Auf Instagram habe ich schon angekündigt, dass ich am Wochenende ein Drei-Gänge-Weihnachtsmenü für euch vorbereitet habe. Vielleicht ist ja der ein oder andere noch auf der Suche nach einem gesunden Menüvorschlag. Heute habe ich den ersten Gang für euch, die Vorspeise: ein cremiges Maronensüppchen mit Birne. Das Hauptgericht besteht aus drei Teilen: Apfel-Rotkohl mit Pilzgeschnetzeltem und Serviettenknödeln, und das Dessert ist ein Bratapfel-Schichtdessert – eines meiner absoluten Lieblings-Desserts zur Weihnachtszeit.

    

Das Praktische an diesem Clean Eating-Weihnachtsmenü, das ich für euch zusammen gestellt habe, ist: Vieles lässt sich ganz einfach vorbereiten, sodass die Arbeit an Heiligabend nicht mehr allzu viel Zeit in Anspruch nimmt. Bei dieser Maronensuppe können beispielsweise statt frischer Maronen auch 200 g gekochte und vakuum-verpackte Maronen verwendet werden. Oder ihr backt die Maronen einfach 1-2 Tage zuvor und bewahrt sie luftdicht verschlossen im Kühlschrank auf. Wer noch mehr vorbereiten will, kann auch die ganze Suppe vorbereiten und einfrieren (ohne Schmand und Thymian hinzuzugeben). Einige Stunden vor Verzehr wird sie dann einfach wieder aufgetaut und noch einmal aufgekocht. Dann nur noch Schmand und Thymian frisch hinzugeben – fertig!

Die Birne kann – je nach Geschmack – auch durch einen Apfel ersetzt oder ganz weggelassen werden. Sie sorgt aber ohne Frage für „das gewisse Extra“! :-) Für eine vegane Variante kann der Schmand natürlich auch durch ein pflanzliches Produkt ausgetauscht oder weggelassen werden.

Hier ist aber erst einmal das Rezept:

Cremiges Maronensüppchen mit Birne

Rezept drucken
Portionen Portionen
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
ZUTATEN:
ANLEITUNG:
  1. Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Schale der Maronen an der Bauchseite mit einem Messer kreuzweise einschneiden. Mit der eingeschnittenen Seite nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 20 Min. im vorgeheizten Ofen (Mitte) backen.
  2. Kartoffeln und Zwiebel schälen, beides würfeln. Den Poree waschen, die Wurzel abschneiden und den weißen Teil in Ringe schneiden. Die Birne waschen, entkernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden.
  3. Die Maronen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, dann schälen.
  4. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel 1-2 Min. glasig dünsten. Kartoffeln, Maronen, Porree und Birne hinzugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Etwa 20 Minuten köcheln lassen, zwischendurch umrühren.
  5. Schmand hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles pürieren und die Suppe auf 4 Schüsseln verteilen und mit Thymian garnieren.
NOTIZEN:

Statt frischer Maronen können auch 200 g gekochte und vakuum-verpackte Maronen verwendet werden.

 
NACHGEKOCHT? Teile dein Rezept mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

 

Alle Rezepte meines Clean Eating-Weihnachtsmenüs im Überblick:

 

Die Rezepte für das Hauptgericht und das Dessert folgen in den kommenden Tagen.

Wisst ihr schon, was es bei euch an Heiligabend zum Essen gibt?

Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

2 Kommentare
  1. Luise Rombach
    Luise Rombach sagte:

    Liebe Hannah,

    die Birne und der Poree werden auch mit Kartoffeln und Maronen zu den Zwiebeln gegeben und mit püriert? Sie kommen am Ende des Rezeptes irgendwie nicht mehr vor.:)

    Liebe Grüße und danke für das leckere Rezept.

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey sagte:

      Liebe Luise,

      danke für den Hinweis, ich hab’s gerade ergänzt. Ich habe Birne und Porree mitgekocht und dann alles püriert. :-)

      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.