Auf Instagram habe ich gefragt, ob euch das Rezept für meine Falafeln interessiert. Die Rückmeldungen waren eindeutig und hier ist es endlich! Ich bereite Falafeln meist nicht klassisch aus gekochten Kichererbsen zu, denn das dauert ziemlich lange – zumindest, wenn die Kichererbsen selbst gekocht werden. Übrigens: wenn ihr Hülsenfrüchte aus dem Glas kauft, lohnt sich der Blick auf die Zutatenliste! Auch wenn viele sicher nicht damit rechnen: Hülsenfrüchten aus dem Glas wird oftmals raffinierter Zucker zugesetzt! Da mir das Selbermachen zu aufwändig war, habe ich eine Zeit lang liebend gerne Falafel-Fertigmischungen verwendet, die nur mit heißem Wasser angerührt werden, kurz quellen müssen und dann in Kugeln geformt in Öl gebraten werden. Irgendwann kam mir die Idee, solch eine Mischung einfach selbst zuzubereiten. Und da das Rezept für die Falafel-Mischung so genial einfach ist, muss ich es unbedingt mit euch teilen!

Die Trocken- bzw. Fertigmischung ist besonders gut geeignet für alle, die Falafeln lieben und in größeren Mengen vorrätig haben wollen. Falafeln eignen sich perfekt für’s Meal Prep: Sie sind schnell zubereitet, schmecken warm und kalt (und sind somit ideal für die Lunchbox)! Sogar einfrieren könnt ihr sie!

Die Basis meiner eigenen Fertigmischung ist Kichererbsenmehl, dem einfach nur verschiedene Gewürze hinzugefügt werden:

Falafel-Fertigmischung

Die Zutaten ergeben ca. 450 g Fertigmischung. Für 2 Portionen benötigt ihr 150 g der Mischung. Den Rest der Trockenmischung einfach in einem Einmachglas aufbewahren. Zubereitung siehe unten.
Rezept drucken
Rezept drucken
Portionen
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit
Wartezeit
ANLEITUNG:
  1. Alle Zutaten gut verrühren und luftdicht verschlossen aufbewahren.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

Die Mischung zubereiten

Aus einer Portion der Fertigmischung (150 g) lassen sich 10-15 Falafeln zubereiten. Zur Zubereitung der Falafeln eine Portion der Fertigmischung (150 g) in eine Schüssel geben. 200 ml kochendes Wasser hinzugeben, gut verrühren und 15 Minuten quellen lassen. Mit angefeuchteten Händen aus dem Teig 10-15 Falafeln formen. Optional können die Falafeln noch mit Sesam ummantelt werden. In einer beschichteten Pfanne reichlich Öl erhitzen und die Falafeln von allen Seiten goldbraun braten.

Falafel-Salat

Die knusprigen Falafeln esse ich gerne mit einem gemischten Salat (für 2 Portionen einfach 1 Gurke, 3 Tomaten und eine kleine rote Zwiebel in Stücke schneiden, mit 2 EL Olivenöl, 1/2 Bund Petersilie und 2 EL Sesam anrichten).

Auch Hummus, Fladenbrot (gibt es auch in der Vollkorn-Variante) oder in Öl eingelegtes Gemüse schmecken dazu sehr gut!

Ich bin gespannt, wie euch die Falafeln schmecken und wünsche euch guten Appetit! :-) Viele weitere schnelle Meal Prep-Rezepte findet ihr in meinem aktuellen Buch:


12 Kommentare
    • Hannah Frey
      Hannah Frey sagte:

      Liebe Saskia,

      sorry für die späte Rückmeldung, ich habe deinen Kommentar übersehen. Ich habe die Falafeln noch nicht im Backofen zubereitet – falls du es ausprobiert hast, gib doch Bescheid, ob es funktioniert hat!

      Liebe Grüße
      Hannah

      Antworten
      • Annelen
        Annelen sagte:

        ich habe schon einmal den herkömmlichen Falafelmix im Ofen gebacken, das funktioniert auch gut eigentlich und dazu braucht man dann auch kein Öl.

        Ich habe dazu einfach die Mischung ganz normal angerührt und in Silikon Muffinförmchen aufgeteilt. Dann bei 180° Umluft gebacken, bis sie eine gute Konsistenz hatten (habe das nach Gefühl gemacht, die Zeitspanne weiß ich leider nicht mehr).

        Liebe Grüße
        Annelen

    • Jasmin Brandstädter
      Jasmin Brandstädter sagte:

      Hallo Hannah,

      kann ich denn für das Kichererbsenmehl rohe Kichererbsen im Mixer zu Mehl verarbeiten und das benutzen? Oder sind dann die Giftstoffe noch vorhanden? Hab jetzt schon oft gelesen, dass Kichererbsen eingeweicht und gekocht werden müssen, damit die Giftstoffe vernichtet werden.

      Liebe Grüße
      Jasmin

      Antworten
      • Bianka
        Bianka sagte:

        Ich habe schon mal gekeimtes Kichererbsenmehl gesehen. Allerdings im Ausland. Vielleicht wäre das eine Alternatice

  1. Muhittin
    Muhittin sagte:

    Ich mache total gern noch (eine Weile eingeweichte) Senfkörner mit rein. Die geben nochmal einen kleinen Kick und für mein Gefühl auch noch ein schönes Mundgefühl. :)

    Antworten
  2. Alissa B
    Alissa B sagte:

    Hallo Hannah!
    Ich verfolge deinen Blog seit 2017 und bin durch deinen Blog zu Clean Eating und allgemein einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise gekommen. Ich kann es immer kaum abwarten bis ein neues Rezept rauskommt!
    Die Falafeln haben bei mir super geklappt :)
    Mal noch eine andere Frage, woher hast die denn diese tolle Etikettiermaschine? So ein Schriftband suche ich schon sooo lange..

    Liebe Grüße, Alissa

    Antworten
  3. Britta
    Britta sagte:

    Gibt es eine Alternative zu Zwiebel- oder Knoblauchpulver. Ich muss sagen, ich hasse Knoblauchpulver. Aber mit frischem wird es sicher nicht haltbar?
    Lg Britta

    Antworten
  4. Nedia Mansouri
    Nedia Mansouri sagte:

    Hallo Hannah,
    Ich habe das Rezept heute ausprobiert und optisch waren die Falafel der Hammer. Der Geschmack war auch okay allerdings waren sie sehr kompakt. Echte Falafel sind viel fluffiger und lockerer.
    Muss das so sein?

    LG Nedia

    Antworten
  5. Stephanie
    Stephanie sagte:

    Hallo Hannah,

    danke für das Rezept, das kommt auf meine Liste. Ich wollte aber mal fragen, welche anderen Mehlsorten man dafür nutzen kann? Ich hätte z.B. noch Amaranthmehl zu Hause. Damit weiß ich leider noch nicht so genau, was ich damit anfangen soll. Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich.

    Viele Grüße

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.