Rezept: Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat

Wenn es im Herbst schnell gehen soll und du ein wärmendes Mittagessen oder Abendessen suchst, das noch dazu langanhaltend sättigt, dann musst du dieses Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat unbedingt einmal ausprobieren! Du kannst auch problemlos eine größere Menge vorkochen und einen Teil des Gerichtes einfrieren.

Das herbstliche Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat ist …

  • lecker: klar, oder?! 😉
  • gesund & vollwertig
  • alltagstauglich
  • schnell & einfach zubereitet
  • flexibel
  • zuckerfrei
  • vegetarisch
  • vegan
  • glutenfrei
  • laktosefrei
  • gut vorzubereiten
  • zum Mitnehmen geeignet
  • zum Einfrieren geeignet
Herbstliches Kürbis Curry mit Spinat und Kichererbsen01

Warum ist Hokkaido-Kürbis so gesund?

Im Herbst darf der Hokkaido-Kürbis bei vielen nicht fehlen. Er schmeckt nicht nur sehr lecker und ist vielseitig einsetzbar, sondern kann auch noch mit vielen gesundheitlichen Vorteilen punkten.

Hokkaido-Kürbis enthält wichtige Nährstoffe

In dem Kürbis stecken viele wichtige Nährstoffe wie Vitamin A und C, Mineralien wie Kalium und Ballaststoffe. Diese Nährstoffe sättigen langanhaltend und unterstützen die Verdauung und verschiedene weitere Körperfunktionen.

Er unterstützt die Herzgesundheit

Hokkaido-Kürbis enthält viel Kalium, ein Mineralstoff, welcher den Blutdruck senken und das Risiko von Herzkrankheiten reduzieren kann. Darüber hinaus kann der hohe Ballaststoffgehalt den Cholesterinspiegel senken, was sich ebenfalls positiv auf die Herzgesundheit auswirken kann.

Kürbis ist gut für die Augen

Der Kürbis ist eine gute Beta-Carotin-Quelle, welches für die leuchtende orange Farbe verantwortlich ist. Dieses wird im Körper in Vitamin A umgewandelt und ist vor allem für die Augen, Knochen und Schleimhäute wichtig.

Er stärkt das Immunsystem

Hokkaido-Kürbis ist reich an Vitamin C, das eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung hat. Dadurch wird das Immunsystem unterstützt und dem Körper dabei geholfen, Infektionen abzuwehren.

Der Hokkaido-Kürbis wirkt antioxidativ

Der Kürbis enthält eine Vielzahl weiterer Antioxidantien wie Beta-Carotin, die schädliche freie Radikale bekämpfen und die Körperzellen ebenfalls vor oxidativem Stress schützen.

Er ist vielseitig einsetzbar

Der Hokkaido-Kürbis ist wegen seines süßlichen Geschmacks sowohl für herzhafte als auch für süße Gerichte bestens geeignet.

Hokkaido Kuerbis Warenkunde Pinterest

Hier ist das Rezept für das herbstliche Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat:

Herbstliches Kuerbis Curry mit Spinat und Kichererbsen01 5

Herbstliches Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat

Ein schnell zubereitetes und einfaches herbstliches Hauptgericht.
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Zeit insgesamt: 30 Minuten
Bewerte dieses Rezept:
4.67 von 3 Stimmen
Gericht: Hauptgerichte, Reisgerichte & Currys
Eigenschaft: glutenfrei, laktosefrei, nussfrei, Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegan, vegetarisch
Portionen: 2

Zutaten

  • 1 rote Zwiebel (klein)
  • 1 rote Chilischote
  • 1 rote Paprika
  • 200 g Kichererbsen (aus dem Glas, ohne Zucker)
  • 300 g Hokkaido-Kürbis
  • 200 g Baby-Blattspinat
  • 1 EL Kokosöl*
  • 200 g stückige Tomaten
  • Salz*
  • Pfeffer*

Anleitungen
 

  • Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Chili und die Paprika waschen, halbieren, weiße Trennwände und Kerne entfernen. Die Hälften klein hacken. 
  • Die Kichererbsen in einem Sieb abbrausen und abtropfen lassen. Den Kürbis waschen, putzen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Den Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern.  
  • Das Kokosöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel, Chili, Paprika, Kürbis und Spinat darin andünsten und 2–3 Min. unter Rühren anbraten. Die Kichererbsen dazugeben. Mit den Tomaten ablöschen und 20 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen, zwischendurch umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!

So kannst du das Kürbis-Curry ganz einfach abwandeln

Hier habe ich noch einige Tipps zur Abwandlung des Kürbis-Currys für dich.

Falls du Hokkaido-Kürbis nicht magst oder er gerade keine Saison hat und nicht als Lagerware verfügbar ist, kannst du ihn auch einfach 1:1 durch Süßkartoffeln ersetzen.

Und auch die Kichererbsen kannst du in der gleichen Menge durch andere Hülsenfrüchte wie gelbe oder rote Linsen ersetzen.

Je nach Saison kann der Blattspinat durch die gleiche Menge Mangold oder Grünkohl ausgetauscht werden.

Bedenke aber, dass sich durch diese Änderungen der Geschmack des Currys verändern wird.

Tipps zu Haltbarkeit & Aufbewahrung

Luftdicht verschlossen kann das Kürbis-Curry 2 bis 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Das Gericht eignet sich auch gut als Meal-Prep-Gericht, das du einfach in einer größeren Menge zubereiten und einfrieren kannst. Bei Bedarf lässt du das Curry wieder auftauen, wärmst es auf und isst es. Du kannst es aber auch in einem To-Go-Behälter* zum Beispiel mit zur Arbeit nehmen oder unterwegs essen.

Herbstliches Kürbis Curry mit Spinat und Kichererbsen02

Weitere Rezeptideen mit Hokkaido-Kürbis

Hier auf meinem Blog findest du weitere Rezepte für leckere Kürbisgerichte:

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen! Wenn du neue Rezepte und Informationen rund um die zuckerfreie Ernährung zukünftig direkt in dein Postfach bekommen willst, trag dich einfach in unseren Verteiler ein und hol dir meinen zuckerfreien Wochenplan mitsamt Rezepten und Einkaufsliste für 0 €!

Picture of Hannah Frey
Ich bin Hannah Frey, Gesundheitswissenschaftlerin, Bloggerin und Kochbuch- und Ernährungsratgeber-Autorin. Ich helfe dir dabei, dich auch im stressigen Alltag mit wenig Aufwand gesund zu ernähren. Ich möchte dich zu einem gesunden Leben motivieren und inspirieren. Deshalb findest du hier jede Menge schnell zubereitete, einfache und alltagstaugliche Rezepte aus natürlichen Zutaten und ohne raffinierten Zucker – aber mit 100 % Geschmack!

20 Kommentare zu „Rezept: Kürbis-Curry mit Kichererbsen und Spinat“

  1. Pingback: LunchLiebe #34: Liebe in Form von Essen… | LeckerBox.com

  2. Hallo Hannah,

    danke für die tolle Inspiration. Der liebe Kürbis hat ja Hochsaison. Was du unbedingt mal machen muss ist Kürbis in Ecken schneiden mit Rosmarin, Salz , Pfeffer im Ofen garen und immer wieder mit O-Saft bestreichen. Ideal als Topping für Salate. Dazu noch Orangenfilets und und eine kleine Hand Walnüsse runden die Geschichte ab.

    Ein Traum!

    Viele Grüße aus München

    Florian

  3. Hallo liebe Hannah,

    vor meinem Urlaub kam ich nicht dazu, meinen in der Küche liegenden Kürbis zu essen. Mit deinem Rezept wird das umgesetzt. Schmeckt sicher toll mit dem Spinat. Hab noch nen Rest eingefrorenen Blattspinat. Der kommt hinzu….. mh, stell mir jetzt schon die tolle Kombination vor.
    Übrigens laß ich deinen Artikel im Flugzeug!!!! Unterhielt mich nett mit einer Frau während des Fluges. Sie war ebenfalls von deinem Artikel angetan und ich gab ihr den Tip, bei dir „vorbei zu sehen“. Wird sie bestimmt tun.
    Freut mich zu lesen, daß ihr bald heiratet 😉 …. wann ist der genaue Termin.
    schönen Sonntag
    und liebe Grüße aus Bremen
    Brid

    1. Hallo Brid,
      wie toll, das freut mich!! 🙂 Danke dir! Der genaue Termin bleibt geheim, aber ihr werdet es bestimmt anschließend erfahren! 😉 🙂
      Liebe Grüße nach Bremen,
      Hannah

  4. Pingback: Kürbis Curry – RUNNING MZ

  5. Pingback: Diverse Rezepte | Running MZ

  6. Gerade gekocht und gegessen. Unglaublich lecker! Ich hab aber noch Kokosmilch reingemacht, weil ich das in Currys gerne mag. Das mache ich jetzt öfters. 🙂
    Kannst du eine Kürbisalternative empfehlen? Die gibt es ja leider nicht das ganze Jahr über.

    1. Klasse, das ist schön zu lesen! Ich friere Kürbis in der Winterzeit gerne ein, um auch den Rest des Jahres etwas davon zu haben. Kartoffeln als Alternative stelle ich mir aber bspw. auch lecker vor!

      Liebe Grüße,
      Hannah

  7. Liebe Hannah,

    bereits letztes Jahr habe ich das Gericht gekocht und fand es super lecker. Da ich momentan auf Kichererbsen und Petersilie stehe, war der Anteil entsprechend größer. Ein tolles Gericht auch zum Mitnehmen in die Arbeit, da freut man sich umso mehr aufs Mittagessen.

    LG
    Nina

  8. Wow! Ich glaube, das ist mein neues Lieblingsrezept für den Herbst!
    Wirklich super lecker! Vielen Dank!

    Ich habe leider nicht mitgedacht und habe auch TK-Spinat verwendet für 2 Portionen.
    Nur darf man ja TK-Spinat nicht ein 2. Mal erwärmen, also musste ich die 2. Portion leider entsorgen. 🙂

    Ich werde in Zukunft den Spinat getrennt zubereiten und nur der 1. Portion beifügen, dann kann ich die 2. Portion am nächsten Tag aufwärmen und wieder TK-Spinat zubereiten und hinzufügen.

    Frischen Spinat traue ich mich ein weiteres Mal aufzuwärmen. Hat bisher immer gut geklappt. 🙂

  9. Hallo Hannah,

    zu welchem Zeitpunkt werden die Kichererbsen dem Curry beigefügt? Steht leider nicht im Rezept.
    Nach dem Abtropfen hört die Zubereitung für die leckeren Kichererbsen auf 😉

    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung




Auch interessant:

Zuckerfreier Kuchen Marmorkuchen

Rezept: Zuckerfreier Kuchen » Marmorkuchen

Marmorkuchen gehört zu den Klassikern unter den Rührkuchen. Normalerweise wird er mit jeder Menge raffiniertem Zucker zubereitet. Mein zuckerfreier Kuchen kommt hingegen ohne Industriezucker aus

Rezept: Beeren Müsli ohne Zucker

Frühstücksrezepte habe ich hier auf meinem Blog schon viele veröffentlicht – und mit „Frühstück zuckerfrei“ sogar auch ein ganzes Buch mit vielen tollen natürlich gesüßten

* = Affiliate Link
Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (“*”) hinter dem jeweiligen Link. Diese Links führen zu Produkten, die ich empfehle. Wenn du über einen dieser Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du meine Arbeit, ohne dass der Artikel für dich teurer wird.
Weitere Informationen findest du hier.