Vor einigen Tagen gab es bei mir mal wieder ein leckeres Risotto. Dieses Mal etwas „deftiger“ mit Kürbis und Gorgonzola. Ein gemütliches Winteressen! Da das Risotto sehr lecker war, habe ich schnell Fotos gemacht und das Rezept für euch abgetippt. 

Als Gemüsebrühe habe ich meine Instant-Kürbis-Gemüsebrühe verwendet.

Kürbis-Risotto mit Gorgonzola

Rezept drucken
Rezept drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit
ZUTATEN:
  • 250 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl*
  • 150 g Risotto-Reis alternativ: Naturreis
  • 600 ml Gemüsebrühe (oder 300 ml Gemüsebrühe und 300 ml Weißwein)
  • 80 g Gorgonzola-Käse
  • 2 Stängel Thymian (frisch)
ANLEITUNG:
  1. Den Kürbis waschen, die Kerne entfernen und den Kürbis in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
  2. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Kürbis, Zwiebeln und Reis 2-3 Minuten anbraten. Zwischendurch umrühren. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen.
  3. Ca. 15-25 Minuten (abhängig von der verwendeten Reissorte) köcheln lassen, zwischendurch umrühren, bis das Risotto cremig ist (mit Vollkornreis wird es nicht so cremig, wie mit Risotto-Reis - Risotto-Reis ist aber geschält und daher nicht clean).
  4. Zum Schluss den Gorgonzola-Käse klein schneiden und unter das Risotto rühren.
  5. Den Thymian abzupfen und unter das Risotto heben.
 
NACHGEKOCHT? Teile deine Fotos mit mir (@projekt_gesund_leben) und meiner Community auf Instagram und nutze meine Hashtags #projektgesundleben und #projektzuckerfrei!

Ich bereite auch gerne ein „Quinotto“ – also ein Quinoa-Risotto – zu. Oder ein Hirsotto, ein Risotto aus Hirse. Dazu einfach den Reis durch Quinoa oder Hirse ersetzen.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


Gesundheitswissenschaftlerin aus Leidenschaft: ich bin Hannah, das Gesicht hinter Projekt: Gesund leben. Ich blogge über Clean Eating, Fitness und Entspannung – also alles rund um das Thema Gesundheit. Zu einem gesunden Leben möchte ich auch dich motivieren und inspirieren. Ich freue mich, wenn du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Bloglovin folgst und meinen Newsletter abonnierst.

1 Antwort
  1. Nathalie
    Nathalie sagte:

    Hallo!
    Das Rezept sieht sehr lecker aus! Ist es, wenn man es mit Quinoa austauscht, auch für Phase 1 geeignet?

    Liebe Grüße
    Nathalie

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.