Was ist systemisch-integratives Gesundheitscoaching?

Vor einigen Wochen habe ich hier auf meinem Blog ein Projekt veröffentlicht, an dem ich schon lange arbeite und das nun endlich das „Licht der Welt“ erblickt hat: Meine eigene Gesundheitscoaching-Ausbildung!

Ich habe die Akademie für integrative Gesundheit gegründet und am 01.10. startet unsere Ausbildung zum systemisch-integrativen Gesundheitscoach (SIGC®)!

Alles dazu kannst du in diesem Blogbeitrag nachlesen oder direkt auf der Seite der Akademie.

Im Hintergrund arbeite ich mit meinem Team mit Hochdruck daran, alles für den Ausbildungsstart fertig zu machen.

In den letzten Wochen haben uns einige Fragen rund um das systemisch-integrative Gesundheitscoaching erreicht. Und gleichzeitig habe ich auch gemerkt, dass es noch einige Fragezeichen gibt. Deshalb erkläre ich in diesem Beitrag, was das systemisch-integrative Gesundheitscoaching überhaupt ist, an wen sich die Ausbildung richtet und was du damit machen kannst.

Im systemisch-integrativen Gesundheitscoaching (SIGC®) werden das systemische Coaching mit der Gesundheitsförderung kombiniert.

Systemisch-integratives Gesundheitscoaching

Was ist „systemisches Gesundheitscoaching“?

Wenn ein Klient ins Gesundheitscoaching kommt, wird er nicht alleine betrachtet, sondern als Teil der sozialen Systeme, in denen er lebt. Das können zum Beispiel die Familie und das Unternehmen sein, in dem der Klient arbeitet. Denn im systemischen Coaching wird davon ausgegangen, dass Veränderungen in einem System nicht isoliert betrachtet werden können, weil sie Auswirkungen auf das gesamte System haben.
Wenn eine Mutter beispielsweise beschließt, ab sofort gesünder zu kochen, hat das Auswirkungen auf die gesamte Familie.

Anhand der Metapher eines Mobilés lässt sich das sehr gut verdeutlichen: bewegt sich ein Teil des Mobilés, hat das Auswirkungen auf das gesamte System.

Mobile1920x2880

Was ist „integratives Gesundheitscoaching“?

Das systemisch-integrative Gesundheitscoaching basiert außerdem auf einem integrativen Ansatz. Das heißt, dass verschiedene Techniken und Methoden in das Coaching integriert werden. Dazu zählen zum Beispiel Methoden aus den Bereichen der Achtsamkeitspraxis, der Stressbewältigung, der Positiven Psychologie und vieles mehr.

Ganzheitliches Gesundheitscoaching

Dem systemisch-integrativen Gesundheitscoaching liegt außerdem ein ganzheitlicher Ansatz zugrunde. Das bedeutet, dass die verschiedenen Dimensionen der Gesundheit berücksichtigt und Körper, Geist und Seele als eine Einheit angesehen werden (in der Medizin beispielsweise ist das meist noch immer nicht der Fall.)

Ziel des systemisch-integrativen Gesundheitscoachings

Ziel des systemisch-integrativen Gesundheitscoachings ist es, Menschen dabei zu unterstützen, ihre individuellen Gesundheitsziele zu erreichen und ihre Ressourcen zu stärken, um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden nachhaltig zu verbessern.

Was ist der Unterschied zwischen Gesundheitscoaching und Gesundheitsberatung?

Eines ist mir in den letzten Wochen noch einmal sehr bewusst geworden: viele verwenden die Begriffe „Gesundheitscoaching“ und „Gesundheitsberatung“ synonym. Das ist auch nicht verwunderlich, da sich selbst viele Ernährungsberater und Gesundheitsberater als „Coaches“, „Ernährungscoaches“ oder eben „Gesundheitscoaches“ bezeichnen – obwohl sie beraten und nicht coachen.

Dabei sind Coaching und Beratung zwei verschiedene Ansätze. In diesem Beitrag habe ich ausführlich darüber geschrieben. Die Kurzfassung ist: Gesundheitscoaches vermitteln im Gegensatz zu Gesundheitsberatern kein Fachwissen. Deshalb kannst du unsere Ausbildung zum systemisch-integrativen Gesundheitscoach auch machen, ohne Vorerfahrungen im Gesundheitsbereich zu haben.

Im Gegensatz zu Gesundheitsberatern geben Gesundheitscoaches keine Ratschläge und geben ihren Klienten auch keine „fertigen Lösungen“. So erstellen Gesundheitscoaches beispielsweise auch keine Fitness- oder Ernährungsplane für ihre Klienten.

Was genau macht ein Gesundheitscoach?

Jetzt ist deine Frage wahrscheinlich: Was machen Gesundheitscoaches stattdessen? Das Ziel des systemisch-integrativen Gesundheitscoachings (SIGC®) ist es, Klienten zu unterstützen, ihre ganz individuellen Gesundheitsziele zu erreichen und gesunde Gewohnheiten in ihren Alltag zu integrieren.

So unterstützen Gesundheitscoaches ihre Klienten dabei, ihre Ziele zu definieren und diese klar zu formulieren. Indem der Coach gezielte Fragen stellt und den Klienten dazu anregt, über seine Wünsche, Träume, Prioritäten und Ziele nachzudenken, hilft er ihm dabei, herauszufinden, was er will und was ihm wirklich wichtig ist.

Mit Hilfe verschiedener Coaching-Techniken unterstützt der Coach den Klienten dabei, Schritte und Strategien zu entwickeln, mit denen der Klient seine Ziele erreichen kann.

Der Fokus liegt dabei darauf, den Klienten zu unterstützen, seine Ressourcen zu stärken, sein Potenzial zu entfalten und ihn zu befähigen, positive Veränderungen in seinem Leben vorzunehmen, sodass der Klient seine Gesundheitsziele erreichen kann. Im Fokus steht außerdem, den Klienten dabei zu unterstützen, selbst Verantwortung für seine Gesundheit zu übernehmen.

Außerdem helfen systemisch-integrative Gesundheitscoaches ihren Klienten dabei, ihre Resilienz (Widerstandsfähigkeit) zu steigern und ihr Glücksempfinden zu erhöhen.

Gemeinsam bilden diese Elemente eine ganzheitliche Unterstützung, um Klienten auf ihrem Weg zu einem gesunden Leben zu begleiten.

Typische Themen, mit denen Klienten ins Gesundheitscoaching kommen

Die Themen, mit denen Klienten ins Gesundheitscoaching kommen, sind natürlich ganz unterschiedlich und hängen von ihren individuellen Gegebenheiten und Zielen ab.

Die häufigsten Themen sind aber meiner Erfahrung nach ganz klar: Ernährung, Sport bzw. Bewegung und Stressbewältigung.

Ernährung

Viele Klienten kommen mit dem Wunsch, sich gesünder ernähren zu wollen, ins Gesundheitscoaching. Der Coach kann den Klienten dabei unterstützen, Strategien zu erarbeiten, um dies umzusetzen und gesunde Ernährungsgewohnheiten in seinen Alltag zu integrieren.

Wichtig ist dabei aber, dass im Gesundheitscoaching kein (Ernährungs-) Wissen vermittelt wird und dass der Klient keine Anleitung bekommt, wie er sich gesund ernähren soll. Im systemisch-integrativen Gesundheitscoaching wird der Klient als Gesundheitsexperte für sich selbst angesehen. Der systemisch-integrative Gesundheitscoach sagt dem Klienten also nicht, was gut für ihn ist und wie er sich ernähren soll – das wird vielmehr gemeinsam mit dem Klienten erarbeitet (denn er ist selbst der Experte für seine Ernährung, seine Gesundheit und für sein Leben!).

Zunächst wird gemeinsam geschaut, was der Klient überhaupt darunter versteht, sich „gesünder ernähren“ zu wollen und wie er dies in seinen individuellen Alltag integrieren kann. Aber eben, ohne ihm dies vorzugeben.

Genauso ist es auch mit der zuckerfreien Ernährung. Wenn ein Klient beispielsweise mit dem Wunsch, sich zuckerfrei zu ernähren, ins Coaching kommt, muss zunächst geklärt werden, was dies für ihn überhaupt bedeutet. Wenn dann ein genaues Ziel definiert wurde, erarbeiten Coach und Klient gemeinsam individuelle Strategien, mit denen der Klient dieses Gesundheitsziel erreicht.

Sport und Bewegung

Ein weiteres Thema, mit denen viele Klienten ins Gesundheitscoaching kommen, ist regelmäßige Bewegung. Vielen Menschen fällt es im Alltag schwer, Sport zu machen und sich ausreichend zu bewegen. Auch hier können Coach und Klient gemeinsam Wege erarbeiten, wie der Klient es schafft, eine Sportroutine zu integrieren oder sich regelmäßig zu bewegen.

Auch hier gilt: der systemisch-integrative Gesundheitscoach gibt seinem Klienten nicht vor, wie oft er welchen Sport machen soll. Er hilft ihm vielmehr, seine eigene und individuelle Lösung zu finden. Der Gesundheitscoach ist verantwortlich dafür, den Klienten durch den Coachingprozess zur Lösungsfindung zu begleiten und ihm zu helfen, die individuelle Lösung für sein Problem zu finden.

Denn: was vielleicht für den Coach funktionieren würde, muss noch lange nicht für den Klienten funktionieren! Wir alle haben unterschiedliche Leben, jeder hat andere Voraussetzungen und Möglichkeiten. Der Klient ist der Experte für sein eigenes Leben und für seine eigene Gesundheit. Nur er selbst weiß, was für ihn funktioniert. Der Gesundheitscoach hilft ihm, das herauszufinden.

Stressbewältigung

Ein weiteres Thema, mit dem viele Klienten ins Gesundheitscoaching kommen, ist „weniger Stress haben“. Der Coach erarbeitet mit dem Klienten auch hier Strategien, mit denen der Klient es schafft, entspannter durch’s Leben zu gehen. Auch hier werden gemeinsam nachhaltige Lösungen erarbeitet.

Außerdem kann der Gesundheitscoach dem Klienten helfen, sich seiner Ressourcen bewusst zu werden und diese zu stärken. Mit Ressourcen sind hier nicht nur die eigenen Stärken und Fähigkeiten gemeint, sondern beispielsweise auch andere Menschen, die den Klienten unterstützen können.
Denn ein sehr wichtiger Punkt im systemisch-integrativen Gesundheitscoaching ist die Einbeziehung des Umfelds bzw. der Systeme, in denen der Klient lebt. Durch diese Integration des sozialen Umfelds kann herausgefunden werden, welche Personen den Klienten unterstützen können oder welche Veränderungen beispielsweise im Beruf vorgenommen werden können oder müssen, um die Arbeitsbelastung des Klienten zu senken und damit gleichzeitig auch seine Gesundheit zu fördern.

Darüber hinaus können im systemisch-integrativen Gesundheitscoaching aber noch viele weitere Gesundheitsthemen, aber auch berufliche, familiäre und persönliche Konflikte bearbeitet werden, die oftmals einen Einfluss auf die Gesundheit haben.

Weitere Informationen zu unserer Ausbildung zum systemisch-integrativen Gesundheitscoach

Wenn du mehr über unsere Ausbildung zum systemisch-integrativen Gesundheitscoach (SIGC®) erfahren möchtest, trag dich jetzt in unsere exklusive Warteliste ein – 100 % unverbindlich.
Die Ausbildung startet am 01.10.2023 und die Anmeldung öffnet Anfang September 2023 – aber nur für wenige Tage.

Picture of Hannah Frey
Ich bin Hannah Frey, Gesundheitswissenschaftlerin, Bloggerin und Kochbuch- und Ernährungsratgeber-Autorin. Ich helfe dir dabei, dich auch im stressigen Alltag mit wenig Aufwand gesund zu ernähren. Ich möchte dich zu einem gesunden Leben motivieren und inspirieren. Deshalb findest du hier jede Menge schnell zubereitete, einfache und alltagstaugliche Rezepte aus natürlichen Zutaten und ohne raffinierten Zucker – aber mit 100 % Geschmack!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auch interessant:

Rezept: One-Pot-Reis mit Tomaten

Einfache und schnell zubereitete Gerichte sind so beliebt wie nie, und deshalb habe ich heute ein neues One-Pot-Gericht für dich: einen One-Pot-Reis mit Tomaten. Dieses

Zuckerfreier Kuchen Marmorkuchen

Rezept: Zuckerfreier Kuchen » Marmorkuchen

Marmorkuchen gehört zu den Klassikern unter den Rührkuchen. Normalerweise wird er mit jeder Menge raffiniertem Zucker zubereitet. Mein zuckerfreier Kuchen kommt hingegen ohne Industriezucker aus

* = Affiliate Link
Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (“*”) hinter dem jeweiligen Link. Diese Links führen zu Produkten, die ich empfehle. Wenn du über einen dieser Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du meine Arbeit, ohne dass der Artikel für dich teurer wird.
Weitere Informationen findest du hier.