Hast du dich auch schon mal gefragt, warum du nicht „nein“ zu Zucker sagen kannst? Vielleicht hast du auch schon mehrere Versuche hinter dir, deinen Zuckerkonsum zu reduzieren und es hat nie funktioniert?!

Dann mach den ersten (oder nächsten) Schritt und melde dich für meinen kostenlosen Zuckerfrei Mini-Kurs an, der vom 30.09.-04.10.2019 stattfinden wird! Heute hast du bis 22 Uhr die letzte Chance, noch dabei zu sein, danach schließt die Anmeldung und morgen geht’s endlich los!

Klicke hier für weitere Informationen!

 

Nun aber zum eigentlichen Thema dieses Beitrags: Es gibt eine Reihe von Gründen, weshalb uns der Weg aus der Zuckersucht so schwer fällt. Die zwei wichtigsten Gründe: Die Evolution und unser erlerntes Verhalten.

Evolutionäre Gründe für unsere Vorliebe für Süßes

Dass wir Süßes so gerne mögen, ist uns angeboren und hat evolutionäre Gründe: Zu Urzeiten, als der Mensch noch auf seinen Geschmackssinn angewiesen war, entschied dieser über Leben und Tod. Denn nur mit Hilfe seines Geschmacks konnte der Mensch bekömmliche Lebensmittel von ungenießbaren und giftigen Pflanzen unterscheiden. Denn Süßes ist in der Natur unbedenklich und liefert zudem schnell verfügbare Energie – es gibt keine süß schmeckende Pflanze, die giftig ist. Bitteres hingegen mögen die wenigsten gerne – denn die meisten Giftpflanzen schmecken bitter. Damit der Mensch weiß, dass Süßes unbedenklich ist, wird unser Geschmackssinn bereits vor der Geburt „auf süß getrimmt“: Damit das Neugeborene überlebt und seine Nahrung nicht ablehnt, schmeckt Muttermilch Dank der enthaltenen Lactose süßlich.

Erlerntes Verhalten als Grund für unser Verlangen nach Süßem

Das Verlangen nach Süßem ist aber nicht nur ein angeborenes, sondern auch ein erlerntes Verhalten: Viele Kinder werden mit Süßigkeiten belohnt, wenn sie etwas gut gemacht haben, sie werden mit Süßem getröstet und beruhigt. Zum Geburtstag gibt es Kuchen, zur Einschulung eine Tüte mit Süßigkeiten, an Weihnachten Kekse und Co. Dadurch bekommt Zucker eine große emotionale Bedeutung. Und was wir in unserer Kindheit lernen, hat einen sehr großen Einfluss auf unser weiteres Leben. Die Muster „Süßigkeiten zur Belohnung“ oder „Süßigkeiten als Trost, wenn es mir schlecht geht“ übernehmen wir ins Erwachsenenalter.

Im Erwachsenenalter stehen wir dann außerdem vor dem Problem, dass etwa 80 % aller industriell verarbeiteten Nahrungsmittel, die wir im Supermarkt kaufen können, Zucker zugefügt wird.

Und wie kann man den Weg aus der Zuckersucht nun schaffen?

Zum einen, indem man raffinierten Zucker meidet. Ich kann nur empfehlen, eine Zeit lang komplett auf zugesetzten Zucker zu verzichten, um den Geschmackssinn zu „resetten“ und dem Körper die Chance zu geben, wieder in ein Gleichgewicht zu kommen. Wichtig ist, nicht schon nach wenigen Tagen alles hinzuwerfen, sondern dran zu bleiben.

Für viele sind die ersten Tage nicht einfach. Deshalb habe ich meinen kostenlosen Zuckerfrei Mini-Kurs entwickelt, um dir genau dabei zur Seite zu stehen!

Melde dich jetzt für meinen Mini-Kurs an – du hast nur heute noch die Chance, mit mir und über 10.000 anderen Teilnehmern gemeinsam an deinem persönlichen „Projekt: Zuckerfrei“ zu arbeiten! Ich freue mich auf dich!

2 Kommentare
    • Hannah Frey
      Hannah Frey sagte:

      Hallo Claudia,

      nein, habe ich nicht und werde ich leider auch nicht; da stehen bei mir selbst und mit Sicherheit auch bei den anderen Lesern zu viele andere Dinge an. :-)

      Liebe Grüße
      Hannah

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.