Ihr Lieben, wir stecken mitten in der Erdbeer- und Rhabarber-Saison und was liegt da näher, als ein leckeres Frühstück mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott zuzubereiten?! Bei mir gab es heute Overnight Oats mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott – ohne Zucker natürlich! Für gewöhnlich enthält das leckere Kompott sehr viel raffinierten Zucker, dabei finde ich die natürliche Süße der Erdbeeren schon recht intensiv. Und die Kombination aus süßen Erdbeeren und saurem Rhabarber ist ja sowieso ein Dauerbrenner im Frühling!

Der ein oder andere kennt bestimmt das Rezept für meine Kürbiswaffeln mit Cranberry-Kompott schon, das ich im letzten Winter hier auf meinem Blog veröffentlicht habe. Das Cranberry-Kompott habe ich mit etwas Reissirup gesüßt – wer schon einmal frische Cranberrys gegessen hat, weiß, dass sie komplett ohne Süßungsmittel ungenießbar sind. 

Erdbeer-Rhabarber-Kompott bekommt durch die Erdbeeren schon ein wenig natürliche Süße. Die Geschmäcker sind ja ganz unterschiedlich – wer schon länger zuckerreduziert isst, dem wird das Kompott vielleicht schon süß genug sein. Wer aber gerade erst anfängt, seinen Zuckerkonsum zu reduzieren, dem wird es wahrscheinlich noch nicht süß genug sein. In dem Fall könnt ihr auch einfach noch 2 EL Reissirup hinzugeben:

 

Overnight Oats mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott

Rezept drucken
Rezept drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit
Portionen Portionen
ZUTATEN:
ANLEITUNG:
  1. Die Haferflocken mit dem Haferdrink verrühren. Auf zwei Schüsseln verteilen und über Nacht oder mindestens 30 Min. in den Kühlschrank stellen.
  2. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Den Rhabarber waschen, die Enden entfernen und den Rest ebenfalls in Stücke schneiden.
  3. Erdbeeren und Rhabarber mit 2-4 EL Wasser und der Vanille aufkochen und 2-3 Minuten köcheln lassen. Ggf. Reissirup unterrühren. Zwischendurch umrühren.
  4. Das Kompott noch warm oder abgekühlt über die Overnight Oats geben.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

 

Das Kompott kann natürlich ganz einfach in größeren Mengen zubereitet und einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt oder eingefroren werden. Ihr könnt es schon am Vorabend vorbereiten und dann am nächsten Morgen abgekühlt über die Overnight Oats geben oder es am Morgen frisch zubereiten und noch warm darüber geben. Garniert habe ich die Overnight Oats mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott zusätzlich mit gehackten Pistazien, Kürbiskernen und getrockneten Maulbeeren. Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit! :-)

Weitere leckere Frühlings- und Sommer-Overnight Oats und Porridge-Rezepte:


Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

2 Kommentare
  1. Nina
    Nina sagte:

    Liebe Hannah,

    endlich wieder Kommentare:) ich wollte letztes Wochenende ohne hin Erdbeer-Rhabarber Kompott machen, da war Dein Rezept genau das richtige. Auf die Kombination mit Kürbiskernen wäre ich jetzt nicht gekommen, ist aber eine gute Idee. Das Kompott ist mir jetzt etwas zu weich geworden, da ich nicht gedacht hätte, dass es so schnell geht. Ich habe aber gleich etwas mehr gemacht, will ja auch noch die Waffeln ausprobieren. Die Erdbeeren waren schon so süß, da brauche ich gar keinen Reissirup mehr aber Zimt hat ganz gut noch dazu gepasst.

    LG
    Nina

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey sagte:

      Liebe Nina,
      danke für dein Feedback! :-) Bei mir ist es nicht so weich geworden, ich hoffe, du konntest es noch gut verwenden! :-)
      Liebe Grüße
      Hannah

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.