Rezept: Hafermilch selber machen (Haferdrink)

Hafermilch hat sich in den letzten Jahren zu DER Milchalternative entwickelt. Und das ist auch kein Wunder: Haferdrink schmeckt sehr süß und lecker. Warum das so ist, wie viel Zucker wirklich in Haferdrink enthalten ist und wo er herkommt, erfährst du in diesem Beitrag. Außerdem erkläre ich dir, warum Hafermilch eigentlich gar nicht Hafermilch genannt werden darf. Und natürlich habe ich auch ein Rezept für selbstgemachte Hafermilch für dich – damit wird es dir leichter fallen, vom süßen Geschmack wegzukommen.

Haferdrink selber machen01

Das Problem mit der Hafermilch (bzw. dem Haferdrink) 

Wahrscheinlich ist dir gar nicht bewusst, dass auch Haferdrink Zucker enthält – selbst, wenn auf der Zutatenliste nur Wasser, Hafer und vielleicht noch Sonnenblumenöl und Meersalz angegeben sind. 

Außerdem ist auf manchen Verpackungen von Haferdrink zusätzlich angegeben: Ohne Zuckerzusatz, enthält von Natur aus Zucker. Denn der Haferdrink schmeckt super süß und das ganz ohne den Zusatz von Zucker – perfekt! Oder? 

Wenn du gerade zufällt eine Packung Haferdrink zuhause hast, schau doch mal in die Nährwerttabelle. Viele Produkte enthalten 5 g Zucker je 100 g Haferdrink. Das sind 50 Gramm Zucker pro Liter! (Und damit du dir 50 Gramm Zucker noch besser vorstellen kannst: das sind etwa 12,5 TL.) Das ist ähnlich viel Zucker, wie ein Softdrink enthält! 

Woher kommt der Zucker in der Hafermilch? 

Aber woher kommt der Zucker im Haferdrink denn nun? Um dir das möglichst einfach zu erklären, muss ich ein wenig ausholen.  

Zucker gehört zur Gruppe der Kohlenhydrate und wird in Einfachzucker (Monosaccharide), Zweifachzucker (Dissaccharide), Mehrfachzucker (Oligosaccharide) und Vielfachzucker (Polysaccharide) unterteilt.  

Hafer enthält vor allem langkettige Kohlenhydrate (Polysaccharide), die auch komplexe Kohlenhydrate genannt werden. Und diese Polysaccharide bestehen aus zehn oder mehr Einfachzuckermolekülen 

Diese langkettigen Kohlenhydrate (oder Polysaccharide) lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. Im Verdauungsprozess werden diese langen Ketten langsam in Glucose, also in die einzelnen Zuckerbausteine, aufgespalten und dadurch ebenso langsam ins Blut abgegeben. Daher steigt der Blutzuckerspiegel langsam an, wodurch wir zum Beispiel länger satt sind. 

Bei der „klassischen“ industriellen Herstellung von Haferdrink passiert nun folgendes: der Hafer wird zuerst geschrotet und dann mit reichlich Wasser gekocht. Dabei wird er mit Enzymen versetzt und einige Zeit fermentiert. Die zugesetzten Enzyme bauen in der Zeit die langkettigen Kohlenhydrate der im Hafer enthaltenen Stärke zu Mehrfachzuckern um. 

Mehrfachzucker (Oligosaccharide) bestehen aus 3-9 Einfachzuckermolekülen. Dadurch schmecken sie süßer als langkettige Kohlenhydrate (Polysaccharide) – das ist der Grund, weshalb viele Haferdrinks so süß schmecken. 

Auf der Packung muss nicht angegeben werden, dass dem Hafer diese Enzyme zugesetzt werden, die die Zuckermoleküle verändern. Und der nun enthaltene Zucker muss auch nicht als zugesetzter Zucker in der Zutatenliste ausgewiesen werden. 

Verfahrensinnovation von Alpro: Haferdrink mit 0 g Zucker 

Werbung 

Ich habe einen Hersteller gefunden, bei dem das nicht so ist. Alpro hat einen Haferdrink ganz ohne Zucker auf den Markt gebracht. Und zwar nicht nur ohne zugesetzten Zucker: Eine grundsätzliche Verfahrensinnovation ermöglicht, dass auch die von Natur aus im Hafer enthaltenen Kohlenhydrate nicht in Zucker umgewandelt werden, was sonst selbst bei Haferdrinks ohne zugefügten Zucker der Fall ist. Und damit ist der Haferdrink Ohne Zucker von Alpro eine echte Innovation. 

Ein Blick auf die Zutatenliste zeigt, dass keine Einfachzucker enthalten sind: 100 g Haferdrink Ohne Zucker enthalten 5,6 g Kohlenhydrate, davon 0 g Zucker. 

Der Pflanzendrink aus europäischem Hafer ist im Vergleich zu anderen Produkten weniger süß, aber trotzdem lieblich und mild – ich finde ihn sehr lecker! Der Haferdrink kann ganz vielfältig eingesetzt werden: Natürlich pur (zum Beispiel im Porridge oder in Overnight Oats), im Smoothie und er kann natürlich auch zum Kochen und Backen verwendet werden.  

Neben dem Haferdrink ohne Zucker gibt es von Alpro auch einen Sojadrink, einen Kokosnussdrink sowie 2 verschiedene Mandeldrinks ohne Zucker. Ganz neu gibt es zudem die Alpro Cooking Hafer, eine pflanzliche Kochcrème, die ebenfalls ganz ohne Zucker auskommt.

Alpro Haferdrink ohne Zucker01

Alpro Haferdrink ohne Zucker02

Haferdrink einfach selber machen 

Cremigen Haferdrink ohne Schleim kannst du aber auch selber herstellen, indem du Haferflocken mit kaltem Wasser pürierst oder mixt. Dann nimmst du einen Nussmilchbeutel* und filterst die Masse durch den Beutel. 

(Als Alternativen zu Nussmilchbeuteln werden immer wieder Wäschesäcken oder gar Nylonstrümpfen genannt. Davon rate ich ab, denn hier können sich Mikroplastik-Partikel, Weichmacher und andere Chemikalien lösen und so in das Getränk gelangen. Du kannst alternativ ein Baumwolltuch verwenden, allerdings finde ich, dass das eine große Matscherei ist. Mit einem Nussmilchbeutel geht das definitiv einfacher.) 

Haferdrink selber machen02 5

Haferdrink (Hafermilch)

Cremige Hafermilch ohne Schleim kannst du ganz schnell und einfach selber machen.
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Zeit insgesamt: 5 Minuten
Gericht: Getränke, Grundrezepte
Eigenschaft: laktosefrei, Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegan, vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 1 Liter

Equipment

Anleitungen 

  • Die Haferflocken mit einem Liter kaltem Wasser und 1 Prise Salz in einen Hochleistungsmixer geben. Kurz mixen, bis die Haferflocken fein zerkleinert sind. Hafermischung in den Nussmilchbeutel gießen und den Haferdrink in einer Schüssel auffangen. Hafer im Beutel vorsichtig auswringen. 
  • Den Haferdrink in die gründlich gereinigten Flaschen füllen und gut verschließen. Im Kühlschrank aufbewahrt ist der Drink 2-3 Tage haltbar. 
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!
Projekt: Gesund leben – Die Rezepte

Haferdrink in größeren Mengen zubereiten und konservieren 

Während industriell hergestellter Haferdrink hoch erhitzt wird, um ihn haltbar zu machen, ist es beim selbst hergestellten Haferdrink schon etwas schwieriger, ihn zu konservieren. 

Mein Tipp: Den Haferdrink in Eiswürfelformen füllen und mindestens 4 Stunden gefrieren lassen. Anschließend kannst du die Haferdrink-Eiswürfel aus der Form lösen und in eine Gefrierbox umfüllen. So kannst du den Haferdrink bei Bedarf auftauen. Funktioniert natürlich auch mit angebrochenen Packungen gekauftem Haferdrink. 

Haferdrink selber machen06

Barista-Hafermilch selber machen

Wenn du aufschäumbare Barista-Hafermilch selber machen möchtest, musst du zunächst wie oben beschrieben einen Liter Haferdrink herstellen. Zusätzlich musst du 1 EL Sonnenblumenöl, 1 TL Lecithin* (z. B. aus Sonnenblumenkernen oder Soja; im Bio-Supermarkt und online erhältlich) hinzugeben und mitmixen. Diese Barista-Hafermilch kannst du dann wie handelsüblichen Barista-Drink verwenden und aufschäumen. Es wird benötigt, damit der Haferdrink nicht flockt.

Haferdrink selber machen05

Werden Zucker auch bei anderen Milchalternativen „umgewandelt“? 

Und zum Schluss habe ich noch ein paar nützliche Infos für dich. Bei der Herstellung von Nussdrinks wie Mandeldrink findet dieses Versetzen mit Enzymen, das ich oben beschrieben habe, nicht statt. Dieses Verfahren wird nur bei Getreidedrinks angewendet (z. B. auch bei Dinkeldrinks oder Reisdrinks). 

Milchersatz darf nicht „Milch“ genannt werden – mit einer Ausnahme 

Genau genommen darf Hafermilch gar nicht Hafermilch genannt werden. Pflanzlicher Milchersatz aus Getreide oder Nüssen wird zwar umgangssprachlich auch als „Milch“ bezeichnet. 

Umgangssprachlich ist das auch kein Problem. Aber Hersteller von Milchalternativen dürfen Produkte wie Mandeldrink, Sojadrink, Reisdrink oder eben Haferdrink nicht als „Milch“ bezeichnen. Denn der Begriff „Milch“ ist in der EU geschützt: Als „Milch“ dürfen nur Produkte bezeichnet werden, die durch Melken aus einem Euter gewonnen werden. Dazu zählen zum Beispiel neben der Kuhmilch auch Schaf- oder Ziegenmilch. 

Eine einzige Ausnahme gibt es: Kokosmilch. Diese darf auch rechtlich von Herstellern als Kokosmilch“ bezeichnet werden. 

Wenn du mehr rund um die zuckerfreie Ernährung erfahren möchtest, hol dir jetzt mein kostenloses „Zuckerfrei“ E-Book!

Zuckerfrei E-Book

Hol dir mein kostenloses Zuckerfrei E-Book und du erfährst:

  • Was „zuckerfrei“ überhaupt bedeutet – und was nicht
  • Was mit der „Zuckerfreiheit“ gemeint ist und wie du sie erreichst
  • Die drei wichtigsten Schritte, die du gehen musst, um den „Teufelskreis Zucker“ endlich dauerhaft zu durchbrechen
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Deine Einwilligung in den Versand der E-Mails kann jederzeit über einen Link am Ende jeder Mail oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen werden. Der E-Mail-Versand erfolgt entsprechend der Datenschutzerklärung:
https://www.projekt-gesund-leben.de/datenschutzerklaerung/

Hannah Frey
Ich bin Hannah Frey, Gesundheitswissenschaftlerin, Bloggerin und Kochbuch- und Ernährungsratgeber-Autorin. Ich helfe dir dabei, dich auch im stressigen Alltag mit wenig Aufwand gesund zu ernähren. Ich möchte dich zu einem gesunden Leben motivieren und inspirieren. Deshalb findest du hier jede Menge schnell zubereitete, einfache und alltagstaugliche Rezepte aus natürlichen Zutaten und ohne raffinierten Zucker – aber mit 100 % Geschmack!

12 Kommentare zu „Rezept: Hafermilch selber machen (Haferdrink)“

  1. Martina Tauchert

    Vielen, vielen Dank für diesen tollen und doch so immens wichtigen Beitrag 🙂

    Super !! ***** 5 von 5 Sternen von mir !! 🙂

  2. Hallo Hannah, vielen Dank für den tollen Beitrag und die Aufklärung zum Zuckergehalt im Haferdrink. Auch das Rezept zum herstellen von Hafermilch ist super. Wenn ich deine Erklärungen richtig verstehe, dann wäre der selbstgemachte Haferdrink ohne Zucker, genau wie bei Alpro oder? Nur nicht so teuer ;o)
    Liebe Grüße, Nicole

  3. Danke für diesen tollen Beitrag. Ich ernähre mich seit 1 Jahr Milch, Zucher und Gluten frei. So gut es geht…
    Die Hafer Baristamilch war für mich ein täglicher Begleiter. Nun wil ich mal auf die selber gemachte Alternative umsteigen.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Manfred…

  4. Claudia Beate Essert

    Hallo liebe Hannah, ganz herzlichen Dank für den tollen Beitrag. Man lernt eben nie aus. Auch wenn man denkt, …“ah, das weiss ich schon…“. Super! Ich freue mich schon heute auf neue Infos. Danke.
    Bis bald,
    Claudia Beate

  5. Hallo Hannah, wo ist plötzlich das Rezept für den Haferdrink Battista hin? Der war bis vor zwei Tagen noch mit dabei. Ich habe jetzt endlich alle Zutaten zusammen und besuche jetzt das Rezept. Es wäre super, wenn du das sich nochmals verlinkt. Vielen Dank und Gruß Nicole

      1. Hallo liebe Nicole,

        danke für den Hinweis! Der Teil ist durch unseren Blog-Umzug abhanden gekommen, ich habe ihn wieder eingefügt. 🙂

        Liebe Grüße
        Hannah

        1. Hallo Hannah,

          Vielen lieben Dank. Ich habe es dann aus dem Kopf versucht und leider statt 1 TL, 1 EL Lecithin genommen.
          Das war nicht so gut, weil die Milch nun irgendwie so „ölig“ wirkt.
          Aber das Schlimmste ist, dass sie sich nicht aufschäumen lässt.
          Heute probiere ich es dann mit dem richtigen Rezept und bin auf das Ergebnis sehr gespannt. Viele Grüße Nicole

          1. Bei mir hat die Baristaversion auch nicht geschäumt und irgendwie nach Öl geschmeckt. Werde es evtl. statt Öl mal mit Cashewmus versuchen. Ausserdem hat die der Baristadrunk beim erwärmen im Topf angesetzt.
            Hatte schon jemand Erfolg mit dem aufschäumen der selbstgemachten Haferbarista???

          2. Hallo Anne,

            wenn der Baristadrink beim Erwärmen im Topf angesetzt hat, hast du vielleicht zu wenig Flüssigkeit im Topf erwärmt oder zu heiß erwärmt? Oder was genau meinst du mit „ansetzen“?

            Mit Cashewmus wird das Aufschäumen nicht funktionieren.

            Hast du die angegebene Menge an Öl verwendet?

            Viele Grüße
            Hannah

  6. Hallo Hannah,
    vielen Dank für den wirklich hilfreichen Artikel! Eine Frage noch: Was machst du mit dem Trester? Kann man den für’s Müsli nehmen? Oder im Brot verbacken?
    Viele Grüße
    Christiane

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant:

Rezept: Pumpkin Pie Overnight Oats

Hier habe ich wieder eine super schnell zubereitete und richtig leckere Overnight–Oats-Rezeptvariante für den Herbst für dich: Pumpkin Pie Overnight Oats!   Die Overnight Oats Pumpkin

* = Affiliate Link
Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (“*”) hinter dem jeweiligen Link. Diese Links führen zu Produkten, die ich empfehle. Wenn du über einen dieser Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du meine Arbeit, ohne dass der Artikel für dich teurer wird.
Weitere Informationen findest du hier.

Scroll to Top