WERBUNG Liebt ihr Kokosjoghurt auch so sehr, wie ich? Ich setze die vegane Joghurt-Alternative gerne anstelle von „normalem“ Joghurt auf Milchbasis ein. Hier auf meinem Blog habe ich Kokosjoghurt auch schon mehrmals in Rezepten eingesetzt, beispielsweise in meinen Overnight Oats Erdbeere-Limette mit Kokosjoghurt, dem Mango-Lassi und in den Auberginen mit Dattel-Mandel-Quinoa und Minz-Kokosjoghurt. Und zum Erdbeer-Kokos-Trifle mit Kokos-Mandel Energy Balls passt es natürlich auch hervorragend. Kokosjoghurt ist  (wenn man Kokosprodukte mag ;-)) unglaublich lecker – aber leider auch nicht gerade günstig. Ich wollte deshalb wissen, wie man Kokosjoghurt selbst herstellen kann und habe verschiedene Methoden für euch getestet: Ich habe den Joghurt in der 2-in-1 Eismaschine „Elisa“ von Springlane*, die gleichzeitig ein Joghurtbereiter ist, zubereitet, aber auch ohne Joghurt- bzw. Eismaschine. In diesem Beitrag stelle ich beide Methoden gegenüber.

Grundschritte

Basis für den selbstgemachten Kokosjoghurt ist Kokosmilch. Die könnt ihr im Laden kaufen oder selbst herstellen – wie man Kokosmilch selbst zubereitet, habe ich euch in diesem Beitrag erklärt

Benötigte Zutaten    

Grundzutat zur Herstellung von Kokosjoghurt ist Kokosmilch. Dieser werden Bakterienkulturen zugefügt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:
x

Nicht vegan 

Der Kokosmilch gekauften Naturjoghurt (nicht vegan, auf Kuhmilch-Basis) hinzufügen. 

Vegan

Der Kokosmilch Joghurt-Reinzucht-Kultur aus speziellem Joghurt Ferment zufügen (Johurt-Ferment sind gefriergetrocknete Joghurt-Mikroorganismen zur Herstellung von Joghurt, die ihr z.B. im Reformhaus oder online bekommt, ich habe „Holo Balance Joghurt mild Ferment“* verwendet) hinzufügen. Beachtet unbedingt die Rezeptangaben des Ferments!
x
Bei der Herstellung von Kokosjoghurt sind einige Dinge zu beachten. Ich habe zunächst 400 ml Kokosmilch in einem Kochtopf aufgekocht und die Pfeilwurzelstärke*, die hier als Binde- bzw. Verdickungsmittel dient, unter Rühren dazugegeben. Alternativ könnt ihr auch andere vegane Bindemittel wie beispielsweise Johannisbrotkernmehl* verwenden. Die restliche Kokosmilch hinzugefügen und kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und auf 38 Grad abkühlen lassen (wichtig, da die Joghurtkulturen bei höheren Temperaturen absterben – ich messe die Temperatur mit einem Thermometer*). Sobald die Temperatur (38°C) erreicht ist, wird das Ferment mit einem  Schneebesen in die Kokosmilch eingerührt.
x
x

Kokosjoghurt selber machen mit Elisa – der „2-in-1 Eismaschine und Joghurtbereiter“ von Springlane

Die Kokosmilch mit dem eingerührten Joghurt-Ferment wird noch warm in den entnehmbaren Behälter gefüllt, der Behälter wird dann wieder in die Mulde eingesetzt. Achtet darauf, dass er fest im Gehäuse sitzt. Den Deckel aufsetzen und das Joghurt-Programm („YOGURT- und COOLING ONLY“) starten. Mit Hilfe des Drehknopfes könnt ihr die gewünschte Zubereitungszeit zwischen 4 und 24 Stunden einstellen. Für Kokosjoghurt stellt ihr 8 Stunden ein. Dann Start drücken und Elisa* beginnt, euren Kokosjoghurt zuzubereiten.
x
x
Sobald die angezeigte Stundenzahl abgelaufen ist, zeigt die Uhr auf dem Display 00:00 an.  Der Joghurt ist fertig und kann herausgenommen werden. Wenn ihr den Joghurt nicht direkt herausnehmt, startet automatisch das Nachkühlprogramm für weitere 15 Minuten. Danach schaltet sich der  Kompressor ab. Sehr praktisch ist, dass ein Temperatursensor Lüfter und Kompressor erneut für 4 Minuten einschaltet, sollte die Temperatur des Joghurt über 9 Grad ansteigen. Das Kühl-Programm bleibt bis zum Abschalten des Geräts aktiviert. Das heißt, dass ich das Gerät auch starten könnt, wenn ihr einige Stunden unterwegs seid – ihr müsst nicht darauf warten, dass euer Kokosjoghurt fertig wird – Elisa* kühlt es so lange, bis ihr euch um den Joghurt kümmern könnt.
x
Tipp: Ihr könnt eine Portion (ca. 50 g) des Joghurts für weitere Joghurtherstellungen aufbewahren, und anstelle des Ferments verwenden.x

x

Alternative Herstellung ohne „Elisa“

Die Zubereitung von Kokosjoghurt ohne geeignete Maschine, bedarf etwas mehr Planung, kann aber eine Alternative darstellen.
x
Ihr benötigt dazu:

Beim Herstellen von Kokosjoghurt ohne „Elisa“ läuft die Zubereitung etwas anders ab, die Grundschritte (siehe oben) sind aber gleich.

x

Die auf 40 Grad erwärmte Kokosmilch mit eingerührter Pfeilwurzelstärke und Joghurt-Ferment wird in luftdicht verschließbare Gefäße gefüllt und entweder für 4-6 Stunden im Backofen bei 50°C zum Gären stehen, oder im Joghurtbereiter 5-6 Stunden ruhen gelassen. Danach braucht der Joghurt noch weitere  8-12 Stunden im Kühlschrank, bis er verzehrfertig ist.
x
Davon, den Joghurt im Backofen zuzubereiten, rate ich allerdings eher ab – der Stromverbrauch ist sehr hoch und ich persönlich finde die Variante im Alltag unpraktisch. Insgesamt dauert die Zubereitung mit 12-18 Stunden vergleichsweise lang und ist durch die verschiedenen Prozesse aufwändiger als mit „Elisa“*.

Anzeige

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Springlane.

Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.