Rezept: Gesunde „Cookie Dough“ Pralinen {Energy Balls}

, , , , , , , , , ,

Liebt ihr das „Cookie Dough“ Eis von Ben & Jerry’s genauso wie ich? Gesund ist das ja leider nicht, denn es strotzt natürlich nur so vor Zucker. Wenn ihr Lust auf eine gesündere Alternative habt, dann solltet ihr dieses Rezept für rohköstliche, gesunde „Cookie Dough“ Pralinen unbedingt ausprobieren! Sie bestehen aus gesunden Zutaten, sodass sie genascht werden können, ohne dass man ein schlechtes Gewissen haben muss. Da die Pralinen bzw. Energy Balls aber natürlich trotzdem recht nahrhaft sind, solltet ihr es damit auch nicht übertreiben. Vor einigen Tagen habe ich euch rohen Kakao vorgestellt, der auch Bestandteil dieses Rezeptes ist, nämlich in Form von Kakao-Nibs! Mein Grundrezept für rohköstliche, gesunde Pralinen findet ihr hier.

Cookie Dough Energy Balls

 

Gesunde "Cookie Dough" Pralinen
Rezept drucken
Gesunde "Cookie Dough" Pralinen
Rezept drucken
Portionen
5Stück
Portionen
5Stück
Anleitungen
  1. Haferflocken und Cashew-Nüsse in einen Mixer oder in die Küchenmaschine geben, beides solange im Hochleistungsmixer mixen* , bis eine Mehl-ähnliche Konsistenz entsteht.
  2. Kokosblütensirup, Vanille und 4 EL Wasser dazugeben und noch einmal mixen.
  3. Den Teig in eine Schüssel geben und die Kakao Nibs dazu geben. Mit den Händen vermengen und aus dem Teig Kugeln formen.

x

Im Kühlschrank halten die Pralinen theoretisch einige Wochen, bei uns überleben sie aber gar nicht solange, weil sie immer eher aufgegessen werden! ;-) Ich finde sie sehr lecker und bereite sie regelmäßig zu – und auch meinem Mann schmecken sie sehr gut!

Natürlich schmecken die Pralinen nicht 100%ig wie Kuchenteig, ich finde aber, dass sie sehr nah an den Geschmack rankommen. Die Pralinen sind wirklich eine tolle Alternative zum Cookie Dough Eis und gleichzeitig viel gesünder und nahrhafter – was will man mehr…! :-)

Guten Appetit!

27 Kommentare
  1. Marsmaedchen
    Marsmaedchen says:

    Oh, die klingen gut – vor allem, wenn sie wirklich wie das Cookie Dough-Eis schmecken. Kann ich die Nüsse und die Haferflocken theoretisch auch mit dem Pürrierstab zermahlen oder wird das eher Matsch? Was denkst du?

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      100%ig schmecken sie natürlich nicht wie das Cookie Dough-Eis, aber ich finde, sie kommen dem schon sehr nah :-) Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass du die Konsistenz mit einem Pürierstab auch so hinbekommst, aber genau kann ich es dir leider nicht sagen :-(

      Antworten
  2. Nathalie
    Nathalie says:

    Wow die sehen super lecker aus! Danke für das Rezept.
    Wo bekomm ich denn diese Kakao Nibs und wie teuer sind die in etwa? Alles andere hab ich zum Glück eh immer zuhaue:)

    Antworten
  3. Leeli
    Leeli says:

    Hallo Hannah, habe soeben deine Pralinen ausprobieren wollen, leider ist der „Teig“ sehr klebrig und lässt sich nicht in eine bestimmte Form rollen, da er kaum von den Fingern abgeht :-( Schmecken tut er jedoch prima! :D Habe die Masse nun im Ganzen in den Kühlschrank und bin gespannt, wie es kalt schmeckt. Was könnte ich falsch gemacht haben? zuviel Wasser? LG, Leeli

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Leeli,
      ich hoffe, du konntest die Pralinen noch genießen! Die Masse muss ein wenig klebrig sein, aber wahrscheinlich hast du zu viel Wasser genommen. Da hättest du einfach noch ein paar Haferflocken dazugeben können.
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
  4. Katharina
    Katharina says:

    Endlich konnte ich das Rezept ausprobieren. Es ist nicht nur super einfach, sondern schmeckt richtig klasse. Ich denke, dass bei uns auch keine übrig bleiben ;-) Yummy! Liebe Grüße, Katharina

    Antworten
  5. Anja
    Anja says:

    Gestern habe ich das Rezept ausprobiert. Die Pralinen sind ja sooo lecker. Sie hatten genau die richtige Konsistenz und ließen sich super in Form bringen. Unsere Kinder (9 und 7) und ich finden, dass sie genau wie Kuchenteig schmecken – super genial und ganz ohne schlechtes Gewissen!! Lieben Dank für Deinen tollen Blog und Dein Buch! LG Anja

    Antworten
  6. Christina
    Christina says:

    Liebe Hannah,

    hättest du eine „low carbige“ Alternative für mich zum Agavendicksaft?
    Ich möchte dieses Süßungsmittel nicht verwenden.
    Und ja, bevor der Einschub kommt, auch Cashews und die Haferflocken
    sind nicht Low Carb, aber da hätte ich eine (für mich) vertretbare Lösung für. ;-)

    LG

    *Christina*

    Antworten
  7. Christiane
    Christiane says:

    Das ist ein Rezept ganz nach meinem Geschmack :) Wenig und „alltagsnahe“ Zutaten, kurze Arbeitszeit und gelingsicher! Vielen, danke wird es bei uns noch öfter geben. Freue mich schon damit ein bisschen zu experimentieren, fand es fast ein bisschen zu süß, nächstes mal nehme ich etwas weniger Agavendicksaft.

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Christiane,
      danke dir! Den Agavendicksaft verwende ich für die Konsistenz, ich finde, dass die Pralinen dann besser zusammenhalten. Evtl. musst du ohne ihn etwas mehr Wasser verwenden.
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
  8. Alina
    Alina says:

    Hallo Hannah, ich bin total begeistert!!! Habe eben dein Rezept ausprobiert und muss mich jetzt schon stark zurück halten nicht alles weg zu futtern. Meine Nachbarn habe ich auch gleich „testessen“ lassen und erntete zufriedenes Grinsen. Mit deinen Mengenangaben ist der Teig bei mir super leicht formbar geworden und reichte genau für 10 Bällchen. Ich habe einen Standmixer benutzt und war überrascht wie gut das klappt. Vielen Dank für dieses tolle Rezept- weiter so!

    Lieben Gruß,
    Alina

    Antworten
  9. Gertrud Fehse
    Gertrud Fehse says:

    Die hab ich eben auch noch gemacht. Mein Mann mag an sich keine süßen Sachen, findet die Balls köstlich. Habe nun die Bällchen in gemahlenen Mandeln gewendet.
    Ich möchte die „Pralinen“ zum 60.Geburtstag meiner Geschwister (Zwillinge)mitnehmen. Super Alternative zu übrigem SÜSSZEUG
    Herzlichen Dank für die Rezepte. Freue mich sehr darüber ☺

    Antworten
  10. Bettina
    Bettina says:

    Hallo!

    Im Rezept schreibst du Kokosblütensirup.
    In dem Kommentaren steht was von Agavendicksaft.

    Könn ich theoretisch auch Honig nehmen? Ist dann nicht mehr vegan …. aber ginge?

    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Bettina,

      ich habe das Rezept vor einiger Zeit abgeändert. Du kannst natürlich auch ein anderes Süßungsmittel verwenden :-)

      Viele Grüße,
      Hannah

      Antworten
  11. Esther
    Esther says:

    Hallo Hannah,

    ich hab jetzt schon zweimal die Pralinen gemacht. Beim zweiten Mal hab ich sie zusätzlich noch in Kakaopulver (leider hatte ich da noch kein rohes) gewälzt. Als ich Gäste bekam und sie nicht gänzlich durch „nur gesunde Rohkost“ auf dem Tisch erschrecken wollte (ich hab wieder mit Vollwert angefangen), hab ich die ebenso gesunden, aber nicht danach aussehenden Pralinen dazu getan :-). Ich glaub, die Mädels haben nur deshalb bis zum Schluss gebraucht, sie aufzuessen, weil sie nicht gierig erscheinen wollten :-D. Alle haben sich jedenfalls überaus positiv geäußert. Na, da hab ich was, was auch nicht-gesund-Essern schmeckt.
    Übrigens hab ich den Sirup vollwertgemäß durch Honig ersetzt.
    Echt toll, dass man sich gesund so lecker verwöhnen kann.

    Viele Grüße,
    Esther

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Rezept ist denkbar simple und stamm eigentlich von der liebenHannah Frey. Aufgrund der Ausstattung meiner Vorratskammer musste das Rezept etwas angepasst werden und heraus […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *