Gesund durch die Weihnachtszeit: Dos & don’ts auf dem Weihnachtsmarkt

Glühwein, Kakao, gebrannte Mandeln, Reibekuchen, Bratwurst und all die anderen Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt haben es in sich! Ich habe zwar absolut nichts dagegen, im Advent auch mal auf dem Weihnachtsmarkt zu schlemmen – schließlich ist ja nicht das ganze Jahr über Weihnachtszeit. Aber gerade in der besinnlichen Zeit häufen sich die „Ausnahmen“ schnell. Deshalb habe ich für euch „bessere“ Alternativen gesucht, die weniger gesättigte Fettsäuren und weniger (oder gar keinen) zugesetzten Zucker enthalten. 

hamburger-weihnachtsmarkt

Süße Speisen strotzden vor Zucker…

Kakao, Kinderpunsch, Feuerzangenbowle, Schmalzkuchen, Paradiesäpfel, gebrannte Mandeln und andere in Zucker kandierte Nüsse enthalten wahnsinnig viel Zucker und sind damit nicht die beste Wahl auf dem Weihnachtsmarkt. Gesündere Alternativen sind beispielsweise heiße Maronen und Bratäpfel (mein Clean-Eating-Rezept ohne Marzipan zeige ich euch nächste Woche!).

feuerzangenbowle

…herzhafte vor Fett

Auch die herzhaften Speisen wie Reibekuchen, Bratwurst und Grünkohl, die es auf dem Weihnachtsmarkt gibt, haben es in sich und strotzen vor Fett. Bessere Alternativen sind beispielsweise Schupfnudeln mit Sauerkraut und Champignonpfannen (am besten ohne Dip bzw. Sauce – diese enthalten wieder viel Zucker, Fett und meist auch andere Zusatzstoffe).

Ich selbst handhabe es übrigens einfach so, dass ich tagsüber sehr gesund esse, wenn ich abends zum Weihnachtsmarkt gehe, und zusätzlich schiebe ich die ein oder andere Extra-Sporteinheit ein. Und dann ist das Wichtigste: das Essen auf dem Weihnachtsmarkt genießen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben – das ist die Balance, von der ich so oft sage und schreibe, dass sie stimmen muss. Mehr zur „80:20“-Regel und meine Einstellung zu „Cheat Days“ findet ihr in diesem Beitrag und Tipps für einen gesunden „bunten Teller“ zu Nikolaus hier.

2 Comments

  • Dennis sagt:

    Hey Hannah,

    So mach ichs auch immer! Diese Strategie mit dem Planen und vorher bewusst weniger essen ist nicht nur für so etwas besonderes wie den Weihnachtsmarkt gut. Auch wenn man zum Beispiel weiß, man geht abends essen mit Freunden oder dem Partner und will nicht unbedingt nur Salat essen, oder so.

    Einfach für Balance sorgen und am Tag davor und/oder danach ein wenig kürzer treten. Das ist beim Clean Eating so und natürlich auch beim Thema abnehmen. :)

    Und es schmeckt auch irgendwie doppelt gut, wenn man weiß, dass der Snack erlaubt ist und einem nicht irgendwas versaut oder so. :) Damit haben glaube ich viele Probleme.

    Übrigens: Sehr coole Bilder! Ich muss diese Woche auch unbedingt nochmal auf den Rathausmarkt. Hast du den auf dem Spielbudenplatz schon probiert?

    Liebe Grüße aus Hamburg nach Hamburg!

    Dennis

    • Hannah Frey sagt:

      Hi Dennis,

      danke dir! Am Spielbudenplatz war ich nicht, da werde ich wahrscheinlich auch nicht hingehen :-) Rathausmarkt und Jungfernstieg waren abends unter der Woche angenehm leer.

      Viele Grüße,
      Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *