Heute habe ich ein echtes Soulfood-Rezept für euch – passend für Phase 2 der „Zuckerfrei“-Challenge, die sich aktuell dem Ende entgegen neigt. Ich finde, dieses Rezept passt perfekt in den Herbst, es sättigt sehr und ist wahnsinnig lecker! Wer kann bei einem Schoko-Buchweizen-Porridge mit gebratener Zimt-Banane, Nussmus, Kokoschips und Kakao-Nibs schon nein sagen?! Ich jedenfalls nicht! ;-)

Schoko-Buchweizen-Porridge (ohne zugesetzten Zucker)

Ich esse den Porridge als Frühstück, eine kleinere Portion kann ich mir aber auch gut als Dessert vorstellen. Der Porridge kommt selbstverständlich nur mit natürlicher Süße aus. Dank Kakao, Zimt, Banane, Kokos und Mandeln ist keine weitere Süße erforderlich:

 

Schoko-Buchweizen-Porridge mit gebratener Zimt-Banane

Rezept drucken
Rezept drucken
Portionen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit
ANLEITUNG:
  1. Den Mandeldrink in einem Topf erhitzen, den Kakao hineinrühren und den Buchweizen ca. 15 Minuten gar kochen. Zwischendurch umrühren.
  2. Die Banane schälen und längs in Streifen schneiden. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Bananen von beiden Seiten goldgelb braten. Mit Zimt bestreuen.
  3. Den Schoko-Buchweizen-Porridge auf zwei Schüsseln verteilen. Die Bananen daraufgeben und mit Mandelmus, Kokoschips und Kakao-Nibs garnieren.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

 

Hier noch ein paar Anmerkungen zu den Zutaten:

Buchweizen

Statt der Buchweizen-Körner, die ich verwendet habe, können natürlich auch Buchweizenflocken* (oder andere Getreide- oder Pseudogetreideflocken) verwendet werden.

Kakao

Für dieses Rezept habe ich stark entölten Kakao verwendet. Schwach und stark entölter Kakao unterscheiden sich in ihrem Fettgehalt, in Geschmack und Löslichkeit. Bei der Herstellung der Kakaopulver wird die Kakaobutter aus der Kakaomasse herausgepresst. Zurück bleibt der sogenannte Kakaopresskuchen. Dessen Fettgehalt schwankt, je nachdem wie lange und unter welchem Druck die Kakaobutter der Masse entzogen wird. Stark entölter Kakao enthält 10-12 % Kakaobutter, wohingegen schwach entölter Kakao einen höheren Fettgehalt hat und zwischen 20-22% Kakaobutter enthält.

Stark entölter Kakao ist aufgrund des geringeren Fettgehalts beispielsweise besser wasserlöslich und eignet sich somit besser zur Zubereitung von Getränken oder eben Porridge. Schwach entölter Kakao ist aufgrund des höheren Fettgehalts nicht gut löslich, aber beispielsweise gut zum Backen geeignet.

Schwach entölter Kakao ist dunkler und schmeckt herb, leicht bitter und intensiv nach Schokolade.

Sowohl schwach als auch stark entölter Kakao enthalten in der Regel keinen zugesetzten Zucker. Ich verwende oft den schwach entölten Kakao von Alnatura*, bei diesem Rezept ist aber ein stark entnölter Kakao besser, da er sich (wie oben beschrieben) besser im Mandeldrink auflöst.

Zimt

Bei Zimt solltet ihr immer darauf achten, dass ihr zu Ceylon-Zimt greift. Ich nutze beispielsweise den Bio Ceylon-Zimt von Sonnentor*. Die am weitesten verbreitete Zimt-Sorte ist Cassia-Zimt. Diese enthält im Gegensatz zu anderen Zimt-Sorten wie Ceylon-Zimt vergleichsweise viel Cumarin. Cumarin kann insbesondere bei Menschen mit Leberschäden weitere Entzündungen auslösen.

Nun wünsche ich euch aber viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit! :-)

Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

8 Kommentare
  1. Sabine Paffenholz
    Sabine Paffenholz sagte:

    Hallo Hannah!
    Ist der Porridge mit Kakao (ohne Banane) auch Phase 1 tauglich?
    Das Rezept klingt total lecker und ich würde es gerne testen. :-)

    Vielen Grüße Sabine

    Antworten
  2. Jenni
    Jenni sagte:

    Hallo Hannah!

    Meinst du, man könnte anstatt Mandelmilch auch Reismilch verwenden? Reismilch ist leider momentan die einzige Milch, die ich vertrage.

    Liebe Grüße, Jenni

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.