Superfoods: Die Kokosnuss

Ich verwende Kokosprodukte liebend gerne zum Kochen. Kokosöl verwende ich beispielsweise zum Backen und Braten, Kokosraspeln ebenfalls zum Backen oder für Energy Balls, Kokosmehl verwende ich zum Andicken von Currys, Kokosblütenzucker zum Backen und Kokoswasser trinke ich ab und an einfach so. Kokosmilch verwende ich für Smoothies, Currys oder Milchreis.

Da ich selbst einige Zeit gebraucht habe, bis ich durch den „Dschungel“ der Kokos-Produkte durchgestiegen bin, zeige ich euch in diesem Artikel einmal all die Erzeugnisse, die aus dem  Superfood Kokosnuss gewonnen werden. 

Bis vor kurzem dachte ich nämlich noch, dass Kokosmilch in der Kokosnuss enthalten ist, was aber überhaupt nicht stimmt! ;-) Wenn es euch auch so geht oder ging, lernt ihr in diesem Artikel aus der Kategorie „Superfoods“ bestimmt noch Neues rund um die Kokosnuss. Mittlerweile bin ich Kokos-Expertin und habe sogar ein ganzes Buch über die Kokosnuss geschrieben:

„Coconut Cooking: Da, iss die Kokosnuss!“

Wo ist die Kokosnuss? Wer hat die Kokosnuss? Die Happy Healthy Kitchen hat sie! Hol Dir Sommer-Sonne-Strand-Laune und koch Dich unter Kokospalmen. Ob Karibischer Salat mit Kokos-Knusper-Topping, Thai-Kokossuppe, Coconut Mocktail oder Wassermelonen-Kokos-Popsicles – unsere Rezepte sorgen für Beach-Feeling. Und damit Du auch mit dem perfekten Bikini-Look punkten kannst, holen wir für Dich wirklich alles aus der Kokosnuss heraus. Schließlich ist die Exotin eine echte Geheimwaffe in Sachen gesunde Ernährung. Nicht umsonst schlürfen die Stars in Hollywood ihr Kokoswasser um die Wette. Aus dem Superfood Kokosnuss lassen sich nicht nur Schlankrezepte aus Kokosöl, Kokosmilch und Kokosmehl herstellen, sondern auch DIY-Beauty-Elixiere für Haut und Haar. Noch mehr Cocos-Feeling gefällig? Wie wäre es mit ein bisschen Coconut-Know-how? Erfahre wie Du eine Kokosnuss knackst oder Kokosmilch-Dosen weiter nutzen kannst. Aloha, alle miteinander!

Im Projekt: Gesund leben Online-Shop bestellen
Bei Amazon bestellen*

Kokosnüsse

Kokoswasser

Kokoswasser stammt aus dem Inneren der unreifen Kokosnuss. Kokoswasser hat einen hohen Gehalt an Kalium und wirkt isotonisch, weshalb es insbesondere bei Sportlern beliebt ist. Außerdem soll es auch den Blutdruck senken können. Kokoswasser bieten einige Firmen abgefüllt in Flaschen oder Dosen an und ich muss sagen, die geschmacklichen Unterschiede sind enorm. Das Kokoswasser von Alnatura (imTetrapack) schmeckt mir beispielsweise überhaupt nicht. Bei Whole Foods habe ich in den USA (Pismo Beach) einmal Kokoswasser in einer Dose von der Hausmarke gekauft und ich habe noch nie ein so schlimm schmeckendes Kokoswasser getrunken. Es hat so schrecklich geschmeckt, dass ich es nicht einmal austrinken konnte.

Pismo Beach Whole Foods

Das Vita Coco Kokoswasser, das es auch in Deutschland gibt, schmeckt da schon besser.

Mariposa Frühstück

Mein Favorit ist aber das „Real Coconut Water“* (ohne Fruchtfleisch), das es in Hamburg z.B. bei Budni gibt.

 

Snack und Getränk für unterwegs. Den RawBite Peanut Riegel kannte ich noch nicht, bin gespannt, wie er schmeckt! 😍

Ein von Hannah Frey (@projekt_gesund_leben) gepostetes Foto am

 

Frische Kokosnüsse, aus denen man das Kokoswasser trinken kann, gibt es immer mal wieder in Rohkost-Restaurants oder -Cafés wie hier in Amsterdam:

Amsterdam Alchemist Garden 4© Franzi Schädel

Kokosblütensirup

Kokosblütensirup wird aus den Blüten der Kokospalme gewonnen. Dazu werden die Blütenstiele eingeritzt und der austretende Saft aufgefangen und eingekocht. Kokosblütensirup hat einen leicht malzigen, karamelligen Geschmack. Kokosblütensirup* enthält Vitamine und essentielle Aminosäuren und gilt als gesünderes Süßungsmittel, welches zum Backen und Kochen verwendet werden kann.

Kokosblütenzucker

Kokosblütenzucker* wird wiederum aus Kokosblütensirup hergestellt. Wenn dieser karamellisiert wird, bilden sich feine Zuckerkristalle – der Kokosblütenzucker. Kokosblütenzucker hat, genau wie Kokosblütensirup, eine leicht malzige, karamellige Note.

Kokosöl

Kokosöl ist ein weißes Pflanzenöl, das erst bei wärmeren Temperaturen (ab ca. 24-25°C) flüssig wird. Natives Kokosöl* wird aus erntefrischem oder schonend getrocknetem Kokosnussfleisch gepresst. Durch die schonende Verarbeitung bleiben Aromen, Antioxidantien und Vitamine erhalten.

Über Kokosöl zur Verwendung in der Küche habe ich hier bereits geschrieben. Kokosöl kommt aber auch in anderen Bereichen zur Anwendung – beispielsweise als Beauty-Helfer ist das Öl sehr beliebt.

Kokosmehl

Kokosmehl wird nicht einfach hergestellt, indem Kokosraspeln fein gemahlen werden, sondern es handelt sich hier um ein ganz anderes Produkt. Zur Herstellung von Kokosmehl wird das frische Fruchtfleisch der Kokosnuss getrocknet, entfettet und dann fein gemahlen. Das entzogene Fett wird auch genutzt, es ist das Kokosöl. Kokosmehl* ist sogar eigentlich nur ein Nebenprodukt, welches bei der Herstellung von Kokosöl anfällt. 

Kokosmehl ist ballaststoffreich und glutenfrei und wird deshalb von Menschen mit Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) gerne als Alternative zu herkömmlichem Mehl verwendet.

Ich verwende Kokosmehl außerdem zum Andicken von Suppen, Currys und Saucen, denn Kokosmehl* hat eine hohe Saugkraft. Deshalb wird auch beim Backen mehr Flüssigkeit benötigt, als in herkömmlichen Rezepten. Beachten sollte man jedoch bei der Verwendung von Kokosmehl beim Kochen, dass der Kokosgeschmack zum Gericht passt.

Kokosraspeln

Kokosraspeln werden im Gegensatz zu Kokosöl aus dem getrockneten Fleisch der Kokosnuss hergestellt, indem dieses zu Raspeln verarbeitet wird. Kokosraspeln enthalten das Kokosfett im Gegensatz zum Kokosmehl noch.

Kokosmilch

Kokosmilch wird ebenfalls aus dem weißen Kokosnussfleisch gewonnen. Dazu wird das fein geriebene, meist getrocknete Fleisch (also zum Beispiel in Form von Kokosraspeln) mit Wasser püriert und anschließend abgeseiht. Kokosmilch kann man kaufen oder auch ganz einfach selbst herstellen. Wie das funktioniert, könnt ihr hier nachlesen.

Kokosmus

Kokosmus ist das Pendant zu anderen Nussmusen wie zum Beispiel Mandelmus. Bei dem cremigen Mus handelt es sich um vermahlenes Fruchtfleisch der Kokosnuss. Die Konsistenz ähnelt der von Kokosöl, Kokosmus ist aber (im Gegensatz zu Kokosöl) nicht zum Braten geeignet. 

Kokosnuss mit Obstsalat

In meinem Buch „Clean Eating – Kochen mit Superfoods“ habe ich die Kokosnuss ausführlich porträtiert.

7 Kommentare
  1. Lena
    Lena says:

    Vielen Dank liebe Hannah,
    mit diesem Post hast du mir einige Recherchearbeit abgenommen.. ;-) Ich liebe den Geschmack von Kokosnuss und liebäugele deshalb erstmal prinzipiell mit allen Produkten im Angebot. Besonders beim Kokosmus und dem Kokosblütenzucker, war ich mir aber noch recht unsicher über Entstehung und Verwendung. Jetzt bin ich also auf jeden Fall schlauer und kann mir den Kokosmus-Fehlkauf ersparen… ;-)

    Liebe Grüße,
    Lena

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Lena,
      sehr gerne! :-) Ich denke, man muss den Kokosgeschmack schon SEHR mögen, um Kokosmus (z.B. als Brotaufstrich) gut zu finden. Aber das ist natürlich wie immer Geschmackssache!
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
  2. Kathi
    Kathi says:

    Ein toller und informativer Beitrag, Hannah! Kokosöl und Kokosmilch verwende ich schon lange. Kokosblütenzucker habe ich mir erst vor kurzem gekauft und werde es jetzt mal ausprobieren. Auch Kokoswasser hatte ich mir schon mal gekauft, das von Alnatura, aber ich mochte es gar nicht. Ich hätte allerdings auch nicht gedacht, dass es da solche Unterschiede gibt. Also werde ich dem ganzen noch eine Chance geben und mal andere Marken ausprobieren. :)

    Liebe Grüße
    Kathi

    Antworten
  3. Nicole
    Nicole says:

    Schöner Beitrag. Ich frage mich ob Kokosmilch eine gesündere Alternative zu Sahne ist oder einfach nur vegan. Immerhin hat Kokosmilch einen viel höheren Fettgehalt?

    Antworten
  4. bojar
    bojar says:

    Danke für den tollen Beitrag, wir nutzen bisher Kokosmehl, da meine Frau unter Glutenunverträglichkeit leidet, Kokosblütensirup zum süssen und demnächst auch das Kokosöl. Bisher bin ich von der Vielfältigkeit der Kokosnuss echt begeistert!

    Antworten
  5. Silke
    Silke says:

    Hi Hannah, erstmal ein dickes Lob an Dich.
    Deine Beiträge gehen echt in die Tiefe. Ich liebe Kokoswasser und trinke nur Bio-Kokoswasser vom Fachhändler. Das Kokoswasser aus dem Supermarkt (Tetra-Pak) nehme ich z.B. zum Kochen, als Smoothie oder auch lecker zum Frühstück ins Müsli gemischt.
    Mach weiter so!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *