Obwohl wir nun schon in Phase 2 der „Zuckerfrei“-Challenge angekommen sind, möchte ich euch dieses schnelle und leckere „Phase 1“-Rezept nicht vorenthalten: Buchweizen-Crêpes bzw. Wraps!

Das Grundrezept für diese Crêpes bzw. Wraps findet ihr auch in meinem Buch „Clean Eating Basics“. Dazu gab es eine Frischkäse-Creme mit Meerrettich und Dill, Gurke und Tomate. Sehr simpel, aber lecker! 

Buchweizen-Crêpes / Wraps

Rezept drucken
Rezept drucken
Stück
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit
Wartezeit
ZUTATEN:
ANLEITUNG:
  1. Das Buchweizenmehl mit dem Ei, der Milch, dem Salz und den Kräutern in einer Schüssel verrühren.
  2. Die Butter schmelzen und mit 175 ml Wasser unter den Teig rühren.
  3. Den Dill waschen, trocken tupfen und die Blättchen abzupfen. Die Hälfte des Dills unter den Teig rühren.
  4. Eine beschichtete Pfanne erhitzen. Je eine Kelle Teig einfüllen und den Crêpe / Wrap wenden, sobald der Teig Bläschen wirft.
  5. Für den Frischkäse-Meerrettich-Dip den Frischkäse mit dem Meerrettich, dem Olivenöl und dem restlichen Dill verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Tomaten und Gurke waschen und beides in feine Scheiben schneiden. Den Frischkäse auf die Crêpes / Wraps streichen, Tomate, Gurke und Dill darauf geben.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

Guten Appetit!

Anzeige

 

Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

11 Kommentare
  1. Maria
    Maria sagte:

    Schnell, einfach und lecker, so soll es sein :-) Muss ich auf jeden Fall mal nachmachen, danke für das Rezept! Liebe Grüße aus Welschnofen :-)

    Antworten
  2. Nina
    Nina sagte:

    Hallo Hannah,

    ich finde diese leichten Buchweizen Wraps passen perfekt in den Frühling. Nachdem ich Dein Buchweizen Granola gemacht habe, ist mir mal wieder aufgefallen, das ich zu wenig mit Buchweizen mache. Ich habe erst am Freitag wieder eine richtig leckere Buchweizenwaffel beim Streetfood ( blöde Idee während der Zuckerfrei Phase dorthin zu gehen) gegessen. Meine letzten Buchweizen Wraps sind mir aber auch nicht richtig gelungen, die waren irgendwie zu bröselig. Vielleicht klappt es ja mit Deinem Rezept besser.

    Gruß
    Nina

    Antworten
  3. Janina
    Janina sagte:

    Hallo Hannah,
    ich habe mal gelesen, dass Buchweizenmehl bzw. Buchweizen recht unbekömmlich ist, wenn man es nicht quellen lässt. Hier seh‘ ich nichts von einer Quellzeit. Habe ich das verwechselt? Warum kann ich kein Dinkelmehl nehmen? (Weizenmehl vertrage ich nur mäßig… Zucker und Weizenmehl verursachen mir manchmal Schmerzen, teils stark, auch wenn icht nicht weiß warum, aber meistens unnette Lüftchen. Dinkel geht hingegen gut. Hat also wohl weniger was mit dem Gluten als vielmehr mit der Länge der Kohlenstoffmoleküle zu tun.)

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey sagte:

      Hallo Janina,
      Mehl kann man meines Wissens nicht quellen lassen. Ich empfinde Buchweizenmehl nicht als schlecht bekömmlich, aber das ist ja ganz individuell. Du kannst natürlich auch ein anderes Mehl verwenden, das sollte genau so funktionieren! :-)
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
      • Janina
        Janina sagte:

        Hallo Hanna,
        das ist ja super. Dann probier ich das mit Buchweizen und wenn nicht, dann mein altbewährtes Dinkelmehl. (Interessanterweise vertrage ich kaum Weizen, egal ob Vollkorn oder nicht. – Vollkorn zwar besser, aber nicht gut. Dinkel hingegen ist super. Am Gluten kanns wohl nicht liegen… Ist ja auch in Dinkel drin)
        Vielen Dank für das Rezept!

  4. Verena
    Verena sagte:

    Hallo Hannah,
    vielen Dank für das Rezept. Stimmt es, dass in den Teig 175ml Milch UND 175 ml Wasser gehört (taucht in der Zutatenliste nicht auf, aber dann im Rezept)? Kommt mir so viel vor?

    Antworten
  5. Catherine
    Catherine sagte:

    Hallo Hannah, hast du es schon einmal mit pflanzenmilch versucht und kannst eine empfehlen?
    Hafer vielleicht oder Reis…

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.