Rezept: Buchweizen-Granola Apfel-Zimt (glutenfrei & zuckerfrei)

Wie im letzten Beitrag schon angekündigt, habe ich heute mein Rezept für das gluten- und zuckerfreie Buchweizen-Granola Apfel-Zimt für euch, welches für das Kneipp-Event vor einigen Wochen entwickelt und zubereitet habe.

Buchweizen Granola Apfel-Zimt1 Buchweizen Granola Apfel-Zimt2

 

Buchweizen-Granola Apfel-Zimt (glutenfrei & zuckerfrei)
Rezept drucken
Buchweizen-Granola Apfel-Zimt (glutenfrei & zuckerfrei)
Rezept drucken
Zutaten
Portionen: ca. 350 g
Zutaten
Portionen: ca. 350 g
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die getrockneten Äpfel in kleine Stücke schneiden. Mandeln fein hacken. Mit Buchweizen und Kokosraspeln in einer Schüssel vermengen. Zimt und Kokosblütensirup hinzugeben.
  3. Kokosöl in einem kleinen Topf leicht erwärmen, so dass es flüssig wird. Das flüssige Kokosöl zu den restlichen Zutaten geben und verrühren.
  4. Das Granola auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. Anschließend abkühlen lassen.

Ich mag an diesem Granola besonders den Buchweizen. In Kombination mit getrocknetem Apfel und Zimt ist das Granola einfach ein Traum! Wer bisher keinen Buchweizen in Form von Granola probiert hat, sollte das unbedingt einmal machen, ich liebe dieses Frühstück sehr!

Wer auch keine Zuckeralternativen verwenden möchte, nimmt statt des Kokosblütensirups einfach zwei weitere Esslöffel Kokosöl.

Kneipp Wochenende Stanglwirt7

Dazu gab es, wie ihr auf dem Foto oben seht, eine schnelle Erdbeer-Smoothie-Bowl: Für 1 Portion einfach 150 g Erdbeeren waschen und den Strunk entfernen. 1 Banane schälen und in Stücke schneiden. Mit 80 ml Mandelmilch mixen oder pürieren und in eine Schale geben, dann das Granola darüber streuen – fertig!

Guten Appetit!

10 Comments

  • Jana sagt:

    Hallo Hannah, das klingt superlecker! Ich hab eine Frage zum Buchweizen, verwendest Du ihn „einfach so“? Denn ich hab mal gelesen, dass Buchweizen eingeweicht und abgespült gehört, zumindest aber gekocht… ?
    Danke dir und liebe Grüße, Jana

  • Maria sagt:

    Die Frage, ob man den Buchweizen kochen muss, interessiert mich auch :).

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Maria, hallo Jana,

      ungeschälten Buchweizen sollte man waschen und erst dann zubereiten, das ist richtig. Dadurch soll der rote Farbstoff „Fagopyrin“ aus der Schale gespült werden. Quinoa sollte man wegen der Bitterstoffe ja auch spülen. Ich mache das meist aber nicht, weil Buchweizen und Quinoa ja industriell schon gewaschen werden. Auf der Verpackung meines Buchweizens ist auch nicht angegeben, dass man ihn noch waschen muss. Wenn ihr sicher gehen wollt, spült den Buchweizen vorher einfach :-)

      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Jana sagt:

    Danke Dir!!

  • Marion sagt:

    Geniales Rezept, wirklich megalecker und eine tolle Abwechslung zum üblichen Müsli!!
    Ich bin ganz ohne zusätzliche Süße und mit der Hälfte des Kokosöls ausgekommen, aber das ist Geschmackssache.
    LG Marion

  • Louis sagt:

    Klasse Rezept. Schmeckt super. Danke!
    Praxistipp: Nach dem Wenden am Herd bleiben! Das Granola schlägt schnell um und wird dann braun und leicht bitter. Also nicht wie ich nach 7 Minuten zum rauchenden Herd zurückkehren…

  • Jacqueline sagt:

    Hallo Hannah,
    ich bin am Sonntag irgendwie auf deine Seite gestoßen und bin total begeistert, wollte ich erstmal loswerden :-)
    Ich frage mich immer wie viel Gramm Granola nimmt man denn so für eine Portion?
    Viele Grüße
    Jacqueline

  • Vanni sagt:

    Hallo Hanna! Kann man statt des Apfels auch etwas anderes benutzen – und falls ja, was würdest du empfehlen?

    Viele Grüße
    Vanni

  • cooper sagt:

    Hallo Hannah, muss der Buchweizen gekocht werden?

  • Nina sagt:

    Liebe Hannah,

    endlich mein erstes Granola überhaupt und es besteht Suchtgefahr. Es hat so gut geduftet, da habe ich es gleich lauwarm noch vom Blech gegessen. Meine erste Ganola Lektion habe ich auch gelernt, am besten gleich beim Ofen bleiben, weil es doch sehr schnell braun wird.

    LG
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *