Gesunde Ernährung in den Alltag integrieren mit Tchibo #befitbeyou

WERBUNG Anfang des Jahres habe ich euch bereits von der Tchibo-Community und der Aktion #befitbeyou berichtet, für die ich Patin in den Bereichen Yoga und Ernährung bin. Auch über meinen Yoga-Part habe ich hier auf dem Blog bereits berichtet. Heute geht es mal wieder um die Ernährung. Wer hier auf dem Blog schon länger mitliest, der weiß, dass es viele Tipps und Tricks gibt, mit denen man eine gesunde Ernährung einfach in seinen Alltag integrieren kann – einige davon habe ich in diesem Beitrag für euch zusammen gefasst.

Selber kochen, Planung und Vorbereitung sind das A und O

Beim Clean Eating muss man möglichst viel selbst kochen – denn nur, wer sein Essen selbst zubereitet, weiß zu 100%, was tatsächlich darin steckt. Wer gerade bei der „Zuckerfrei“-Challenge mitmacht, oder schon länger auf seinen Zuckerkonsum achtet, weiß, was ich meine: Zucker und andere ungewünschte Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Farb- und Konservierungsstoffe, stecken in fast jedem industriell hergestellten Nahrungsmittel. Wer selber kocht, kann Zusatzstoffe viel besser vermeiden, als das beispielsweise im Restaurant oder in der Kantine möglich ist. Selbst zu kochen ist ohne Frage aufwändiger, als nur Fertiggerichte zu essen. Aber keine Sorge: eine gesunde Ernährung in den stressigen Alltag zu integrieren ist gar nicht so schwer und zeitaufwändig, wie viele denken. Niemand muss jeden Tag stundenlang in der Küche stehen, um sich gesund zu ernähren. Mit ein wenig Planung und Vorbereitung kann man ganz einfach gesund essen. Ihr könnt euch beispielsweise einen Wochenplan erstellen, in den ihr alle Mahlzeiten eintragt, die ihr in der kommenden Woche essen möchtet. Auf der Basis dieses Plans erstellt ihr euch dann eine Einkaufsliste. Das hat gleich mehrere Vorteile: Dadurch kommt ihr im Supermarkt weniger in Verführung, ungesundes zu kaufen. Und auch, wenn ihr abends nach einem stressigen Tag nach Hause kommt, und schon feststeht, was gekocht wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr doch den Lieferservice anruft, viel geringer. Außerdem spart ihr durch den Wochenplan bares Geld, denn ihr werdet automatisch bewusster einkaufen.

Ich koche abends oft eine Portion mehr und nehme sie dann am nächsten Tag mit. Wenn es abends nach der Arbeit schnell gehen muss, esse ich beispielsweise gerne mit Feta-Käse überbackenen Brokkoli oder einen Grünkohl-Granatapfel-Salatdie Rezepte findet ihr in der Tchibo-Community. Beide Rezepte könnt ihr beispielsweise mit glatter Petersilie aufpeppen. Die übrig gebliebenen Kräuter könnt ihr dann in den Kräuterdosen von Tchibo aufbewahren, so bleiben sie länger frisch (ich habe meine gekauften Kräuter immer einfach im Gemüsefach des Kühlschrankes gelagert und habe mich jedes Mal geärgert, dass sie so schnell kaputt gehen – und war dann von dieser Möglichkeit ganz begeistert!).

Snacks beugen Heißhunger-Attacken vor

Fürnterwegs stelle mir oft eine Snackbox zusammen, beispielsweise aus Gemüsesticks und Hummus. Dazu einfach Möhren, Gurke oder Selleriestangen waschen, ggf. schälen und in Sticks schneiden. Hummus ist ebenfalls super schnell zubereitet: Einfach 200 g gekochte Kichererbsen, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Tahini (Sesammus), 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer im Food Processor zubereiten und in der Snackbox mitnehmen. Für etwas Abwechslung könnt ihr zusätzlich etwas gekochte Rote Bete, Erbsen oder Möhren unter den Hummus mixen und auch mit Gewürzen könnt ihr für Abwechslung sorgen. 

Mir ist es wichtig, dass meine Snacks nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Ich stelle mir deshalb oft einen einfachen Superfood-Mix her, der aus Walnusskernen, getrockneten Maulbeeren, rohen Kakao-Nibs und Gojibeeren besteht. Wenn ihr eure Clean-Eating-Snacks unterwegs dabei habt, ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer, dass ihr in Versuchung kommt, beim Bäcker ein Teilchen zu kaufen oder Schokoriegel am Süßigkeitenautomaten im Büro zu holen. Gesunde Snacks beugen außerdem Heißhungerattacken vor. Wenn es doch etwas schokoladiger als Gemüsesticks oder der Superfood-Mix sein soll, könnt ihr euch im Food Processor von Tchibo meine super leckeren Schoko-Erdnuss Energy Balls zubereiten, die fast so schmecken wie ein bekannter Schoko-Erdnuss-Riegel! ;-) Sie sind wirklich der Knaller, ich bereite sie immer wieder zu! Das Rezept findet ihr ebenfalls in der Tchibo-Community. Und übrigens: Wenn ihr eure eigenen Rezepte in der Community hochladet, könnt ihr ein tolles Superfood-Paket von Tchibo gewinnen!

Smoothies als schnelle (Zwischen-) Mahlzeit

Smoothies sind nicht nur innerhalb von wenigen Minuten zubereitet, sondern sorgen auch für eine Extra-Portion Vitamine und sind eine super (Zwischen-) Mahlzeit. Egal, ob ihr euch für einen Obst-Smoothie oder einen Grünen Smoothie entscheidet – wenn der Smoothie noch länger sättigen soll, könnt ihr einfach 2-4 Esslöffel Vollkorn-Haferflocken hinzugeben. Das Rezept zum roten Smoothie auf den Fotos findet ihr demnächst ebenfalls in der Tchibo-Community

Weitere Tipps, wie ihr eine gesunde Ernährung in den stressigen Alltag integrieren könnt, findet ihr in diesem Beitrag.

P.S.: Alle, die bei der #befitbeyou Aktion mitmachen und in der Tchibo-Community aktiv sind, haben die Möglichkeit, einen gemeinsamen Tag voller Fitness, Entspannung und gesunder Ernährung mit Friederike von FreiseindesignLou von Fit Trio und mir zu gewinnen. :-)

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Tchibo.

6 Comments

  • Danke für die vielen Tipps! :)

    LG Veronique

  • Stefanie sagt:

    Liebe Hannah,
    Vielen lieben Dank für alle deine Tipps und Rezepte. Aber sag mal wo genau finde ich das Rezept für die Schoko-Erdnuss Energy Balls, habe unter dem Link nachgeschaut aber leider das Rezept nicht entdecken können! Über eine Antwort freue ich mich sehr
    Viele Grüße
    Stefanie

  • Nina sagt:

    Liebe Hannah,

    gut, das Du es hier noch mal daraus hingewiesen hast. Ich habe mich damals zwar angemeldet aber irgendwie ist es in den letzten Wochen etwas untergegangen. Sind aber wirklich tolle Rezepte und ich liebe ja auch Granatapfel. Ich plane meine Woche auch schon durch, so mancher Kollege hält das zwar für etwas übertrieben aber ich finde es ganz gut. Ich plane jetzt nicht komplett alle Mahlzeiten und lass mir auch Spielraum für Veränderungen aber grundsätzlich weiß ich schon immer ganz gerne, was in der Woche so ansteht. Ich richte mich dann auch gerne mal nach Angeboten bzw. lass mich davon inspirieren.

    Gruß
    Nina

    • Hannah Frey sagt:

      Liebe Nina,
      so ist das ja meist, ich kenne das! :-) Bei mir ist, bezogen auf die Wochenplanung, auch immer Spielraum, ich gestalte meine Pläne immer flexibel. :-)
      Liebe Grüße,
      Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *