Kokosmilch selber machen

, , , , , , ,

Genau wie andere Nussmilchsorten kann auch Kokos(nuss)milch ganz einfach selbst hergestellt werden. Ich habe Kokosmilch bis vor einigen Monaten immer in der Dose gekauft. Als ich dann eines Tages ein Curry kochen wollte, hat sich das Kokosfett meiner Bio-Kokosmilch, die ohne Emulgatoren auskommt, wieder einmal oben am Dosenrand abgesetzt . Auch durch Schütteln der Dose wollte es sich nicht vom oberen Dosenrand lösen. Das hat mich so sehr genervt, dass ich ungeduldig versuchte, dass Fruchtfleisch mit einem Löffel zu lösen – am Ende hatte ich dann den kompletten Doseninhalt auf meiner Kleidung und in der Küche verteilt. Von da an war mir klar: Ich stelle meine Kokosmilch zukünftig selbst her! Dass das ganz einfach funktioniert, wusste ich nämlich schon länger – nur ausprobiert hatte ich es nie.

Wer schon einmal eine frische Kokosnuss geöffnet hat, der weiß, dass sich darin überhaupt keine Kokosmilch befindet. Lediglich Kokoswasser und Fruchtfleisch befinden sich in einer Kokosnuss, Kokosmilch hingegen kommt nicht in der Kokosnuss vor und wird immer industriell hergestellt, wenn man sie in der Dose kauft. In meinen „Clean Eating Basics“-Workshops stelle ich Kokosmilch mit den Teilnehmern selbst her und euch zeige euch hier nun ebenfalls, wie das funktioniert.

Die aufwändigere Variante

Angefangen habe ich mit der folgenden, aufwändigeren Variante – es gibt aber eine noch viel einfachere, die ich euch weiter unten zeige: 

Rezept: Kokosmilch selber machen
Rezept drucken
Rezept: Kokosmilch selber machen
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung Kochzeit
1Liter 10Minuten 5Minuten
Portionen Vorbereitung
1Liter 10Minuten
Kochzeit
5Minuten
Anleitungen
  1. 1 Liter Wasser kochen und über die Kokosraspeln geben.
  2. Im Hochleistungsmixer* ca. 1 Minute mixen. Dann 10 Minuten abkühlen lassen.
  3. Anschließend durch ein sauberes Küchentuch oder einen Nussmilchbeutel* abseihen und die Kokosmilch in ein sauberes Gefäß geben.

 

Die Kokosraspeln können bis zu 2x verwendet werden, danach wird die Milch zu wässrig. Anschließend können sie zum Beispiel weiter zu Energy Balls oder im Kuchen verarbeitet werden.

Die schnelle Variante

Die schnelle Variante ist wirklich viel schneller. 1-2 Minuten und die frische Kokosmilch ist fertig. Ich bereite sie deshalb meist nicht auf Vorrat vor. Alles, was ihr benötigt, ist Kokosmus*, das ihr entweder im Laden kaufen, oder ebenfalls selbst herstellen könnt. Kokosmus könnt ihr wie anderes Nussmus im Mixer herstellen, indem ihr Kokosraspeln im Mixer zu Mus verarbeitet.

Um Kokosmilch herzustellen nehmt ihr einfach 60-100 g Kokosmus* je 1000 ml Wasser und mixt beides. Wichtig ist dabei die Temperatur des Wassers: Es darf nicht zu kalt sein, sonst flockt die Kokosmilch. Am besten funktioniert’s mit lauwarmem Wasser.

Hinweise und Tipps

Die selbstgemachte Kokosmilch enthält keinerlei Zusatzstoffe (wie beispielsweise Emulgatoren) und passt perfekt ins Clean-Eating-Konzept. Bei der selbstgemachten Kokosmilch passiert es, genau wie bei der Dosen-Kokosmilch, dass Wasser und Kokosfett sich trennen und sich das Kokosfett oben absetzt. Einfach einmal durchschütteln und schon verbindet sich beides wieder. Im Kühlschrank ist die selbstgemachte Kokosmilch etwa drei lang Tage lang haltbar, sie kann aber auch eingefroren werden.

Ich verwende Kokosmilch zum Beispiel für Currys, Grüne Smoothies, Chia-Pudding oder Vanille-Kokos-Milchreis mit Himbeersauce.

Weitere Informationen rund um die Kokosnuss könnt ihr in diesem Blogpost nachlesen – und natürlich in meinem Buch „Coconut Cooking“, in dem ihr auch jede Menge Kokos-Rezepte findet:

„Coconut Cooking: Da, iss die Kokosnuss!“

Wo ist die Kokosnuss? Wer hat die Kokosnuss? Die Happy Healthy Kitchen hat sie! Hol Dir Sommer-Sonne-Strand-Laune und koch Dich unter Kokospalmen. Ob Karibischer Salat mit Kokos-Knusper-Topping, Thai-Kokossuppe, Coconut Mocktail oder Wassermelonen-Kokos-Popsicles – unsere Rezepte sorgen für Beach-Feeling. Und damit Du auch mit dem perfekten Bikini-Look punkten kannst, holen wir für Dich wirklich alles aus der Kokosnuss heraus. Schließlich ist die Exotin eine echte Geheimwaffe in Sachen gesunde Ernährung. Nicht umsonst schlürfen die Stars in Hollywood ihr Kokoswasser um die Wette. Aus dem Superfood Kokosnuss lassen sich nicht nur Schlankrezepte aus Kokosöl, Kokosmilch und Kokosmehl herstellen, sondern auch DIY-Beauty-Elixiere für Haut und Haar. Noch mehr Cocos-Feeling gefällig? Wie wäre es mit ein bisschen Coconut-Know-how? Erfahre wie Du eine Kokosnuss knackst oder Kokosmilch-Dosen weiter nutzen kannst. Aloha, alle miteinander!

Im Projekt: Gesund leben Online-Shop bestellen
Bei Amazon bestellen*

27 Kommentare
  1. Arne
    Arne says:

    Trocknet man die Kokosraspeln nach zweimaliger Anwendung, bekommt man Kokosmehl ;)

    Schön, dass auch Du die Kokosnuss so ausführlich berichtest. Eine Frucht, die immer noch unterschätzt wird.

    Antworten
  2. Karin
    Karin says:

    Schade! Was wirklich interessant gewesen wäre, nämlich wie man die Nuss am geschicktesten öffnet (ohne Sauerei) und wie man das Fruchtfleisch herausbekommt und zu Kokosflocken verarbeitet, dass fehlt leider :(

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Liebe Karin,
      ich habe ganz bewusst diese einfache Art der Kokosmilchherstellung beschrieben. Das Fruchtfleisch vorher selbst zu Kokosflocken zu verarbeiten halte ich nicht gerade für alltagstauglich, weil es viel zu lange dauert.

      Kokosnüsse öffnen ist recht einfach: Entweder mit einem speziellen Kokos-Öffner oder einfach mit Hammer und Schraubenzieher ;-)

      Das Fruchtfleisch mit einem Messer rausschneiden und wenn du es zu Kokosflocken verarbeiten möchtest, fein raspeln und im Ofen oder Dörrgerät trocknen.

      Viele Grüße,
      Hannah

      Antworten
  3. Jasmin
    Jasmin says:

    Danke für den Tipp :-) Ist mal etwas anderes als herkömmliche Obstsmoothies. Kokosmilch kenne ich sonst nur aus dem Urlaub. Bei uns (in der Nähe von München) kommt man nur schwer an frische Ware, aber sobald ich welche habe werde ich es mal versuchen nachzumachen.

    Antworten
  4. Julia
    Julia says:

    Ich bin ein großer Fan von deinem Blog und habe heute morgen mal deine Kokosmilch ausprobiert. Mega lecker. Und ging auch mit meinem normalen Philips Mixer. Mache ich direkt noch mal und friere ein. Danke für das tolle Rezept.

    Antworten
  5. Tom
    Tom says:

    Tolle Idee, die Kokosmilch selber zu machen, werde ich auf jeden Fall mal testen und probieren, ob die selbstgemachte auch für meinen Kaffee taugt :-)

    Antworten
  6. Lisa
    Lisa says:

    Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Wusste gar nicht dass man Kokosmilch selber machen kann. Mandelmilch habe ich jetzt schon 2 mal selbst gemacht und bin begeistert! :) Daher werde ich dein Kokosmilchrezept definitv austesten! :) wichtig ist wahrscheinlich nur ungesüßte Kokosflocken zu verwenden? Wo kaufst du die denn? Danke & liebe Grüße aus München, Lisa

    Antworten
  7. Sina
    Sina says:

    Hallo Hannah,
    wieder eine tolle Anleitung von dir, vielen Dank!

    Hast du schonmal probiert, die Kokosmilch durch einkochen haltbar zu machen? Was mit Rotkohl geht, müsste doch auch mit Kokosmilch gehen, oder?

    Viele Grüße
    Sina

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Sina,
      danke dir! Nein, das habe ich nicht ausprobiert, für meinen Bedarf muss ich sie auch nicht haltbar machen :-)
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
  8. Isabell
    Isabell says:

    Hallo Hannah!
    Habe seit heute auch einen Viamix 750. Freue mich so!
    Kann ich das kochende Wasser mit den Flocken direkt in den Mixer geben und mixen? Oder muss das Wasser in einem anderen Gefäß erstmal bisschen abkühlen? Nicht dass es mir aufploppt…. War bei dem günstigen Mixer der Fall.
    Liebe Grüße
    Isabell

    Antworten
  9. Missy
    Missy says:

    Hallo! Ist Kokosmilch aus der Dose weniger gesund als zB Kokosmilch selbst hergestellt? Vorausgesetzt sie ist Bio und enthält einfach nur Kokosnuss und Wasser.

    Antworten
  10. Meike A.
    Meike A. says:

    Danke für das tolle Rezept.
    Eine Frage: wenn du die Reisflocken das erste mal benutzt hast und für ein zweites Mal aufhebst: wie lagerst du sie? Trocknest du sie vorher?
    Grüße meike

    Antworten
  11. Patricia
    Patricia says:

    Hallo Hannah! Ich habe eine Frage zu deiner Aussage:
    „Die Kokosraspeln können bis zu 2x verwendet werden, danach wird die Milch zu wässrig. Anschließend können sie zum Beispiel weiter zu Energy Balls oder im Kuchen verarbeitet werden.“
    Frage: danach 2x verwendet werden – bedeutet das direkt im Anschluss? Oder kann man die Kokosraspeln nach ein paar Tagen wiederverwenden? Wenn ja – muss man die Kokosraspeln komplett trocknen oder kann man diese in eine Schüssel geschlossen in den Kühlschrank stellen? Vielen Dank & viele Grüße, Patricia

    Antworten
  12. Ulrike Kihl
    Ulrike Kihl says:

    Ich lebe in der Türkei, hier kostet die Dose so um die 4€, in der Metro!!! Also werd das dann gleich mal probieren.
    Geraspelt hab ich schon öfter, ist aber für z.B Curry, nicht das gewünschte Ergebnis. In der Süzme Joghurt ( Cremejoghurt ) mit Honig hingegen sind die Raspeln toll. Könnte mir die restlichen Raspeln auch in einer Mouse au chokolat gut vorstellen…….

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] gewonnen. Wenn ihr wissen wollt, wie man Kokosmilch selber machen kann, dann schaut mal beim Blog Projekt: Gesund Leben vorbei. Die liebe Hannah hat hier eine schöne Anleitung dazu verfasst. Die Milch ist hervorragend […]

  2. […] kann, jedoch bisher noch nicht. Wenn es Dir auch so geht, wirst Du Dich über die Anleitung bei Projekt: Gesund Leben freuen. Auch um die Ernährung geht es in diesem Beitrag von Mark von Marathonfitness: Wie steuerst […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *