Entschleunigung

Das Thema „Entschleunigung“ ist heute aktueller denn je: Immer mehr Menschen fragen sich, wie sie wieder etwas mehr Ruhe in ihren Alltag bringen können. Vielen wird gerade in sehr stressigen Phasen bewusst, dass der eigene Alltag zu stressig und zu hektisch ist und dass sie sich mehr Ruhe wünschen. Das Tempo rauszunehmen und einen Gang zurück zu schalten wird in der heutigen Zeit immer bedeutungsvoller, wenngleich auch schwieriger.

Entschleunigung Lüneburger Heide

Einige Tipps, wie du deinen Alltag entschleunigen kannst, findest du hier:

Achtsam essen

Durch Achtsamkeitstraining (MBSR) kann man beispielsweise lernen, das eigene Leben wieder zu verlangsamen. Passend zum Clean-Eating-Gedanken ist das achtsame Essen eine schöne Möglichkeit, den Alltag etwas zu entschleunigen. Häufig sind wir beim Essen mit allen möglichen Dingen beschäftigt: Wir lesen die Zeitung, spielen mit dem Smartphone oder schauen nebenbei unsere Lieblingsserie. Achtsam zu essen bedeutet hingegen, „beim Essen nur essen“!

Bewusste Auszeiten einplanen

Jeder Mensch braucht Auszeiten. Das können kurze Auszeiten sein, wie ein ausgiebiges Bad, oder längere Auszeiten wie ein (Kurz-) Urlaub. Die Möglichkeiten sind heute unendlich und viele Anbieter haben sich auf „Entspannunsgreisen“ spezialisiert. Ein Yoga-Retreat ist beispielsweise eine schöne Möglichkeit, um die Akkus wieder aufzuladen. Genauso wichtig, wie Zeit mit Freunden, der Familie und dem Partner zu verbringen, ist übrigens auch, Zeit nur für sich selbst einzuplanen. Bei mir ist diese Zeit beispielsweise der Sport und mein Yogakurs.

Komplett „abschalten“

Ob am Wochenende oder während des Urlaubs – ich kann nur empfehlen, regelmäßig ein „Digital Detox“ einzulegen und einfach mal komplett „abzuschalten“. Gerade, wer viel im Internet bzw. in den sozialen Medien unterwegs ist, tut gut daran, Smartphone, Tablet und Computer auch immer mal wieder auszuschalten.

Raus in die Natur

Dass Bewegung nicht nur unserem Körper, sondern auch der Seele gut tut, ist nichts Neues. Spaziere eine Runde oder laufe ein paar Kilometer. Bewegung ist nach einem anstrengenden Arbeitstag ein super Ausgleich, insbesondere in der Natur!

Meditatives ausmalen: Zentangles, Mandalas und Co.

Ausmalen ist seit kurzem DER neue Anti-Stress-Trend! Das Ausmalen entschleunigt und beruhigt enorm und macht dazu noch großen Spaß. Hier habe ich bereits über meine Erfahrungen berichtet. Die Malbücher von Johanna Basford* sind auch für Erwachsene ganz wunderbar, genauso wie Zentangles*.

9 Comments

  • Sara sagt:

    Hallo Hannah, bin soeben durch Zufall auf deine Homepage gelangt, deine HP gefällt mir sehr gut, auch die Rezepte sind wirklich toll. Ich interessiere mich sehr für gesunde Ernährung (auch wenn ich mich nicht immer daran halte, aber ich versuche es, täglich einzubauen). Dieser Beitrag ist wirklich hilfreich, an manche Dinge denkt man gar nicht, wie zB. während dem Essen nichts zu tun (Zeitung, TV…etc), man sollte viel bewusster und entspannter durchs Leben gehen..auch wenns manchmal schwer fällt :D LG Sara

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Sara,

      schön, dass du den Weg hierher gefunden hast! :-)

      Und ja, du hast recht: vor allem bewusster müsste man oft durch’s Leben gehen! :-)

      Liebe Grüße!

      • Otto Fuchs sagt:

        Hallo Hannah,

        vielen Dank für die Gute Arbeit mit der Homepage. Der Artikel ist sehr Gut. Ich frage mich nur warum so viele,viele Menschen Stress haben? Ich möge nicht in die Tiefe dieses Thema gehen.Stress ist selbst gemacht! Ich habe die Möglichkeiten in der Hand ob ich Stress haben muss, damit ich das Gefühl habe zu Leben. Natürlich kommt jeden Tag Stress auf einem Zu. Wie gehe ich aber damit um??
        Stress ist ein Warmmeldung der Seele. Ich habe zu viel Druck, bitte ändere was. Wenn ich das zu sehr missachte kommt es zu harten Signale der Seele.
        Es steht heute so viel Info zu Verfügung, dass der Einzelne sich zu nehmen überfordert fühlt und auch ist.
        Das LEBEN ist einfach. Wir müssen wieder lernen was,wofür,warum wir Leben.
        Es ist ein Lernprozess der viele Jahre dauert. Es gibt keine Schnellrezepte.

        Liebe Grüße aus Baden

        Otto Fuchs

  • Lina sagt:

    Was für eine schöne Liste an kleinen Impulsen. Kann wirklich jeder, müsste man nur mal wieder machen. Danke Hannah :)

  • Steffi sagt:

    Hi Hannah,

    ich bin ebenfalls durch Zufall auf deine Seite gelangt und wollte ein kurzes Lob dalassen.
    Sehr interessante HP und ebenfalls großartig dass Du das ganze völlig kostenlos zur Verfügung stellst.
    Habe mich soeben für den Newsletter angemeldet und bin nun ein weiterer follower bei Facebook.
    Beim heutigen Abendessen werde ich allerdings die Außenwelt ein mal abschotten.

    Liebe Grüße

  • Lisa B. sagt:

    Hallo Hannah,
    danke für den Artikel. Er ist wirklich sehr hilfreich und hat mich zum Nachdenken gebracht :)
    Lg, Lisa

  • Chris sagt:

    Hi – bin durch Zufall auf den Artikel gestoßen und finde das sehr zutreffend. Entschleunigung wird schwieriger und ein Großteil meines Bekanntenkreises beschwert sich bei der Frage, was ihnen am meisten fehlt vor allem über zuwenig Zeit. Intensiver Leben klingt gut.

  • Jennifer Raharjo sagt:

    Echt tolle Inhalte auf deiner hp. Ganz in meinem Sinne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *