Der Women’s Run 2014 in Hamburg

Vorletztes Wochenende habe ich gemeinsam mit meiner Schwester am Women’s Run in Hamburg teilgenommen. Ihr zuliebe! Eigentlich hatte ich gar keine Lust, denn ich kam erst genau zwei Stunden vor dem Startschuss aus Berlin zurück in Hamburg an. Obwohl ich kaputt war und meine Motivation nicht sehr hoch, war es am Ende doch schön, den Lauf durch den Hamburger Stadtpark gemeinsam mit meiner Schwester geschafft zu haben!

Womens_Run_Hamburg_2014 (11)

Aber von vorne: das erste Mal habe ich vor zwei Jahren am Women’s Run in Köln teilgenommen. Damals fand der Lauf im August statt und es war super heiß! Die Strecke war schön – am Rhein und am Dom entlang über die Hohenzollernbrücke – aber die Hitze hat uns Läuferinnen damals ganz schön zu schaffen gemacht. Highlight des Laufes war, dass ich mich dort mit einigen anderen Bloggerinnen getroffen habe. 2012 habe ich schon Monate im Voraus angefangen, für diesen Lauf zu trainieren – als Ziel hatte ich mir die 8km-Strecke gesetzt, aber da es viel zu heiß war, hatte ich mich kurzerhand umentschieden und bin die 5km-Strecke gelaufen. In diesem Jahr hingegen war es anders: ich war in den letzten Monaten kaum zu Hause und habe viel gearbeitet – das Lauftraining litt darunter. So meldete ich mich von vornherein nur für die 5km-Strecke an.

Wirklich Gedanken machte ich mit nicht darüber, wie ich es ins Ziel schaffen wollte, so ganz ohne Training. Ich bin da aber ganz stressfrei und mein Motto war „einfach ins Ziel kommen, egal, in welcher Zeit“. Zur Not wäre ich auch gegangen 😉 Denn dank des Stresses der letzten Wochen fühlte ich mich nicht sonderlich gut und hätte lieber einen Mittagsschlaf gemacht, als die 5km-Strecke beim Women’s Run zu laufen. Wäre meine Schwester nicht gewesen, hätte ich das auch gemacht. Aber da sie sich so gefreut hat und extra zu mir gekommen ist, blieb mir natürlich keine Wahl. Gemeinsam mit meinem Freund, der seine Aufgaben als Taschenträger und Fotograf ausgezeichnet meisterte, machten wir uns auf den Weg in den Stadtpark.

Womens_Run_Hamburg_2014 (9)Im „Women’s Village“ angekommen, blieb nicht mehr viel Zeit, sodass wir nur noch schnell unsere Unterlagen holen und das pinke Shirt anziehen konnten. Na gut, für ein kurzes Foto war noch Zeit, aber dann mussten wir los an den Start. Denn leider war das „Women’s Village“ nicht sehr gut beschildert, sodass wir uns immer durchfragen mussten, um bspw. von der Ausgabe der Startunterlagen zur Ausgabe der T-Shirts zu kommen, was ich nicht so optimal fand.

Womens_Run_Hamburg_2014 (3)Gemeinsam mit den anderen Läuferinnen machten wir uns anschließend an den Start. Etwas schade fand ich, dass beim Start keine pinken Ballons hochstiegen, wie vor zwei Jahren in Köln, das sah nämlich damals sehr schön aus! Egal, die Stimmung war trotzdem sehr gut!

Womens_Run_Hamburg_2014 (4)

Um 15 Uhr ging es dann los – und die ersten Kilometer zogen sich, aber das lag wahrscheinlich an meiner Verfassung. Ich hatte während des ganzen Laufs Kopfschmerzen, sodass wir bei Kilometer 3 ein paar Meter gegangen sind. Die letzten beiden Kilometer liefen dann aber gut und die letzten 200m vor dem Ziel sind wir dann noch mal gesprintet – wie man das als große Schwester so macht, habe ich meiner Schwester den Vortritt gelassen, konnte sie dann aber am Ende noch einholen, sodass wir gemeinsam durch’s Ziel liefen 🙂 Was für ein wahnsinniges Gefühl, auch wenn’s „nur“ 5km waren! Und das Allerbeste war, dass wir die Strecke trotz gesundheitlicher Einschränkungen, fehlendem Training und kurzer Gehpause gemeinsam in 37 Minuten geschafft haben – ich hatte mit mindestens 40 Minuten gerechnet.

Womens_Run_Hamburg_2014 (8)Im Ziel angekommen wurden wir mit Wasser, Obst und Soja-Drinks versorgt und sind anschließend noch ein wenig über das Gelände geschlendert, wo es wirklich tolle Angebote gab, die wir beim nächsten Mal auch nutzen wollen. Denn meine Schwester hat mir bereits verkündet, dass sie im nächsten Jahr wieder mitlaufen möchte.

Womens_Run_Hamburg_2014 (12)Danke für den schönen Nachmittag! 🙂 Womens_Run_Hamburg_2014 (1)

Zuckerfrei E-Book

Hol dir mein kostenloses Zuckerfrei E-Book und du erfährst:

  • Was „zuckerfrei“ überhaupt bedeutet – und was nicht
  • Was mit der „Zuckerfreiheit“ gemeint ist und wie du sie erreichst
  • Die drei wichtigsten Schritte, die du gehen musst, um den „Teufelskreis Zucker“ endlich dauerhaft zu durchbrechen
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Deine Einwilligung in den Versand der E-Mails kann jederzeit über einen Link am Ende jeder Mail oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen werden. Der E-Mail-Versand erfolgt entsprechend der Datenschutzerklärung:
https://www.projekt-gesund-leben.de/datenschutzerklaerung/

Hannah Frey
Ich bin Hannah Frey, Gesundheitswissenschaftlerin, Bloggerin und Kochbuch- und Ernährungsratgeber-Autorin. Ich helfe dir dabei, dich auch im stressigen Alltag mit wenig Aufwand gesund zu ernähren. Ich möchte dich zu einem gesunden Leben motivieren und inspirieren. Deshalb findest du hier jede Menge schnell zubereitete, einfache und alltagstaugliche Rezepte aus natürlichen Zutaten und ohne raffinierten Zucker – aber mit 100 % Geschmack!

10 Kommentare zu „Der Women’s Run 2014 in Hamburg“

  1. Beauty Butterflies

    Solche Läufe sind super! Schön, dass du trotz deiner Verfassung mitgelaufen bist! Ich hätte es mir aber auch nicht nehmen lassen 🙂 Ich freue mich schon auf meinen nächsten Offiziellen Lauf. Schade, dass es den Women’s Run nicht auch in Hannover gibt. Aber in New York bin ich 2008 mal aus Versehen „hineingelaufen“ – der fand damals nämlich im Central PArk statt.

  2. Hallo,

    vielen Dank für den schönen Bericht zum Women’s Run. Ich möchte nächstes Jahr am Women’s Run teilnehmen. Dieses Jahr klappt es zeitlich nicht.
    Die Fotos sin wunderschön. Auf alle Fälle ist sehr viel los auf der Strecke. War das eine reine Asphaltstrecke oder gab es auch Parkwege?

    Liebe Grüße
    Denise

    1. Hallo Denise,

      soweit ich mich erinnere, waren es nur Parkwege, aber so richtig mitbekommen habe ich das gar nicht… 😉

      Liebe Grüße und viel Erfolg beim Training fürs nächste Jahr!

      1. Hallo Hannah,

        Parkwege sind gut. Aber auch ein Mix aus Park- und Asphaltwegen wäre nicht schlecht. Ich kann mich nur nicht mit reinen Asphaltstrecken anfreunden, deswegen interessiert mich sowas immer sehr. 🙂

        Liebe Grüße

        Denise

  3. Danke für den schönen Bericht! Und super, dass du es trotzdem durchgehalten hast! Manchmal kann ein Kilometer wirklich lang sein, wenn man in keiner guten Verfassung ist. Vielleicht klappt es bei dir im nächsten Jahr mit dem Training ja besser. Da werde ich dann vielleicht auch mit am Start sein 🙂

  4. huhu 🙂

    gut, artikel ist schon ein paar tage älter, aber genau das was ich gesucht hatte.
    ich bin im moment am schauen ob und wo ich in diesem jahr mitlaufen möchten (als anfänger) und da bin ich auf den womens-run gestoßen. allerdings kam mir das etwas zu professionell für mich vor. wenn ich aber jetzt deinen bericht lese, habe ich nicht mehr das gefühl, dass dort nur absolute profis unterwegs sind 😀

    bist du in diesem jahr auch wieder dabei?

    lg tina

    1. Hallo Tina,

      der Womens Run ist professionell aufgezogen und es sind auch wirklich gute Läuferinnen dabei – aber die meisten sind eher Anfänger und Hobby-Läufer. Da brauchst du keine Sorge haben. Ich bin dieses Jahr nicht dabei, suche aber noch nach einem anderen Lauf (oder mehreren) 🙂

      Liebe Grüße,
      Hannah

  5. Dieses Jahr gibt es zum 1. Mal im Rahmen des Haspa Marathon den Womans Race in HH am 23.04.2017. Die Marathonstrecke teilen sich 2 Mädels, ins Ziel wird natürlich gemeinsam gelaufen. Vielleicht is das ja für den ein oder Anderen hier auch was. Finde ich ne tolle Idee.
    Wir sind bisher immer mit einer Staffel gestartet, dieses Jahr reichts tatsächlich für Staffel und Womans Race (was ja so gesehen auch ne Staffel ist.)
    Die Herausforderung für mich dieses Jahr: Das Ganze mehr oder weniger (Kunst) zuckerfrei zu schaffen. Zumindest im Training, ich denke im Wettkampf krieg ich das nicht ohne hin. Ein Halbmarathon ohne EnergyGel……………..ächz. Naja, wir werden sehen.
    Ich freu mich auf die Challenge…….

    >Liebe Grüße, Tina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant:

Rezept: Pumpkin Pie Overnight Oats

Hier habe ich wieder eine super schnell zubereitete und richtig leckere Overnight–Oats-Rezeptvariante für den Herbst für dich: Pumpkin Pie Overnight Oats!   Die Overnight Oats Pumpkin

* = Affiliate Link
Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (“*”) hinter dem jeweiligen Link. Diese Links führen zu Produkten, die ich empfehle. Wenn du über einen dieser Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du meine Arbeit, ohne dass der Artikel für dich teurer wird.
Weitere Informationen findest du hier.

Scroll to Top