Vermeintlich gesund: Nahrungsmittel die gesund erscheinen – es aber nicht sind

Es gibt viele Nahrungsmittel, die (nicht zuletzt dank guter Werbung) gesund erscheinen – es aber eigentlich überhaupt nicht sind. Einige davon stelle ich euch in diesem Beitrag vor – natürlich mit „besseren“ Alternativen, quasi als Fortsetzung meines Beitrages „Ungesunde Convenience-Produkte gesund und zuckerfrei zubereiten“. Dort findet ihr weitere gesunde Alternativen zu ungesunden Nahrungsmitteln.

Fertigsalate

Fertigsalate – perfekt für all diejenigen, die sich zwar gesund ernähren und möglichst viel „Grün“ in ihre Ernährung integrieren wollen, aber keine Zeit haben, den Salat selbst zu waschen und zu schneiden. Oder? Zu Fertigsalaten sollte man nur im Notfall greifen. Denn die vorgeschnittenen Salate aus den Plastiktüten sind pure Keimschleudern. Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit, die in den Tüten herrscht, sind die Tüten perfekte Nährboden für Keime und Bakterien. Deshalb sollten Tütensalate, auch wenn sie als „vezehrfertig“ gekennzeichnet werden, in jedem Fall vor dem Verzehr noch einmal abgewaschen werden. Außerdem werden vorgeschnittene Salate schneller welk und unappetitlich. Die Alternative ist klar – den Salat selber waschen und schneiden.

Salat mit Granatapfelsoße und Kresse 1

Fruchtjoghurt

Fruchtjoghurt zählt zu meinen liebsten Beispielen, wenn es darum geht, das Clean-Eating-Konzept zu erklären. In einem handelsüblichen Erdbeerjoghurt beispielsweise steckt soviel Mist drin! Beispielsweise viel zugesetzter Zucker, Farbstoffe, aber dafür kaum Erdbeere. Dabei ist das selber machen so einfach: Joghurt und Erdbeeren mixen oder pürieren und fertig. Wer bisher immer fertigen Fruchtjoghurt gegessen hat, wird sich anfangs wundern, dass die selbstgemachte Variante ganz anders (aber viel besser!) schmeckt! 

Erdbeerjoghurt

Vitaminwasser

Vitaminwasser ist Wasser, das mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert wurde und in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich ist. Oft sind auch Aroma- und Konservierungsstoffe enthalten – von der industriellen Verarbeitung mal ganz abgesehen. „Vitaminwasser“ oder „Infused Water“ kann man auch ganz einfach selbst machen: einfach Gemüse (z.B. Gurke), Kräuter (z.B. Rosmarin oder Minze) und bzw. oder Früchte kleinschneiden und ins Wasser geben. Über Nacht oder einige Stunden ziehen lassen und trinken.

Winter Infused Water2

Smoothies aus dem Kühlregal

Fertige Smoothies aus dem Kühlregal machen einen sehr gesunden Eindruck. Auch ich habe sie eine Zeit lang sehr gerne getrunken – mittlerweile aber fast gar nicht mehr. Denn Smoothies aus dem Kühlregal enthalten eine geballte Ladung Fructose (manchmal sogar neben der fruchteigenen Fructose noch zugesetzte!) – mir sind sie häufig zu süß. Außerdem ist fraglich, wie viele Nährstoffe sie aufgrund der Verarbeitung tatsächlich noch enthalten. Dann doch lieber einen Grünen Smoothie selber machen.

Grüner Smoothie roter Smoothie

Proteinshakes, Eiweißriegel und Co.

Dass ich Protein- bzw. Eiweißpulver blöd finde, konntet ihr bereits hier in meinem Artikel über „Proats“ lesen. Proteinshakes, Eiweißriegel und Co. enthalten häufig jede Menge Zutaten, die alles andere als natürlich sind. Eine gesündere Alternative sind selbstgemachte Shakes und Riegel oder Energy Balls – und für die Extra-Portion Proteine eben beispielsweise Proats oder pflanzliche Eiweiße.

Cookie Dough Energy Balls

5 Comments

  • Timo sagt:

    Hi Hannah,

    bin durch Zufall auf Deine Seite gestoßen und der Beitrag gefällt mir sehr gut! Die Menschen sollten komplett weg von dem Fertig-„Müll“.

    Ich bin jetzt auf jeden Fall einer Deiner „Follower“

    Mach weiter so.

    Timo

  • Sandra sagt:

    Es ist wirklich schlimm, was viele als gesund betrachten und was die Werbung einem Verkaufen möchte. Wenn ich dann extremer darauf achte, was ich kaufe, werde ich gerne schief angeschaut und höre häufig ich übertreibe es.
    Ich mag deine Seite, komme bestimmt wieder :)
    LG Sandra

  • Das mit den Fertigsalaten habe ich auch vor einigen Monaten in einem Bericht gesehen und fand es echt erschreckend.

    Auch die anderen Beispiele sind wirklich gute Tipps, danke!

    LG Veronique

  • Feli sagt:

    Es ist wirklich krass, wie viele Menschen diese und noch vermeintlich gesunde Nahrungsmittel kaufen und tagtäglich in sich reinschieben. Ganz schlimm finde ich auch diese 0 kcal-, 1 % Fett-„Lebensmittel“ mit 1.000 Zusatz-, Konservierungs- und Süßstoffen, die so viele (vor allem junge Mädels, die dünn werden wollen) ständig essen … Dass sie sich damit keinen Gefallen tun, ahnen sie vermutlich nicht einmal. :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *