Die diesjährige „Zuckerfrei“-Challenge hat begonnen und die Resonanz ist unglaublich! So viele von euch sind dabei, der Austausch in der Facebook-Gruppe und auf Instagram ist riesig und meine Postfächer stehen kaum noch still. Da sich viele Fragen und Probleme wiederholen, habe ich noch einmal 7 Tipps für euch zusammengeschrieben, mit denen der Zuckerverzicht leichter fällt.

Foto: © Franzi Schädel

1. Definiere dein Ziel und halte es dir vor Augen

Heutiges Thema der aktuellen „Instagram Hashtag-Challenge“ ist „Ziel vor Augen“. Welches Ziel möchtest du mit der „Zuckerfrei“-Challenge erreichen? Definiere dein Ziel und halte es dir immer wieder vor Augen – so wird es dir leichter fallen, durchzuhalten.

2. Such dir Unterstützung in deinem Umfeld

Dir wird der Zuckerverzicht in jedem Fall einfacher fallen, wenn dein Umfeld mitzieht. Wer bleibt schon standhaft, wenn der Partner neben einem auf dem Sofa sitzt und genussvoll seine Schokolade isst? Richtig, kaum jemand. Wenn die Familie, der Partner und vielleicht sogar die Kinder mitmachen, 

Wer „offline“ keine Unterstützung findet, wird sie in jedem Fall in der „Projekt: Zuckerfrei“ Facebook-Gruppe finden.

3. Miste deinen Kühlschrank und deine Vorratsschränke aus 

So komme ich auch direkt zum nächsten Punkt: Miste deinen Kühlschrank und deine Vorratsschränke aus und wirf alles raus, was zugesetzten Zucker enthält. Kauf anschließend zuckerfreie Lebensmittel ein. Dann wird es dir einfacher fallen, dich gesund und zuckerfrei zu ernähren. Die ausgemisteten Nahrungsmittel sollst du natürlich nicht wegwerfen – du kannst sie verschenken oder spenden.

4. Plane deine Mahlzeiten

Planung ist das halbe Leben – wenn du dir überlegst, welche Mahlzeiten du essen möchtest und sie entsprechend planst, wirst du nicht so einfach in die „Zucker-Falle“ tappen, wie es ohne Planung oft der Fall ist. Viele Infos zur Planung und Vorbereitung von Mahlzeiten findest du hier – außerdem ist dies auch das Thema meiner „Clean Eating to go“-Workshops.

5. Iss gesunde Snacks

Snacks helfen dir, zwischen den Hauptmahlzeiten keinen Heißhunger zu bekommen. Meine Snacks sind ganz simpel: eine Handvoll Nüsse, etwas Obst oder Gemüse oder auch mal Trockenfrüchte oder ein Energy Ball (Phase 2 der Challenge). Mehr dazu findest du hier.

6. Trinke ausreichend Wasser

Wer ausreichend Wasser trinkt, sich gesund ernährt und regelmäßig isst, beugt Heißhunger ideal vor. Zwei bis drei Liter Wasser pro Tag sind ideal. Ungesüßte Tees und Infused Water sorgen für Abwechslung, falls dir das pure Wasser zu langweilig werden sollte.

7. Sei nicht zu streng mit dir

Last but not least: Sei nicht zu streng mit dir. Ich bekomme immer wieder mit, dass Teilnehmer  unbewusst Zucker gegessen haben (z.B. im Restaurant oder aus alter Gewohnheit) und dann unendlich verzweifelt sind und teilweise sogar aufgeben. Dadurch wird’s nicht besser, im Gegenteil. Einfach abhaken und weiter machen! Du schaffst das! Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei deinem persönlichen „Projekt: Zuckerfrei“!

 

Anzeige

Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.