Grundrezept für ein Powerfrühstück: Zoats {Zucchini Porridge}

Ihr Lieben, nach langer Zeit gibt es mal wieder ein Grundrezept für ein Powerfrühstück – das auch perfekt in die 2. Phase der „Zuckerfrei“-Challenge passt! Habt ihr schon einmal von „Zoats“ gehört? Der Food-Trend ist nicht neu, aber ich habe mich erst jetzt rangetraut. Es war für mich genau so eine Hürde, Zucchini in meinen Porridge zu raspeln, wie mit Süßkartoffeln zu backen.

„Zoats“ – das sind nämlich „Zucchini Oats“. Das Prinzip ist einfach: Ein Porridge bzw. Haferbrei wird wie gewohnt gekocht. Kurz vor Ende der Kochzeit werden Zucchiniraspeln untergehoben – fertig. Wie beim klassischen Porridge, werden „Zoats“ ebenfalls mit Obst, Nüssen, Samen und Co. gegessen. Auf die „Zoats“, die ihr auf den Fotos seht, habe ich beispielsweise Kumquats, filettierte Blutorange und Physalis gegeben.

Mit der Zucchini im Porridge verhält es sich genau so wie mit der Süßkartoffel im Brownie – man schmeckt sie nicht heraus. Zucchini haben einen sehr geringen Eigengeschmack. Dank Haferflocken, Nussmilch und Toppings merkt man die Extra-Portion Gemüse also gar nicht – „Zoats“ sind deshalb eine tolle Möglichkeit, mehr Gemüse zu essen (noch mehr Tipps, wie ihr es schafft, mehr Gemüse zu essen, findet ihr hier).

Viel Spaß beim Ausprobieren, falls ihr „Zoats“ noch nicht kennt und guten Appetit!

Weitere Grundrezepte für gesundes Frühstück findet ihr hier:

Grundrezept für ein Powerfrühstück: Zoats {Zucchini Porridge}
Rezept drucken
Grundrezept für ein Powerfrühstück: Zoats {Zucchini Porridge}
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2 5Minuten 10Minuten
Portionen Vorbereitung
2 5Minuten
Kochzeit
10Minuten
Anleitungen
  1. Die Mandelmilch in einem Topf zum Kochen bringen. Die Haferflocken unterrühren und bei niedriger Temperatur etwa 5-10 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch umrühren.
  2. Die Zucchini waschen, trocknen und raspeln und kurz vor Ende der Garzeit unterheben.
  3. Die Zoats mit Früchten, Nüssen, Nussmus, Samen, Kernen etc. garnieren. Ich habe als Toppings Kumquats, filettierte Blutorange, Physalis und gehackte Walnusskerne verwendet.

2 Comments

  • Linda sagt:

    Hannah Du bist genial!

    So viele tolle neue Rezepte Zoats kenne ich auch schon und esse sie auch super gerne zum Frühstück, in letzter Zeit waren sie aber in Vergessenheit geraten bei mir. Danke für die Wiederbelebung. Ich habe eh noch Zucchini hier, die weg muss, das passt perfekt morgen früh. :) Vielleicht teste ich es auch mal mit Buchweizenflocken statt Haferflocken, dann wäre es sogar Phase 1 tauglich. Und man kann auch super noch etwas Rohkakao/Vanille/Zimt unterrühren (für die Schoko-Schnuten unter uns ).

    Danke Hannah!!!
    Liebe Grüße
    Linda

  • Nina sagt:

    Hallo Hannah,

    ich habe erst vor Kurzem meine ersten Zoats ausprobiert und war ganz positiv überrascht, dass Zucchini sich doch so gut zum Frühstück macht. Kumquats habe ich erst vor einigen Tagen das erste Mal probiert und sie dann auch noch in einem gebackenen Oatmeal verarbeitet, richtig lecker.

    Gruß
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *