Passend zur Veröffentlichung meines aktuellen Buches „Zuckerfrei backen“ habe ich dieses Jahr neben meinen „Clean Eating Basics“ und „Clean Eating to go“-Workshops auch drei „Zuckerfrei backen“-Workshops in Köln, Hamburg und Berlin gegeben. Vergangenen Sonntag fand der letzte der drei „Zuckerfrei backen“-Workshops in Berlin statt – und damit enden auch meine diesjährigen Workshop-Reihen und als Dankeschön für euer unglaubliches Feedback zu „Zuckerfrei backen“ (das bereits in die 3. Auflage gegangen ist!) kommt hier das Rezept für mein Schoko Banana Bread mit PekannüssenEs hat wieder einmal sehr viel Spaß gemacht, so viele Leserinnen und auch Leser kennen zu lernen! Der direkte Austausch ist für mich wahnsinnig spannend und es kommt sogar immer öfter vor, dass auch „altbekannte Gesichter“ dabei sind – also Teilnehmer, die ich schon von vorherigen Workshops oder Retreats kenne – das ist natürlich ein ganz besonderes Lob für mich! Weitere Events werde ich in diesem Jahr nicht mehr selbst veranstalten. Alle Termine (auch für 2019) stehen auf meiner „Event“-Seite, die ich immer wieder aktualisiere. Seit dem Wochenende ist auch mein nächstes Mallorca-Retreat, das im März 2019 stattfinden wird, ausgebucht. Ich habe auch einen extra Verteiler für meine Workshops und Retreats eingerichtet, über den ich euch über neue Termine informiere. 

Aber zurück zum „Zuckerfrei backen“-Workshop: Wir haben unter anderem leckeres Banana Bread gebacken – ein Klassiker, der immer wieder neu interpretiert werden kann. Ich habe das Foto oben bereits auf Instagram (@projekt_gesund_leben) gezeigt und viele Nachfragen zum Rezept erhalten. Da ich das Rezept des Banana Breads, das wir im Workshop zubereitet haben, auch minimal abgewandelt  habe, stelle ich euch diese Variante vor – so haben alle Leser was davon! ;-)

Und hier ist das Rezept für mein Schoko Banana Bread mit Pekannüssen! Es kommt ohne zugesetzten Zucker aus und ist noch dazu vegan:

Schoko-Banana Bread mit Pekannüssen

Rezept drucken
Rezept drucken
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 55 Min.
Wartezeit
ZUTATEN:
ANLEITUNG:
  1. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Drei Bananen (ca. 350 g) schälen und in Stücke schneiden. Mit den Trockenpflaumen, dem Öl und 50 ml Wasser pürieren oder mixen.
  2. Dinkelvollkornmehl, Backpulver, Kakao, 1/2 TL Zimt, Vanille und Salz vermengen. Die Pekannüsse grob hacken und ohne Zugabe von Öl bei niedriger Hitze 2-3 Min. in einer Pfanne rösten, zwischendurch umrühren. Alles unter die Bananenmasse rühren.
  3. Eine Kastenform (26 cm) mit Backpapier auslegen oder einfetten, den Teig hineingeben und glattstreichen. Die 4. Banane schälen, längs halbieren und in den Teig drücken.
  4. Das Banana Bread 40 Min. im vorgeheizten Ofen backen. Nach 15 Min. mit Folie oder einem Teller abdecken, damit das Brot nicht zu dunkel wird.
  5. Anschließend aus dem Ofen nehmen. Kokosblütensirup und dem restlichen Zimt (1/2 TL) verrühren und direkt über die Bananen pinseln. Das Banana Bread auskühlen lassen.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

So sah mein Banana Bread aus, als es frisch aus dem Ofen kam:

Ich friere Banana Bread oft in Scheiben geschnitten ein und taue es dann bedarfsweise wieder auf. Besonders lecker schmeckt es frisch getoastet, zum Beispiel mit ein wenig Chia-Marmelade

Ein weiteres Rezept für Banana Bread (mit Haselnüssen und ohne zugesetzten Zucker) findest du hier.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit! :-)

 

Anzeige

Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.