Werbung ohne Auftrag • Puuuh… 6 Wochen liegt mein letztes Mallorca-Retreat zurück und fast genau so lange befinde ich mich in der heimischen Quarantäne. Vielleicht geht es dir ähnlich und du bist genauso lange zuhause. Noch fühlt sich die Quarantäne für mich zum Glück nicht schlimm an. Ich nutze die Zeit auch, um viel zu kochen und „Basics“ zuzubereiten. Allein in der letzten Woche habe ich beispielsweise schon Zitronen, Sauerkraut und Kimchi fermentiert, Bärlauch-Pesto, Bärlauch-Gemüsebrühe und die Rohkost-Cracker zubereitet, die ich dir heute zeige. :-)

Das Rezept habe ich dir direkt aus Mallorca mitgebracht, es stammt von unserem Retreat-Hotel Cal Reiet. Die Rohkost-Cracker gibt es dort jeden Morgen zum Frühstück und ich liebe sie! Aktuell sehne ich mich sehr nach Sonne und Urlaub (die Retreats waren für mich ja Arbeit, kein Urlaub ;-)). Deshalb stehen die Cracker gerade bei mir hoch im Kurs. Und da ich mir sicher bin, dass wir alle gerade ein bisschen Sonne und Sommer-Gefühl gebrauchen können, teile ich das Rezept mit dir!

Es handelt sich dabei um rohköstliche Cracker auf Basis von Mandeln, Zucchini und Rosmarin.

Warum rohköstlich?

Als rohköstlich werden Speisen oder Lebensmittel bezeichnet, die bis maximal 42°C erhitzt wurden. Durch das schonende Trocknen bleiben Nährstoffe erhalten, die bei höheren Temperaturen zerstört würden.

Ich selbst habe und nutze dazu den Rohkost-Dörrofen von Excalibur*. Alternativ dazu kann ich dir das (viel günstigere) Dörrgerät von WMF empfehlen*, der ebenfalls ab 30°C trocknen kann und eine tolle Alternative zu dem „High End“-Dörrofen ist.

Kann man die Cracker auch im Backofen zubereiten?

Auf ganz niedriger Temperatur funktioniert das bestimmt. Ich habe es aber mit diesem Rezept leider noch nicht ausprobiert, da ich den Dörrofen habe.

Die Cracker müssen mit ca. 24 Std. bei max. 42°C sehr lange trocknen. Im Backofen würde sich die Zeit bei höheren Temperaturen entsprechend verkürzen. Wichtig ist aber, dass der Backofen einen Spalt breit geöffnet bleiben muss, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Wenn der geöffnete Backofen viele Stunden läuft, ist der Stromverbrauch hoch – spezielle Dörrgeräte sind stromsparender.

Ich nutze mein Dörrgerät beispielsweise auch zum Herstellen von Gemüsebrühpulver, Trockenfrüchten und getrocknetem Gemüse (schmeckt super als Snack!).

Woher kommt die Farbe der Cracker?

Die Cracker bekommen ihre gelbe Farbe durch die Zugabe von Kurkuma und das grün-blau durch die Zugabe von Spirulina-Pulver.

Hier ist das Rezept:

Glutenfreie Rohkost-Cracker

Super leckere Cracker mit Kurkuma, Spirulina oder "pur", die im Dörrgerät zubereitet werden.
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Tag
Arbeitszeit: 1 Tag 15 Minuten
Gericht: Snacks
Keyword: glutenfrei, laktosefrei, Phase 1 (Zuckerfrei-Challenge), Phase 2 (Zuckerfrei-Challenge), vegan, vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 2 Bleche

Zutaten

Anleitungen

  • Die Zucchini klein schneiden und mit 275 ml Wasser und den restlichen Zutaten fein mixen, bis eine homogene Masse entsteht.
  • Die Masse optional in drei Teile teilen. Unter ein Drittel das Kurkuma-Pulver, unter ein Drittel das Spirulina-Pulver unterrühren und das letzte Drittel pur weiterverwenden.
  • Die Masse auf zwei mit Backpapier ausgelegten Dörrgerät-Backblechen ausstreichen und 24 Stunden bei maximal 42°C im Dörrgerät trocknen lassen. (Die genaue Trockenzeit hängt von der Temperatur, mit der getrocknet wird, ab und davon, wie dick die Masse ausgestrichen wurde.)
  • Anschließend in Stücke schneiden.

Notizen

Luftdicht verschlossen aufbewahrt halten die Cracker mehrere Monate.
Nachgekocht?Teile deine Fotos mit @projekt_gesund_leben auf Instagram und nutze den Hashtag #projektzuckerfrei!
Projekt: Gesund leben – Die Rezepte

Mein erstes Mallorca-Retreat 2021 ist übrigens schon wieder ausgebucht, aber ich biete noch einen Zusatz-Termin vom 12.-19.03.2021 an!

Hier findest du alle Informationen!

Viel Spaß beim Ausprobieren!!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.