Gemüse richtig zubereiten: Kochen, dünsten, braten…

Gemüse sollte täglich auf unserem Speiseplan stehen, denn es enthält viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Die Zubereitungsart entscheidet über den Nährstoffgehalt und den Geschmack von Gemüse. Ich muss zugeben, dass ich Gemüse bis vor einigen Jahren eigentlich nur gekocht oder im Ofen gebacken habe. Inzwischen hat sich dies etwas geändert und ich dünste auch sehr oft. Es gibt aber noch mehr Möglichkeiten, Gemüse zuzubereiten – ich habe eine Übersicht für euch zusammengestellt.

Beim Erhitzen gehen aber leider auch immer Nährstoffe verloren – auch wenn das Gemüse schonend erhitzt wird. Am besten ist deshalb natürlich, das Gemüse gar nicht weiter zu verarbeiten, sondern es roh zu essen – denn dann ist der Nährstoffgehalt am höchsten. Es gibt aber Gemüsesorten, die nicht roh gegessen werden sollten, weil sie so unverträglich oder gar giftig sind. Kartoffeln, grüne Bohnen und Rhabarber sollten beispielsweise unbedingt gekocht werden. Darüber hinaus dürfen auch Pilze (mit Ausnahme von Champignons) nicht roh gegessen werden. 

Wie du es schaffst, mehr Gemüse zu essen, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Buntes Gemüse Isemarkt

Kochen

Kochen ist die gängigste Methode, Gemüse zuzubereiten – für das Gemüse ist sie aber nicht ideal, weil beim Kochen Mineralstoffe und wasserlösliche Vitamine zerstört und an das Kochwasser abgegeben werden. 

Blanchieren

Beim Blanchieren wird das geputzte Gemüse für 2-4 Minuten in kochendes Salzwasser gegeben und anschließend mit Eiswasser abgeschreckt, um den Garprozess zu beenden. Dabei bleiben die wichtigsten Nährstoffe erhalten. Zum Blanchieren eignen sich am besten Gemüsesorten mit kurzen Garzeiten, wie beispielsweise Blattspinat, Mangold, Zuckerschoten oder Möhren.

Dampfgaren

Beim Dampfgaren liegt das Gemüse in einem Siebeinsatz im Topf oder in einem speziellen Dampfgarer. Das Gemüse wird mit Hilfe von Wasserdampf gegart und hat keinen direkten Kontakt zum Wasser, außerdem wird kein Öl oder Fett benötigt. Dadurch wird das Gemüse schonend gegart und die meisten Nährstoffe bleiben erhalten und das Gemüse bleibt schön knackig. Das Dampfgaren ist die schonendste Art, Gemüse zu erhitzen. Besonders gut eignen sich vor allem Brokkoli und Blumenkohl.

Ich habe lange einen sehr günstigen Dampfgarer-Einsatz* verwendet, mittlerweile nutze ich meinen hochwertigeren WMF-Dämpfeinsatz* sowie den Dampfgarer-Einsatz meines Schnellkochtopfes*. 

Dünsten

Beim Dünsten wird Gemüse mit keiner oder nur wenig Flüssigkeit zubereitet. Tomaten und Gurken beispielsweise benötigen keine zusätzliche Flüssigkeit, da sie bereits von Natur aus genug Wasser enthalten. Der hohe Wasseranteil des Gemüses wird genutzt, um Dampf zu entwickeln. Bei Gemüsesorten, die nicht viel Flüssigkeit enthalten wird eine kleine Menge Wasser oder Brühe hinzugegeben. Wichtig beim Dünsten ist, dass ein gut schließender Deckel verwendet wird, der während des Garprozesses nicht allzu oft geöffnet wird. Insbesondere beim Dünsten in der Eigenflüssigkeit sollten niedrige Temperaturen unter 100°C gewählt werden, da das Gemüse sonst anbrennen kann.

Grillen, braten und backen

Beim Grillen, braten und backen wird mit hohen Temperaturen gearbeitet, was zum Verlust von Nährstoffen führt. Deshalb sollte nach Möglichkeit bei Temperaturen zwischen 160-180°C gegrillt, gebacken und gebraten werden – so bleiben immerhin noch einige Mineralstoffe erhalten.

Grundsätzlich gilt: je niedriger die Temperaturen und je kürzer die Garzeit ist, desto besser!

8 Kommentare
  1. Linda
    Linda says:

    Hallo liebe Hannah,

    ein sehr interessanter Beitrag! Vielen lieben Dank. Was ich nochmal toll finden würde, wäre ein Beitrag zur richtigen Lagerung von Obst und Gemüse. Ich bin schon seit längerem auf der Suche nach einer guten Übersicht, die ich mir an den Kühlschrank hängen kann, weil ich mir bei manchen Sorten einfach unsicher bin oder es immer wieder vergesse :D Was sollte wo in den Kühlschrank, was nicht, usw. Vielleicht wäre das ja mal was?!

    Liebe Grüße und einen entspannten Wochenstart,
    Linda

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Liebe Linda,
      danke dir! :-) So einen Beitrag habe ich schon „auf dem Schirm“, die Übersicht zum Ausdrucken aber noch nicht, schreibe ich mir aber gleich auf! :-)
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
  2. Sabrina
    Sabrina says:

    Huhu Hanna …. Imme wieder schön bei dir zu lesen.

    Ich hätte gerne Tipps zur Lagerung… In Kunststoffbehälter??? Oder doch lieber Glas? Und wenn Glas.. Hast du Tipps?

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *