Kaffee rösten beim Tchibo-Blogger-Frühstück

WERBUNG Vorletztes Wochenende war ich mit einigen anderen Bloggerinnen zu Besuch beim Blogger-Frühstück von Tchibo, das unter dem Motto #tchibofrisch stand. Ich glaube, es hätte keinen besseren Ort für diese Veranstaltung geben können: Bei wunderschönstem Sonnenschein haben wir den Vormittag über den Dächern Hamburgs, mitten in der Speicherstadt im alten Büro von Max Herz (dem Gründer von Tchibo), verbracht – mit Blick auf den Hafen, die Elbphilharmonie, den Michel… 

Tchibo Blogger-Frühstück

Im Rahmen dieses Blogger-Frühstücks haben wir Bloggerinnen einiges über Kaffeearomen erfahren, was ich noch nicht wusste. Der Kaffee-Experte und Biologe Dr. Gerhard Bytof (der sogar zum Thema „Kaffee“ promoviert hat), nahm uns mit in die Welt der Kaffee-Aromen.

Sauerstoff ist der größte Feind des Kaffee-Aromas

Der größte AHA-Effekt für mich war, dass Sauerstoff der größte Feind des Kaffee-Aromas ist. Eigentlich logisch, aber bewusst war mir das nicht. Außerdem nimmt Kaffee auch Gerüche von anderen Lebensmitteln auf, wodurch sich das Aroma verändert – deshalb ist es besonders wichtig, dass er gut verschlossen gelagert wird.

Vorgestellt wurden uns in diesem Rahmen die neuen Aroma-Verschlüsse von Tchibo, die sich einfach auf- und zudrehen lassen, sodass die Packung ganz einfach wiederverschlossen werden kann. Tchibo bietet den Aroma-Verschluss für die fair gehandelten Premium Kaffees Barista Espresso und Barista Caffè Crema an. Dadurch ist ein einfacheres dosieren möglich und die Bohnen bleiben länger frisch. Eine tolle Innovation, wie ich finde – denn ich gehörte bis vor einigen Monaten selbst noch zu den Menschen, die die offene Packung mit Kaffeebohnen einfach im Kühlschrank rumliegen haben (ja, tatsächlich unverschlossen, aber immerhin in einem extra Fach).

Tchibo Aroma-Verschluss

Über 800 Aromen

Kaffee hat über 800 (!) verschiedene Aromen, die von erdig über karamellartig bis schokoladig reichen. Hört sich erst einmal sehr lecker an, oder?! Dass zu den Kaffeearomen aber auch Erde, Pilze, Butter, Schweiz und … Katzenurin zählen, war mir nun total neu. Es gibt extra Geräte, mit denen man die verschiedenen Aromen messen und bestimmen kann. So genau will ich da aber gar nicht ins Detail gehen – ich bekomme sonst die Schweiß- und Katzenurin- Aromen nicht mehr aus meinem Kopf! ;-)

Kaffee kann man einfrieren!

Was mir außerdem neu war: Kaffee kann man auch einfrieren, so behält er sein Aroma ebenfalls länger. Vor dem Mahlen muss dann lediglich darauf geachtet werden, dass der Kaffee wieder Raumtemperatur angenommen hat.

Kaffee-Herz

Kaffee selber rösten

Das Highlight des Tages kam dann nach der Theorie: Wir durften selbst Kaffee rösten! Wie cool ist das bitte?! Ich habe schon in meiner Kindheit und Jugend Cafés geliebt, in denen der Kaffee geröstet wurde. Und auch hier in Hamburg wird in einem meiner Lieblings-Cafés der Kaffee selbst geröstet. Der Geruch war und ist jedes Mal himmlisch!

Rohe Kaffeebohnen1Rohe Kaffeebohnen2

Anke Genske, die seit über 20 Jahren bei Tchibo für die Qualitätskontrolle des Kaffees, der per Schiff am Hamburger Hafen ankommt, zuständig ist, röstete mit uns unseren eigenen Rohkaffee. Sie selbst probiert jeden Tag bis zu 120 Tassen Kaffee – der aber, wie bei Weinproben, ausgespuckt wird! ;-)

Geröstete Kaffeebohnen1 Geröstete Kaffeebohnen2

Der Duft des frisch gerösteten Kaffees war himmlisch! Da ich noch mitten in der Wasserwoche steckte, habe ich ihn vor Ort nicht probiert – dies aber anschließend zu Hause nachgeholt. Der selbstgeröstete Kaffee schmeckt wahnsinnig lecker! Zum Testen des Geschmacks habe ich die Kaffeebohnen auch einfach mal pur gegessen – sehr lecker! Und auch im Sambuca machen sich meine selbstgerösteten Kaffeebohnen super! ;-)

Geröstete Kaffeebohnen3 Tchibo mein Kaffee     

Filterkaffee ist weiterhin das Lieblingsgetränk der Deutschen

Zum Schluss der Veranstaltung haben wir vorab noch einen exklusiven Einblick in den Tchibo Kaffeereport 2016 bekommen, den Tchibo in Zusammenarbeit mit brand eins Wissen und statista.com vor kurzem veröffentlicht hat. Schwerpunkt des Reports ist „Kaffee und Innovation“ – und umso mehr hat mich gewundert, dass Filterkaffee noch immer das Lieblingsgetränk der Deutschen ist – 67,6% der Deutschen trinken am liebsten Filterkaffee! Mich kann man damit ja jagen – die Abneigung gegenüber Filterkaffee habe ich wohl von meinen Eltern! ;-) Den kompletten Report könnt ihr hier anschauen.

Ich habe mich sehr über die Einladung zum Tchibo Blogger-Frühstück gefreut, denn ich bin mit dem Kaffee (und auch den unterschiedlichsten Produkten aus den Themenwelten) von Tchibo aufgewachsen und habe mich außerdem sehr gefreut, die anderen Teilnehmerinnen wieder zu sehen bzw. kennen zu lernen! :-)

Tchibo Blogger-Frühstück Gruppenfoto_bearbeitet-1

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Tchibo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *