Rezept: Buchweizen-Crêpes mit Frischkäse-Meerrettich-Dip

Heute habe ich ein schnell und einfach zubereitetes Rezept für glutenfreie Buchweizen-Crêpes bzw. Buchweizen-Wraps für dich! Dazu gibt es einen Frischkäse-Meerrettich-Dip sowie Gurke, Tomate und Dill! Sehr simpel, aber super lecker! Das Grundrezept für diese Buchweizen-Crêpes bzw. Wraps findest du auch in meinem Buch „Clean Eating Basics“.

Die Buchweizen-Crêpes mit Frischkäse-Meerrettich-Dip sind …

  • lecker: klar, oder?! 😉
  • gesund & vollwertig
  • alltagstauglich
  • schnell & einfach zubereitet
  • flexibel
  • zuckerfrei
  • vegetarisch
  • glutenfrei
Buchweizen CrêpesWraps01

Buchweizen ist ein glutenfreies Pseudogetreide

Die Crêpes werden aus Buchweizenmehl zubereitet. Buchweizen ist eine Pflanze, die zur Familie der Knöterichgewächse gehört. Und obwohl der Name darauf hinweisen könnte, dass es sich bei „Buchweizen“ um ein Getreide handelt, ist es aus botanischer Sicht kein Getreide, sondern ein sogenanntes Pseudogetreide.

Buchweizen ist von Natur aus glutenfrei und daher eine beliebte Alternative für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit.

Warum ist Buchweizen so gesund?

Buchweizen ist nicht nur für Menschen mit Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie geeignet, sondern natürlich auch für Menschen, die Getreide essen können. Aber warum ist das Pseudogetreide eigentlich so gesund?

Buchweizen ist ballaststoffreich

In Buchweizen sind viele Ballaststoffe enthalten, die eine gesunde Verdauung fördern. Außerdem können sie den Cholesterinspiegel senken und für ein schnelles und langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen.

Das Pseudogetreide hält den Blutzuckerspiegel stabil

Buchweizen hat einen niedrigeren glykämischen Index und kann dabei helfen, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Die enthaltenen Ballaststoffe und komplexen Kohlenhydrate werden langsamer verdaut, wodurch der Insulinspiegel reguliert wird.

Buchweizen ist proteinreich

Buchweizen ist eine gute pflanzliche Proteinquelle. Das Pseudogetreide enthält alle 8 essenziellen Aminosäuren, die der Körper nicht selber produzieren kann. Sie werden unter anderem für den Aufbau von Proteinen und den Aufbau und die Reparatur von Muskelgewebe benötigt.

Buchweizen senkt den Blutdruck

Buchweizen kann auch zur Verbesserung der Herzgesundheit beitragen. Die enthaltenen Flavonoide wie Rutin haben antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften. Durch die Reduzierung von Entzündungen kann Rutin dabei helfen, den Blutdruck zu senken.

Das Pseudogetreide schützt die Leber

Buchweizen enthält Antioxidantien, die oxidativen Stress reduzieren und die Leberzellen vor Schäden schützen können. Darüber hinaus hat Buchweizen auch entzündungshemmende Eigenschaften, die dabei helfen können, Entzündungen in der Leber zu reduzieren und die Lebergesundheit zu verbessern.

Buchweizen verbessert die Hirnleistung

In dem Pseudogetreide steckt auch eine große Menge Lecithin. Sie gehören zu den Phosphoglyceriden und werden für die Bildung von Zellmembranen, die Produktion von Neurotransmittern, die Übertragung von Signalen zwischen Nervenzellen und den Schutz des Herz-Kreislauf-Systems benötigt.

Buchweizen Warenkunde Pinterest

Hier ist das Rezept für die Buchweizen-Crêpes mit Frischkäse-Meerrettich-Dip:

Buchweizen CrepesWraps01 5

Buchweizen-Crêpes mit Frischkäse-Meerrettich-Dip

Leckere, glutenfreie und schnell zubereitete Crêpes mit Frischkäse-Meerrettich-Dip.
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Zeit insgesamt: 30 Minuten
Bewerte dieses Rezept:
4.91 von 10 Stimmen
Gericht: Hauptgerichte, Pfannkuchen, Waffeln, Galettes & Crêpes
Eigenschaft: glutenfrei, nussfrei, Phase 1 (Zuckerfrei-Challenge), Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 4 Stück

Zutaten

Für die Crêpes

Für den Frischkäse-Meerrettich-Dip

  • 150 g Frischkäse
  • 1 TL frisch geriebener Meerrettich (ersatzweise aus dem Glas)
  • 1 EL Olivenöl*
  • 2 Tomaten
  • ½ Gurke
  • Salz*
  • Pfeffer*

Anleitungen
 

  • Für die Crêpes 25 g Butter schmelzen. Das Buchweizenmehl mit 1 Prise Salz und den Kräutern der Provence vermischen.
  • Milch, Ei und Wasser in einer Schüssel mit dem Schneebesen verquirlen. Dann die Mehlmischung und die geschmolzene Butter dazugeben und alles langsam zu einem Teig verrühren. Den Dill waschen, trocken schütteln und die Spitzen abzupfen Die Hälfte des Dills unter den Teig rühren.
  • Für den Dip den Frischkäse mit Meerrettich, Olivenöl und die restlichen Dillspitzen (bis auf 2 EL) in einer Schüssel verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Tomaten und Gurke waschen und in dünne Scheiben schneiden, dabei den Stielansatz der Tomaten entfernen.
  • In einer beschichteten Pfanne nacheinander 4 dünne Crêpes backen: Je ½ TL Butter schmelzen, 1 kleine Schöpfkelle Teig dazugeben und durch Schwenken der Pfanne gleichmäßig dünn darin verteilen. Crêpe bei mittlerer Hitze ca. 2 Min. backen, bis die Unterseite goldbraun ist. Wenden und auch die zweite Seite in ca. 2 Min. bräunen. Die Crêpe auf einen Teller gleiten lassen. Aus dem übrigen Teig weitere 3 Crêpes backen.
  • Den Frischkäse-Meerrettich-Dip auf die Crêpes streichen. Tomaten, Gurken und den restlichen Dill darauf verteilen, zusammenrollen und servieren.
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!

So kannst du die Buchweizen-Crêpes ganz einfach abwandeln

Das Buchweizenmehl* kannst du 1:1 durch Dinkelvollkornmehl ersetzen. Dann musst du aber noch ca. 10 % mehr Milch in den Teig gegeben.

Für eine vegane Zubereitung kanns du die Butter einfach 1:1 durch eine vegane Butter-Alternative ersetzen. Auch die Milch kannst du durch Milchalternativen wie Haferdrink austauschen. Anstatt dem Ei kannst du auch 5 g Speisestärke mit wenig Wasser verrühren und wie das Ei im Rezept verwenden. Und den Frischkäse kannst du ebenfalls 1:1 durch eine vegane Alternative ersetzen.

Den Dill kannst du natürlich durch andere beliebige Kräuter wie Petersilie oder Basilikum ersetzen.

Und wenn du keinen Meerrettich magst, oder ihn gerade nicht zuhause hast, kannst du ihn auch problemlos weglassen oder zum Beispiel durch 1 TL mittelscharfen Senf (ohne Zuckersatz) ersetzen.

Auch bei dem Gemüse hast du freie Wahl. Statt Tomaten und Gurke kannst du zum Beispiel auch Paprikawürfel oder Mais aus der Dose (ohne Zuckerzusatz) verwenden.

Durch den Tausch der Zutaten verändert sich natürlich auch der Geschmack der Buchweizen-Crêpes.

Tipps zu Haltbarkeit & Aufbewahrung

Die Buchweizen-Crêpes sollten möglichst zeitnah nach dem Backen gegessen werden, denn sie eignen sich nicht so gut zur längeren Aufbewahrung.

Buchweizen CrêpesWraps02

Weitere Rezepte mit Buchweizen

Hier auf meinem Blog findest du einige weitere Rezepte mit Buchweizen:

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren! Wenn du neue Rezepte und Informationen rund um die zuckerfreie Ernährung zukünftig direkt in dein Postfach bekommen willst, trag dich einfach in unseren Verteiler ein und hol dir meinen zuckerfreien Wochenplan mitsamt Rezepten und Einkaufsliste für 0 €!

Picture of Hannah Frey
Ich bin Hannah Frey, Gesundheitswissenschaftlerin, Bloggerin und Kochbuch- und Ernährungsratgeber-Autorin. Ich helfe dir dabei, dich auch im stressigen Alltag mit wenig Aufwand gesund zu ernähren. Ich möchte dich zu einem gesunden Leben motivieren und inspirieren. Deshalb findest du hier jede Menge schnell zubereitete, einfache und alltagstaugliche Rezepte aus natürlichen Zutaten und ohne raffinierten Zucker – aber mit 100 % Geschmack!

16 Kommentare zu „Rezept: Buchweizen-Crêpes mit Frischkäse-Meerrettich-Dip“

  1. Hallo Hannah,

    ich finde diese leichten Buchweizen Wraps passen perfekt in den Frühling. Nachdem ich Dein Buchweizen Granola gemacht habe, ist mir mal wieder aufgefallen, das ich zu wenig mit Buchweizen mache. Ich habe erst am Freitag wieder eine richtig leckere Buchweizenwaffel beim Streetfood ( blöde Idee während der Zuckerfrei Phase dorthin zu gehen) gegessen. Meine letzten Buchweizen Wraps sind mir aber auch nicht richtig gelungen, die waren irgendwie zu bröselig. Vielleicht klappt es ja mit Deinem Rezept besser.

    Gruß
    Nina

  2. Hallo Hannah,
    ich habe mal gelesen, dass Buchweizenmehl bzw. Buchweizen recht unbekömmlich ist, wenn man es nicht quellen lässt. Hier seh‘ ich nichts von einer Quellzeit. Habe ich das verwechselt? Warum kann ich kein Dinkelmehl nehmen? (Weizenmehl vertrage ich nur mäßig… Zucker und Weizenmehl verursachen mir manchmal Schmerzen, teils stark, auch wenn icht nicht weiß warum, aber meistens unnette Lüftchen. Dinkel geht hingegen gut. Hat also wohl weniger was mit dem Gluten als vielmehr mit der Länge der Kohlenstoffmoleküle zu tun.)

    1. Hallo Janina,
      Mehl kann man meines Wissens nicht quellen lassen. Ich empfinde Buchweizenmehl nicht als schlecht bekömmlich, aber das ist ja ganz individuell. Du kannst natürlich auch ein anderes Mehl verwenden, das sollte genau so funktionieren! 🙂
      Liebe Grüße,
      Hannah

      1. Hallo Hanna,
        das ist ja super. Dann probier ich das mit Buchweizen und wenn nicht, dann mein altbewährtes Dinkelmehl. (Interessanterweise vertrage ich kaum Weizen, egal ob Vollkorn oder nicht. – Vollkorn zwar besser, aber nicht gut. Dinkel hingegen ist super. Am Gluten kanns wohl nicht liegen… Ist ja auch in Dinkel drin)
        Vielen Dank für das Rezept!

  3. Hallo Hannah,
    vielen Dank für das Rezept. Stimmt es, dass in den Teig 175ml Milch UND 175 ml Wasser gehört (taucht in der Zutatenliste nicht auf, aber dann im Rezept)? Kommt mir so viel vor?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung




Auch interessant:

Zuckerfreier Kuchen Marmorkuchen

Rezept: Zuckerfreier Kuchen » Marmorkuchen

Marmorkuchen gehört zu den Klassikern unter den Rührkuchen. Normalerweise wird er mit jeder Menge raffiniertem Zucker zubereitet. Mein zuckerfreier Kuchen kommt hingegen ohne Industriezucker aus

Rezept: Beeren Müsli ohne Zucker

Frühstücksrezepte habe ich hier auf meinem Blog schon viele veröffentlicht – und mit „Frühstück zuckerfrei“ sogar auch ein ganzes Buch mit vielen tollen natürlich gesüßten

* = Affiliate Link
Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (“*”) hinter dem jeweiligen Link. Diese Links führen zu Produkten, die ich empfehle. Wenn du über einen dieser Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du meine Arbeit, ohne dass der Artikel für dich teurer wird.
Weitere Informationen findest du hier.