Ihr Lieben, heute habe ich ein neues Rezept für euch! Momentan bleibt mir leider viel zu wenig Zeit für den Blog, da ich beruflich sehr eingespannt bin. Und das, obwohl ich so viele tolle Ideen für Blogposts habe! :-) Ich hoffe, dass ich sie schnellstmöglich umsetzen kann, denn das Kochen und Schreiben macht mir ja sehr viel Spaß! Bis ich dieses Rezept ausprobieren konnte, verging aber leider einige Zeit…

Beim Sushi-Kochkurs in Hannover, den ich im letzten Jahr besucht habe, sagten uns die Köche, dass man auch ganz einfach süßes Sushi zubereiten kann und dass Sushi nicht immer herzhaft sein muss. Das war mir gar nicht bewusst, denn bis dahin hatte ich noch nie von süßem Sushi mit Obst gehört, geschweige denn süßes Sushi irgendwo gesehen. Seit dem Kochkurs stand also in meinen Notizen: „süßes Sushi machen!“

Aber ihr wisst ja, dass das Kochen bei mir immer schnell gehen muss und dass ich versuche, nicht mehr als 30 Minuten für’s Kochen aufzuwenden. Gesunde Ernährung muss für mich einfach alltagstauglich sein! Momentan sind aufwändige Experimente zeitlich eigentlich nicht drin. An Christi Himmelfahrt habe ich aber nachmittags einfach mal die Arbeit Arbeit sein lassen und gemeinsam mit meiner Schwester das Experiment „süßes Sushi“ gewagt! Die Zubereitung hat insgesamt ca. 1 Stunde gedauert – ihr solltet also, genau wie beim „normalen“ Sushi – etwas Zeit einplanen. Die investierte Zeit hat sich aber in jedem Fall gelohnt: das süße Sushi schmeckt sehr, sehr lecker und kann sowohl als Dessert als auch als Hauptspeise serviert werden.

Und das Beste: obwohl das Sushi süß ist, kommt es ohne zugesetzten Zucker aus, es wird lediglich durch etwas Apfelsaft, Kokosmilch und frische Früchte gesüßt.

Süßes Sushi mit Obst

Sushi mal anders: süß statt herzhaft! Früchte und Nüsse können einfach ausgetauscht werden.
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde
Gericht: Desserts, Hauptgerichte
Keyword: glutenfrei, laktosefrei, Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegan, vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 2 Portionen

Zutaten

Anleitungen

  • Die Kokosmilch und den Apfelsaft in einem kleinen Topf aufkochen, Mochi-Reis hineingeben und aufkochen, dann bei kleiner Hitze ca. 1 Std. köcheln lassen. Dabei oft umrühren, denn der Reis brennt leicht an. Dann die Vanille untermengen.
  • Die Erdbeeren vorsichtig kalt abspülen, die Kelchblätter mit der Messerspitze herauslösen. Die Erdbeeren in dünne Scheiben schneiden. Kiwi schälen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
  • Den Milchreis in längliche Sushis formen und mit Erdbeeren, Kiwi, Pekannüssen und Kokosraspel garnieren.

Notizen

Toppings nach Wahl, z. B.: Obst, gehackte Pistazien, Goji-Beeren, Kokosraspel, Minze...
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!
Projekt: Gesund leben – Die Rezepte

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit! :-)

18 Kommentare
  1. Jana
    Jana sagte:

    Ich mag Sushi wirklich sehr gerne. Eine süße Variante habe ich bisher aber noch nicht ausprobiert. Sieht wirklich sehr lecker aus! Schön farbenfroh.
    Liebe Grüße, Jana

    Antworten
  2. Ulrike
    Ulrike sagte:

    Wow! Die sehen wirklich sehr lecker aus! yummi :)
    aber leider sind sie so schnell aufgegessen ;)

    Mein Blog: One Year of Sunday

    Antworten
  3. Mama
    Mama sagte:

    Sieht ja lecker aus, wäre gerne dabei gewesen. Bei deinem nächsten Besuch kannst du uns auch ein süßes Sushi machen.

    Liebe Grüße
    Mama

    Antworten
  4. Fitandsparklinglife
    Fitandsparklinglife sagte:

    Wow ist das toll!
    Ich wollte schon immer mal Sushi essen, aber ich hasse Fisch. Jetzt kann ich auch behaupten, dass ich Sushi esse!
    Das werde ich mal als Überraschung für Besuch machen, das kommt bestimmt super an!

    Antworten
  5. Joachim
    Joachim sagte:

    Hallo Hannah,

    das sieht wirklich sehr lecker aus und passt wunderbar zu den sommerliche Temperaturen. Wir essen sehr gerne normales Sushi mit Lachs und Thunfisch. Deine Variante wäre der perfekte Nachtisch hinterher. Muss ich unbedingt ausprobieren. Wird der Reise genauso klebrig, wie der normal Sushireis oder muss man bei der süßen Variante mehr Fingerspitzengefühl aufbringen, damit der Reis nicht auseinanderfällt?

    Antworten
  6. 281401
    281401 sagte:

    Hallo!
    Ich möchte dir einfach mal ein riesen Kompliment machen und dir sagen wie genial deine Webseite ist! Ich liebe wirklich die Idee, die du so wunderbar umsetzt und du bietest mir damit eine unheimliche Motivation :)
    Weiter so!
    Liebe Grüße :)

    Antworten
  7. Lica
    Lica sagte:

    Das ist ja eine super Idee :)
    Kann der Reis am Tag vorher zubereitet und geformt werden, sodass am nächsten Tag nur noch das Obst darauf gelegt werden muss?
    Liebe Grüße

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.