Rezept: Cashewkerne mit Curry {gesunder Clean-Eating-Snack}

, , , , , , , ,
Nachdem ich euch im letzten Beitrag vom ersten PROJEKT: GESUND LEBEN RETREAT berichtet habe, möchte ich euch heute einen Snack vorstellen, den es beim Retreat gab und der bei den Teilnehmerinnen sehr gut ankam: Cashewkerne mit Curry. Ich hatte online eine Auswahl an Nüssen und Trockenfrüchten für das Retreat bestellt und im Zuge dessen Cashewkerne mit Curry-Gewürz* entdeckt (sie sind leider online nicht mehr verfügbar). Mir haben die Cashewkerne ebenfalls sehr gut geschmeckt, weshalb ich sie einfach selbst zubereitet habe. Hier ist mein Ergebnis:
Ich habe ein wenig Kokosblütensirup an die Cashewkerne gegeben, weil ich die Kombination „süß und Curry“ sehr gerne mag. Außerdem haftet die Gewürzmischung so besser an den Cashewkernen.
Cashewkerne mit Curry
Rezept drucken
Cashewkerne mit Curry
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung Kochzeit
4Portionen 5Minuten 12Minuten
Portionen Vorbereitung
4Portionen 5Minuten
Kochzeit
12Minuten
Zutaten
Portionen: Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Alle Zutaten vermengen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
  3. 12 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, zwischendurch einmal wenden.
 
 Guten Appetit! :-)
4 Kommentare
  1. Christina
    Christina says:

    Liebe Hannah,

    das klingt sehr lecker, mit den Cashewkernen. Ich mache seit Jahren, gerne zum Verschenken, Curry-Kokos-Mandeln. Die werden auch im Backofen zubereitet, jedoch (ungehäutet) mit Eiweiß gemischt und in Kokosraspeln gewälzt. Ein wenig Süße kommt auch dran und es lässt sich herrlich variieren je nach Verträglichkeit der Süße und ob der zu Beschenkende nach Low Carb oder Paleo lebt. Ich habe schon braunen Zucker genommen, Xylit oder Sukrin Gold, mit Kokosblütenzucker könnte ich es auch einmal probieren. Den Currypuder-Regen erhalten sie nach dem sie aus dem Ofen kommen, ich bevorzuge von S***e**tor den „Sonnenkuss“. Sie haben, durch das Eiweiß so einen zarten Knuspermantel, vegan ist das dann natürlich nicht mehr … ;-)
    Danke für die Inspiration, ich werde es dann auch einmal mit Cashew-Kernen probieren.
    LG
    *Christina*

    Antworten
  2. Nina
    Nina says:

    Hallo Hanna,

    hört sich sehr gut an und ist bestimmt ein toller Snack. Ich kaufe die Cashewkerne ja meisten ganz ungewürzt, weil gesünder aber ich liebe auch die fertig gewürzten. Daher kann ich mir Deine Variante sehr gut vorstellen, gerade weil man da selber bestimmen kann, welche Zutaten dran kommen. Auf Curry wäre ich ja auch noch gekommen aber das mit dem Kokosblütensirup zu kombinieren, wäre mir jetzt nicht eingefallen.
    Ich habe mir auch vorgenommen diese selbst gemachten Gewürznüsse zu verschenken. Das Granola als Geschenk kommt immer so gut an und für die, die nicht so auf Müsli stehen, wären so Nüsse/Kerne wohl sehr gut.

    LG
    Nina

    Antworten
  3. Vera
    Vera says:

    Die Idee mit der Kombination aus Curry und Kokosblütensirup klingt gut, muss ich unbedingt ausprobieren! Das sollte auch mit anderen Nüssen gut funktionieren, oder? Ich mag Cashews nicht so… Aber ich übertrage deine Idee einmal auf Mandeln, bin gespannt! Danke für die Inspiration :-)

    Antworten
  4. Eileen
    Eileen says:

    Sind gerade dabei, die zu essen! Ich muss sagen – mal wieder ein gelungenes, einfach umzusetzendes Rezept. Die Kombi aus Curry und Kokosblütensirup ist klasse, ich werde das Rezept auch mal ohne Süße zubereiten. Cashews und Curry – Daumen hoch!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *