Vor kurzem habe ich auf Instagram gefragt, welches der Rezepte auf den Fotos euch am meisten interessiert – das Rezept zum Haferflocken-Brot mit Buttermilch, der Kürbis-Linsen-Brotaufstrich oder der Rote-Bete-Aufstrich. Die meisten haben geschrieben: alle! Und deshalb beginne ich heute mit dem Brot, morgen und übermorgen veröffentliche ich dann noch die beiden Aufstrich-Rezepte. [EDIT: Die Aufstrich-Rezepte habe ich oben verlinkt.]

Das Haferflocken-Brot mit Buttermilch hätte ich so eigentlich nie gebacken – es ist entstanden, weil ich noch eine Packung Buttermilch im Kühlschrank hatte, die weg musste. Und die beiden Brotaufstriche schmecken super lecker, sind schnell zubereitet und passen perfekt zur Jahreszeit. Aber hier ist erst einmal das Brot-Rezept:

Rezept: Haferflocken-Brot mit Buttermilch

Rezept drucken
Rezept drucken
Brot
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit
Wartezeit 1 Stunden
ZUTATEN:
ANLEITUNG:
  1. Die Vollkorn-Haferflocken mit dem Dinkelvollkornmehl, der Trockenhefe, Salz und dem Brotgewürz in einer Schüssel mischen.
  2. Buttermilch und Apfelessig hinzugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem Teig verrühren.
  3. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (26 cm lang) füllen, in den kalten Ofen stellen und 1 Std. bei 200°C Ober- und Unterhitze backen. Anschließend aus der Form nehmen und abkühlen lassen.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

Anzeige

Sowohl gekauftes Brot als auch vegetarische und vegane Brotaufstriche enthalten oft Zucker (auch Bio-Produkte!), Geschmacksverstärker und Co. – selbstgemacht ist deshalb immer die bessere Variante, wenn man sich nach dem Clean-Eating-Konzept ernährt.

Guten Appetit!

 

Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

17 Kommentare
  1. Yvonne
    Yvonne sagte:

    Hallo Hannah,

    ich habe heute Morgen dein Brot gebacken, ganz spontan, weil ich kein Brot mehr da hatte dafür aber die Zutaten um es nach deinem Rezept zu backen. Es ist suuuuper lecker und so schnell und einfach zu backen. Vielen Dank für das Rezept, das Brot wird es noch öfter geben!!!

    Liebe Grüße
    Yvonne

    Antworten
  2. Ronja
    Ronja sagte:

    Hallo Hanna,
    woran liegt es, dass das Brot so schön aufgeht? Ich dachte, Hefe braucht dafür Zucker? Liegt es am Essig?
    Liebe Grüße!

    Antworten
      • Hannah Frey
        Hannah Frey sagte:

        Hallo Sonja,
        nein, im Brotgewürz von Sonnentor ist kein Zucker. Hefe braucht auch keinen zugesetzten Zucker zum Gehen (die Stärke aus dem Getreide reicht aus), lediglich Wärme und Zeit. Deshalb wird das Brot in den kalten Ofen gestellt und langsam erwärmt.
        Viele Grüße,
        Hannah

      • Ronja
        Ronja sagte:

        Vielen lieben Dank für die Antwort, Hannah!
        P.S. Entschuldige bitte den Tippfehler in deinem Namen im ersten Kommentar… Jetzt sind wir ja wieder quitt ;) :D
        Liebe Grüße,
        Ronja

  3. Steffi
    Steffi sagte:

    Da Hefe ein totales Industrieprodukt (…oder?!) ist, kann ich nur empfehlen das auch selbst herzustellen. Das ist wirklicg ganz leicht, besser bekömmlich und meiner Meinung nach sehr passend in das Clean Eating Konzept. LG Steffi

    Antworten
  4. Carmen Faber
    Carmen Faber sagte:

    Hallo :)
    Ich habe keine Buttermilch im Haus, was empfiehlst Du stattdessen? Kefir oder lieber halb Jogurt halb (Mandel-)Milch?
    Danke und viele Grüße
    Carmen

    Antworten
  5. Evelyn
    Evelyn sagte:

    Hallo, vielen Dank für das tolle Rezeppt, das Brot schmeckt unehimlich gut.
    Leider geht es bei mir gar nicht auf… Hatte es sogar noch eine halbe Stunde vorher stehen und habe es dann erst in den kalten Ofen getan.

    Könnte es an der ‚falschen‘ Trockenhefe liegen? Klappt es vllt besser mit frischer Hefe? Über Tipps wäre ich sehr dankbar.

    Liebe Grüße,
    Evelyn

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.