WERBUNG Ich liebe Müsliriegel – aber meist enthalten sie viel Zucker, oftmals stehen sogar mehrere Zuckerarten auf der Zutatenliste. Wer Zucker vermeiden möchte, bereitet seine Müsliriegel am besten einfach selbst zu. Ganz einfach geht das mit der  Müsliriegel-Backform von Tchibo, die Teil der neuen Wochenwelt „Meine grüne Fitnessküche“ ist. Mit den zwei Silikon-Backformen können bis zu 16 Müsliriegel ganz einfach gebacken und anschließend bequem herausgelöst werden. Besonders praktisch, wie ich finde: Die Backformen sind spülmaschinengeeignet.

Das Müsliriegel-Rezept, das ich euch in diesem Beitrag zeige, ist mein liebstes Müsliriegel-Rezept. Ich bereite die Riegel sehr oft zu, da sie meist nicht lange halten (weil sie zu lecker sind! ;-)). Auch mein Mann mag sie sehr gerne. Aufgrund der Zutaten sind sie aber sowieso nur wenige Tage haltbar (im Kühlschrank aufbewahrt), aber sie können problemlos eingefroren (zum Beispiel in den Glas-Auflaufformen von Tchibo) und wieder aufgetaut werden. 

Das Rezept kann ganz einfach abgewandelt werden, indem ihr die Trockenfrüchte oder die Kerne ersetzt und statt der Cranberrys beispielsweise getrocknete Kirschen oder Aprikosen verwendet, statt der Kürbiskerne zum Beispiel Sonnenblumenkerne. Das Rezept findet ihr – etwas abgewandelt – auch in meinem aktuellen Buch „Zuckerfrei backen“. Die Müsliriegel kommen komplett ohne flüssige Süßungsmittel, die für gewöhnlich in Müsliriegeln enthalten sind, aus und enthalten stattdessen Bananen und Trockenfrüchte. Dadurch, dass kein Honig oder Sirup enthalten ist, sind die Müsliriegel auch von der Konsistenz her anders, als Müsliriegel, die man im Laden kaufen kann. Ich bin sehr gespannt, wie sie euch schmecken!

Die Mengen, die im Rezept angegeben sind, ergeben genau 16 Müsliriegel mit den beiden Müsliriegel-Backformen von Tchibo:

 

Müsliriegel ohne Zucker

Super leckere Müsliriegel, die problemlos eingefroren und bei Bedarf wieder aufgetaut werden können.
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Gericht: Snacks
Land & Region: laktosefrei, Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegan, vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 16 Stück

Zutaten

Anleitungen

  • Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Kokosöl erwärmen, bis es flüssig ist. Die Cranberrys grob hacken. Cranberrys, Haferflocken, Mehl, 1 Prise Salz, Kokosraspel, Kürbiskerne und Vanille in einer Schüssel vermischen.
  • Die Bananen schälen, grob würfeln und in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Den Haferdrink, das Kokosöl und die Mehlmischung dazugeben und alles mit dem Rührbesen des Handrührgeräts zu einem Teig verrühren.
  • Müsliriegel-Backform füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Ofen (Mitte) 25 Min. backen. Dann herausnehmen, abkühlen lassen und vorsichtig aus den Formen stürzen.
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!

 

Ich habe noch einige weitere Produkte aus der Wochenwelt „Meine grüne Fitnessküche“ von Tchibo vorab zugeschickt bekommen, bei der sich alles rund um gesundes Kochen und Essen sowie um Yoga dreht. Hier zeige ich euch eine Auswahl meiner Favoriten:

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Tchibo.

9 Kommentare
  1. Frieda
    Frieda sagte:

    Hallo Hannah,
    ich habe die Müsliriegel gestern gebacken („klassisch“ in einer kleinen Backform, nicht mit den fancy Tchibosilikonformen – funktioniert ohne Probleme, ich musste nichts umrechnen) und frisch aus dem Ofen hätte ich es von Konsistenz und Geschmack her eher als Bananabread bezeichnet. Richtig, richtig gutes Bananabread, aber eben keine Müsliriegel. Nach einem Tag Lagerung sind die Riegel jetzt aber wesentlich müsliger und der Bananengeschmack dominiert nicht mehr. Und super lecker sind sie immernoch! Also ein 2-in-1 Rezept. :D
    Beste Grüße, Frieda

    Antworten
  2. Marion
    Marion sagte:

    Hallo Hannah,
    wie lange kann man die Müsliriegel aufbewahren und hast Du Erfahrungen mit Einfrieren?
    Dankeschön vorab und viele Grüße
    Marion

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey sagte:

      Hallo Marion,
      du kannst die Müsliriegel problemlos einfrieren, das mache ich auch oft. Sie halten einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt – wie lang genau kann ich dir leider nicht sagen, sie werden hier immer schnell gegessen. ;-)
      Liebe Grüße
      Hannah

      Antworten
  3. Nicole
    Nicole sagte:

    Liebe Hannah, gibt’s eine histaminarme und nussfreie Alternative zu den Bananen in dem Rezept? Ob es wohl auch mit Apfelmark funktioniert? Liebe Grüße, Nicole

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey sagte:

      Liebe Nicole,
      das musst du testen – ich habe das Rezept bisher nicht mit Apfelmark gemacht und weiß nicht, ob es funktioniert.
      Liebe Grüße
      Hannah

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.