Im letzten Beitrag, in dem ich 7 typische Fehler auf dem Weg in die Zuckerfreiheit gezeigt habe, nannte ich als einen der Punkte, dass man sich immer wieder von bestimmten Situationen oder Speisen triggern lässt. Ein Beispiel dafür sind Nudeln mit Tomatensauce. Das klingt vielleicht erstmal komisch, aber ein solches Gericht kann auch Heißhunger auf Süßes auslösen. Mehr dazu findest du auch in meinem Beitrag zum „Teufelskreis Zucker“.

Eine Alternative zu Weizennudeln mit Tomatensauce habe ich vor kurzem gekocht: Gelbe Linsen Spaghetti (mehr dazu hier) mit „Nomato“-Sauce. Alternativ zu den Gelbe Linsen Spaghetti könnt ihr bspw. auch Dinkel-Vollkornnudeln verwenden.

Und was hinter „Nomato“-Sauce steckt? Eine „falsche“ Tomatensauce, oder „Tomatensauce“ ohne Tomaten. ;-)

Das Aussehen der „Nomato“-Sauce erinnert an Tomatensauce, der Geschmack hingegen nicht. Wäre ja auch zu schön, wenn man Tomatensauce ohne Tomaten imitieren könnte. ;-) Die „Nomato“-Sauce ist eine Sauce auf Rote-Bete-Basis und genau danach schmeckt sie auch. Nicht ganz so erdig, wie man es von Roter Bete gewöhnt ist, aber man schmeckt sie auf jeden Fall raus. Wer also keine Rote Bete mag, wird auch diese Sauce wahrscheinlich nicht mögen. Ich liebe Rote Bete und die Sauce ist für mich eine schöne Abwechslung, wenngleich es bei mir nur sehr selten Nudeln mit Tomatensauce gibt.

Hier ist das Rezept:

Nomato-Sauce

Was hinter "Nomato"-Sauce steckt? Eine "falsche" Tomatensauce, oder "Tomatensauce" ohne Tomaten. ;-)
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Arbeitszeit: 35 Minuten
Gericht: Hauptgerichte, Pastagerichte
Keyword: glutenfrei, laktosefrei, Phase 1 (Zuckerfrei-Challenge), Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegan, vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 6 Portionen

Zutaten

  • 1 rote Zwiebel groß
  • 2 Knoblauchzehe
  • 400 g Rote Bete
  • 2 Stangen Sellerie
  • 4 Möhren
  • 2 EL Olivenöl*
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Salz*
  • 2 EL Oregano*

Anleitungen

  • Zwiebel, Knoblauch und Rote Bete schälen und in kleine Würfel schneiden. Sellerie und  Möhren putzen und ebenfalls klein schneiden.
  • Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Gemüse 2-3 Min. andünsten. Mit 600 ml Wasser ablöschen und 20 Min. köcheln lassen. Zwischendurch umrühren.
  • Zitronensaft hinzugeben und mit Salz und Oregano würzen. Alles mixen oder pürieren.

Notizen

Von dieser Sauce kannst du direkt eine größere Portion zubereiten und den Rest in Eiswürfelformen portioniert einfrieren.
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!
Projekt: Gesund leben – Die Rezepte

Ich habe einen Teil der Sauce eingefroren und mache das in super praktischen großen Eiswürfelbehältern*.

Du möchtest endlich weniger Zucker essen? Dann melde dich noch schnell zu meinem kostenlosen Zuckerfrei Mini-Kurs an:

6 Kommentare
  1. Waltraud R
    Waltraud R sagte:

    ah, das kannte ich schon, aber anstatt es auf Spaghetti zu geben, kenne ich es von Pizza! Da passt es auch super gut dazu (habe den Boden damals mit Maniokmehl gemacht) und dann mit Gemüse belegt. Nur mein Mann war nicht so begeistert davon…Aber die Nudeln mit Nomatosoße sehen schon sehr täuschend echt aus. Vielleicht kann ich ihn so mal hinters Licht führen. :-) Was ich sonst auch noch gerne habe: „Selbstgedrehte“ Nudeln, etwa aus Zucchini. Dafür braucht man dann aber einen speziellen Schäler. Schmecken tut es allemal, zumindest mir.

    Antworten
  2. Birgitt Wolf
    Birgitt Wolf sagte:

    Ich bin ganz neu, verrate mir, warum du keine Tomaten verwendest?
    Mit Zwiebeln und vielen Gewürzen kann doch eine gute Soße entstehen, oder? Dazu etwas Parmesan… Oder passt das nicht soo gut?

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.