gericht das Community-Rezept werden sollte. Das One Pot Gericht hat mit 284 Stimmen knapp gewonnen – ein Ofengericht (256 Stimmen) hätte ich mir aber auch sehr gut vorstellen können!

Den vierten Beitrag findet ihr hier:

SCHRITT 5:

In der Zwischenzeit habe ich überlegt, wie ich das Rezept weiter gestalten kann. Ein One Pot Gericht mit Kürbis und Kichererbsen. Ich konnte mir gelbe Linsen gut dazu vorstellen, aber auch Hirse und Quinoa (die vorher schon einmal zur Wahl standen). Die gelben Linsen haben haushoch gewonnen.

Den fünften Beitrag findet ihr hier:

DAS ERGEBNIS:

Die Votes haben entschieden, dass das Hauptgericht ein One Pot-Gericht mit Kürbis, Kichererbsen und gelben Linsen sein soll. Ich hatte schnell eine Idee davon, wie ich mir das Gericht vorstelle und habe dann verschiedene Optionen ausprobiert. Das Endergebnis findet ihr ein Stückchen weiter unten!

Den letzten Beitrag findet ihr hier:

UNSER COMMUNITY-REZEPT: DAS ONE-POT-KÜRBIS-CURRY

Herausgekommen ist das One-Pot-Kürbis-Curry! Die Version für den Blog – also dieses hier – habe ich noch einmal minimal abgewandelt. Im Buch findet ihr es auf Seite 120 ohne die Tomaten. Das Curry kann natürlich einfach so, ohne Beilage, gegessen werden. Ich stehe momentan aber total auf Jasmin-Reis und habe ihn deshalb dazu gekocht – in einem separaten Topf.

One-Pot-Kürbis-Curry

Dieses Curry-Rezept ist ein ganz besonderes: Es wurde von den Mitgliedern meiner "Projekt: Zuckerfrei"-Facebook-Gruppe mitentwickelt. Unbedingt probieren!
Rezept drucken
Rezept drucken
Portionen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit
ZUTATEN:
ANLEITUNG:
  1. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Chili waschen, halbieren, weiße Trennwände und Kerne entfernen. Die Hälften fein hacken.
  2. Das Kokosöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel, Chili und Kreuzkümmel darin andünsten. Die Linsen dazugeben und 2–3 Min. unter Rühren anbraten. Mit der Kokosmilch ablöschen und 20 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen, zwischendurch umrühren
  3. Inzwischen die Kichererbsen in einem Sieb abbrausen und abtropfen lassen. Den Kürbis waschen, putzen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Den Blatt- spinat verlesen, waschen und trocken schleudern. Die Petersilie abbrausen und trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken.
  4. Kichererbsen, Kürbis, Blattspinat und die Petersilie in den Topf geben und das Kürbiscurry weitere 10 Min. köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Curry- und Paprikapulver würzen. Am besten mit Jasmin-Reis servieren.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

Ich bin sehr gespannt, wie ihr das Community-Rezept und die Aktion findet und freue mich auf eure Rückmeldungen! Wenn ihr das Rezept nachkocht und Fotos davon auf Instagram veröffentlicht, verwendet doch den Hashtag #projektzuckerfrei. Markiert mich auch gerne (@projekt_gesund_leben), dann sehe ich die Fotos in jedem Fall.


1 Antwort
  1. Nicole Rößler
    Nicole Rößler sagte:

    Hallo Hannah,
    Ich möchte das Rezept gerne nachkochen. Auf dem Bild sieht es so aus, das Tomaten im Gericht sind.Die finde ich allerdings nicht in der Zutatenliste.
    Bitte um kurze Rückmledung und ganz lieben Dank für die tolle Seite

    LG
    Nicole

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.