Braucht der Mensch eigentlich Zucker? | Projekt: Zuckerfrei

Vor kurzem habe ich in der „Zuckerfrei“ Facebook-Gruppe geschrieben, dass ich immer wieder mitbekomme, dass Teilnehmer vor dem Problem stehen, keine Unterstützung aus ihrem Umfeld zu bekommen. Oder noch schlimmer: Dass der Zuckerverzicht schlecht geredet wird („Wir brauchen Zucker zum Überleben!“). In diesem Zusammenhang habe ich gefragt, wie ihr mit solchen Menschen bzw. Situationen umgeht. Die Antworten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer findet ihr unter dem Beitrag.

Hannah Frey 40 Tage ohne Zucker

In diesem Blogpost geht es um die Aussage „Wir brauchen Zucker zum Überleben!“ Stimmt das? Braucht der Mensch wirklich Zucker, um zu überleben?

Ja, wir brauchen Zucker zum Überleben!

Damit der Mensch Überleben kann, braucht er große Mengen an Energie. Als Treibstoff dafür dient in erste Linie Zucker – genauer gesagt, brauchen wir zum Atmen, Laufen und Denken den Einfachzucker Glucose. Glucose ist unser wichtigster Energie-Lieferant – allein unser Gehirn verbrennt etwa 130-140 Gramm Glucose pro Tag!

ABER!

Das bedeutet aber NICHT, dass wir unserem Körper raffinierten Haushaltszucker geben und Süßigkeiten essen und Softdrinks trinken müssen! Unser Körper kann den „Treibstoff“ Glucose auch selbst herstellen, indem er die Glucose aus Polysacchariden (Stärke) im Darm aufspaltet, die beispielsweise in Gemüse und (Pseudo-) Getreide enthalten ist. 

Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Erwachsenen, maximal 5% der täglichen Kalorienzufuhr durch sogenannte „freie Zucker“ aufzunehmen. Gemeint sind damit zugesetzte, sogenannte „freie“ Zucker, beispielsweise in Form von Haushaltszucker oder industriell hergestellter Fructose (z.B. „Fructose-Glukose-Sirup“), die „Lebensmitteln vom Hersteller, Koch oder Konsumenten zugesetzt werden, sowie von Natur aus in Honig, Sirup, Fruchtsäften und Fruchtsaftkonzentraten enthaltene Zucker.“ (Quelle: DGE)

„Nicht freier Zucker“ hingegen ist der Zucker, der natürlicherweise in Obst oder Gemüse sowie in Milch (Laktose) vorkommt. Dieser ist laut WHO unbedenklich. Wir brauchen also weder Haushaltszucker, noch Süßigkeiten oder Softdrinks zum Überleben. 😉 Wer sich ausgewogen, gesund und möglichst natürlich ernährt, ist also auf der sicheren Seite.

Welche Vorteile der Verzicht auf „freie Zucker“ hat, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen. Außerdem findet ihr hier alle Infos rund um die 40 Tage-Challenge gesammelt.

Zuckerfrei E-Book

Hol dir mein kostenloses Zuckerfrei E-Book und du erfährst:

  • Was „zuckerfrei“ überhaupt bedeutet – und was nicht
  • Was mit der „Zuckerfreiheit“ gemeint ist und wie du sie erreichst
  • Die drei wichtigsten Schritte, die du gehen musst, um den „Teufelskreis Zucker“ endlich dauerhaft zu durchbrechen
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Deine Einwilligung in den Versand der E-Mails kann jederzeit über einen Link am Ende jeder Mail oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen werden. Der E-Mail-Versand erfolgt entsprechend der Datenschutzerklärung:
https://www.projekt-gesund-leben.de/datenschutzerklaerung/

Hannah Frey
Ich bin Hannah Frey, Gesundheitswissenschaftlerin, Bloggerin und Kochbuch- und Ernährungsratgeber-Autorin. Ich helfe dir dabei, dich auch im stressigen Alltag mit wenig Aufwand gesund zu ernähren. Ich möchte dich zu einem gesunden Leben motivieren und inspirieren. Deshalb findest du hier jede Menge schnell zubereitete, einfache und alltagstaugliche Rezepte aus natürlichen Zutaten und ohne raffinierten Zucker – aber mit 100 % Geschmack!

4 Kommentare zu „Braucht der Mensch eigentlich Zucker? | Projekt: Zuckerfrei“

  1. Solche Kommentare kenne ich aus meinem Umfeld leider auch. Man wird auch immer ein wenig schräg angeschaut, als sei man doch etwas radikal. Ich empfinde bei anderen Menschen sogar manchmal fast eine gewisse Angst gegenüber meiner Aussage, keinen Zucker zu essen. So, als hätte man Angst davor, dass die Beschäftigung mit dem Thema dazu führen könnte, dass man zugeben müsste, dass Zucker schlecht ist. Denn: die meisten Leute, die ich kenne, vertreten die Aussage, sich SEHR gesund zuernähren.

  2. Ich habe eigentlichen bei meiner Zuckerfrei-Challenge bisher keine negativen Erfahrungen gemacht. Ein paar kritische Blicke habe ich zwar geerntet aber als ich erklärt habe warum ich das mache und wie, ist die Skepsis dann dem Interesse gewichen.
    Ich erkläre meinen Verzicht immer als „kalten Entzug vom Zucker“, in etwa wie ein Drogenentzug, da Zucker ähnlich auf unseren Körper wirkt – da verstehen eigentlich alle was gemeint ist.

  3. Ich habe eine Frage: Wo ist der Unterschied zwischen dem Zucker in Fruchtsäften und in Obst. Sie meinten ja, dass das eine freier Zucker wäre und das andere nicht freier Zucker, aber Fruchtsäfte sind ja nur pürierte Früchte. Oder ist das nur in den gekauften Säften so, weil die da extra Zucker rein tun? MfG Benedikt

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant:

Rezept: Overnight Oats Schoko-Birne

Auch heute habe ich wieder ein super leckeres und schnell zubereitetes Overnight Oats-Rezept für dich: Schoko-Birne Overnight Oats! Die Overnight Oats Schoko-Birne sind… richtig lecker:

Rezept: Pumpkin Pie Overnight Oats

Hier habe ich wieder eine super schnell zubereitete und richtig leckere Overnight–Oats-Rezeptvariante für den Herbst für dich: Pumpkin Pie Overnight Oats!   Die Overnight Oats Pumpkin

* = Affiliate Link
Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (“*”) hinter dem jeweiligen Link. Diese Links führen zu Produkten, die ich empfehle. Wenn du über einen dieser Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du meine Arbeit, ohne dass der Artikel für dich teurer wird.
Weitere Informationen findest du hier.

Scroll to Top