Rezept: Chai-Tee-Mischung

Das Rezept, das ich in diesem Beitrag mit dir teile, ist gleichzeitig eine schöne Geschenkidee aus der Küche: Eine Chai-Tee-Mischung zum selber machen! „Chai“ bedeutet in der chinesischen Sprache „Tee“ und beschreibt die Zubereitung von einem starken schwarzen Tee mit einer leckeren Gewürzmischung. Ein Teil der Zutaten wird in der Pfanne geröstet und riecht einfach himmlisch!

Hinzu kommt, dass Chai-Tee besonders gut bei akutem Heißhunger auf Süßes wirkt und Heißhungerattacken gleichzeitig auch vorbeugt.

Die Chai-Tee-Mischung ist …

• lecker: klar, oder?! 😉
• gesund & vollwertig
• alltagstauglich
• schnell & einfach zubereitet
• flexibel
• zuckerfrei
• vegetarisch
• vegan
• glutenfrei
• laktosefrei
• gut vorzubereiten

Chai Tee 10

Die Zutaten im Überblick

Die einzelnen Zutaten der Chai-Gewürzmischung stelle ich dir im Folgenden einmal näher vor.

Kardamom

Kardamom sind kleine grüne Kapseln, in denen kleine schwarze Samen stecken. Die Kapseln stammen von der Kardamompflanze, die in Indien, aber auch in Sri Lanka und Thailand zu finden sind. Sie werden noch heute per Hand und im unreifen Zustand geerntet, denn wenn sie reif geerntet werden, platzen die Kapseln auf und die schwarzen Samen gehen verloren. Kardamom hat einen würzigen, leicht süßlichen Geschmack und kann entweder als Ganzes gekocht werden, oder die schwarzen Samen werden von den Schalen befreit und in einem Mörser zerrieben.

Ceylon-Zimt

Zimt kommt ursprünglich aus Bangladesch, China und Sri Lanka und wird aus den getrockneten Innenrinden des Zimtbaumes gewonnen. Je dünner die Rinde ist, desto feiner und aromatischer ist auch die Geschmacksnote. Ceylon-Zimt hat eine sehr dünne Rinde, einen sehr leichten scharfen Geschmack und einen geringen Cumarin-Anteil.

Zimt kann aber auch mit vielen positiven Eigenschaften punkten. Er kann zum Beispiel schädliche freie Radikale im Körper neutralisieren und dank der entzündungshemmenden Eigenschaften auch Krankheiten vorbeugen. Aber auch der Blutzuckerspiegel kann reguliert und der Cholesterinspiegel, sowie der Blutdruck gesenkt werden.

Sternanis

Sternanis kommt aus Südostasien und wird als unreife Frucht des Magnolienbaums geerntet. Die Früchte bestehen aus acht sternförmig angeordneten Kammern. Nach der Ernte werden sie so lange getrocknet, bis sie holzig sind. Sternanis hält viele Antioxidantien, die schädliche freie Radikale im Körper neutralisieren und oxidativen Stress reduzieren. Sternanis enthält auch viele ätherische Öle, die zu einer verbesserten Verdauung beitragen und so Krämpfe und Verdauungsstörungen lindern können. Und auch das Wachstum von Bakterien, Pilzen und anderen Mikroorganismen kann gehemmt werden.

Nelken

Nelken stammen ursprünglich aus Afrika und sind die Knospen des Nelkenbaums. Somit haben sie nichts mit den gleichnamigen Blumen zu tun. Sie können getrocknet oder in gemahlener Form gekauft werden und haben dank der enthaltenen ätherischen Öle einen intensiven, leicht würzigen bis scharfen Geschmack.

Auch Nelken haben eine starke antioxidative Wirkung und können das Risiko von chronischen Erkrankungen wie Herzkrankheiten verringern. Die Verdauung wird ebenfalls beeinflusst, wodurch Blähungen, Magenkrämpfe und Verdauungsstörungen gelindert werden können. Außerdem kann das ätherische Öl der Nelken zur Desinfektion und zur Behandlung von Infektionen verwendet werden. Auch zum Lindern von Schmerzen, insbesondere Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen kann das Öl verwendet werden.

Schwarzer Pfeffer

Pfeffer gehört zu den beliebtesten Gewürzen. Die Körner wachsen an den gleichnamigen Pfeffersträuchern, die vor allem in Indien, Indonesien und den Tropen beheimatet sind. Nachdem die Früchte des Strauchs unreif geerntet werden, werden sie für den schwarzen Pfeffer unter der freien Sonne getrocknet. Durch Fermentation werden sie schwarz und bekommen ihre typische Form.

Der Pfeffer hat auch viele verschiedene gesundheitliche Vorteile, er kann zum Beispiel die Verdauung fördern und so Verstopfungen und Verdauungsstörungen lindern. Er enthält auch viele Antioxidantien, die freie Radikale im Körper bekämpfen und oxidativen Stress reduzieren. Dadurch kann das Risiko von chronischen Erkrankungen wie Herzkrankheiten und neurodegenerativen Erkrankungen verringert werden. Und auch die kognitive Funktion und das Gedächtnis können durch den Pfeffer positiv beeinflusst werden.

Schwarzer Tee

Ganz wichtig bei einem Chai ist natürlich der Tee. Es wird ein starker Schwarztee, meist Assam, verwendet. Dieser Schwarztee hat einen starken, scharfen und malzigen Geschmack und ist daher eine gute Grundlage für Chai.

Schwarzer Tee ist aber nicht nur lecker, sondern hat auch viele gesundheitliche Vorteile. Der Tee
kann das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkten, Schlaganfällen und
Bluthochdruck verringern. Dank des enthaltenen Koffein- und Aminosäuregehalts macht der Tee
auch wach, aufmerksam und kann die Konzentration fördern. Aber nicht nur das, der Tee hat auch antibakterielle Eigenschaften, die die Vermehrung von Bakterien hemmen und so Infektionen bekämpfen können.

Hier kommt das Rezept für die Chai-Tee-Mischung:

Chai Tee 10

Chai-Tee-Mischung

Chai-Tee wirkt besonders gut bei Heißhunger auf Süßes und beugt diesem gleichzeitig vor.
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Zeit insgesamt: 5 Minuten
Bewerte dieses Rezept:
4.85 von 13 Stimmen
Gericht: Getränke
Eigenschaft: glutenfrei, laktosefrei, nussfrei, Phase 1 (Zuckerfrei-Challenge), Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegan, vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 40

Kochutensilien

Zutaten

Anleitungen
 

  • Die Kardamomkapseln aufschneiden und die Samen herauslösen. Mit den anderen Gewürzen in eine Pfanne geben und 5 Min. bei mittlerer Hitze rösten, dann herausnehmen und abkühlen lassen.
  • Die Gewürze in einem Mörser grob zerstoßen und mit den Teeblättern in das Einmachglas füllen.
  • Bei Bedarf für 1 Tasse Chai-Tee 1 EL Gewürzmischung in ein Teesieb füllen, in eine Tasse geben, mit dem kochenden Wasser übergießen und den Tee ca. 5 Min. ziehen lassen.
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!

So kannst du die Chai Tee-Mischung ganz einfach abwandeln

Wenn du ein Gewürz aus der Mischung nicht magst, kannst du es entweder weglassen oder austauschen. Alternativ oder auch zusätzlich kannst du zum Beispiel getrocknetes Ingwerpulver oder Kakaoschalen verwenden.

Den Assam-Tee kannst du auch 1:1 durch andere Schwarzteesorten wie zum Beispiel Darjeeling ersetzen.

Tipps zur Haltbarkeit & Aufbewahrung

Durch die getrockneten Gewürze ist die Gewürzmischung bereits konserviert und ist mindestens 1 Jahr haltbar.

Wichtig ist jedoch, dass du es in ein sauberes Aufbewahrungsglas gibst. Vorher solltest du dieses gründlich mit kochend heißem Wasser ausspülen und gut trocknen lassen.

Um die Gewürzmischung aus dem Glas zu holen, solltest du immer einen sauberen Löffel verwenden.

Weitere DIY-Geschenkideen

Hier auf meinem Blog findest du einige weitere DIY-Geschenkideen:

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren! Wenn du neue Rezepte und Informationen rund um die zuckerfreie Ernährung zukünftig direkt in dein Postfach bekommen willst, trag dich einfach in unseren Verteiler ein und hol dir meinen zuckerfreien Wochenplan mitsamt Rezepten und Einkaufsliste für 0 €!

Picture of Hannah Frey
Ich bin Hannah Frey, Gesundheitswissenschaftlerin, Bloggerin und Kochbuch- und Ernährungsratgeber-Autorin. Ich helfe dir dabei, dich auch im stressigen Alltag mit wenig Aufwand gesund zu ernähren. Ich möchte dich zu einem gesunden Leben motivieren und inspirieren. Deshalb findest du hier jede Menge schnell zubereitete, einfache und alltagstaugliche Rezepte aus natürlichen Zutaten und ohne raffinierten Zucker – aber mit 100 % Geschmack!

2 Kommentare zu „Rezept: Chai-Tee-Mischung“

    1. Hallo Monika,
      ups, da sind die Mengenangaben beim Vereinheitlichen der Rezepte abhanden gekommen. 🙈
      Ich habe sie gerade ergänzt.
      Liebe Grüße und ein schönes Weihnachtsfest
      Hannah

4.85 from 13 votes (13 ratings without comment)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung




Auch interessant:

Rezept: One-Pot-Reis mit Tomaten

Einfache und schnell zubereitete Gerichte sind so beliebt wie nie, und deshalb habe ich heute ein neues One-Pot-Gericht für dich: einen One-Pot-Reis mit Tomaten. Dieses

Zuckerfreier Kuchen Marmorkuchen

Rezept: Zuckerfreier Kuchen » Marmorkuchen

Marmorkuchen gehört zu den Klassikern unter den Rührkuchen. Normalerweise wird er mit jeder Menge raffiniertem Zucker zubereitet. Mein zuckerfreier Kuchen kommt hingegen ohne Industriezucker aus

* = Affiliate Link
Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (“*”) hinter dem jeweiligen Link. Diese Links führen zu Produkten, die ich empfehle. Wenn du über einen dieser Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du meine Arbeit, ohne dass der Artikel für dich teurer wird.
Weitere Informationen findest du hier.