Superfoods: Zu den aktuellen Öko-Test-Ergebnissen

In der letzten Woche sorgte ein aktueller Test der Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 04/2016) für Furore, den viele andere Medien aufgriffen: Superfoods sollen gesund sein, sind aber tatsächlich teils massiv mit Pestiziden, Mineralöl, Cadmium und weiteren Schadstoffen belastet. Mich erreichten zahlreiche Nachrichten von verunsicherten Lesern: Muss man seine Chia-Samen nun wegwerfen? Wer verkauft unbelastete Superfoods und welche Anbieter kann ich empfehlen? Meine Meinung dazu könnt ihr nun in diesem Beitrag lesen. 

Öko-Test Superfoods

Der Test und die Ergebnisse

Superfoods sind mittlerweile fast überall erhältlich: Vom Discounter bis zum Bio-Laden findet man exotische Superfoods wie Chiasamen und Gojibeeren. Öko-Test hat 22 Produkte getestet, 18 der Produkte sind Bio-Produkte, vier Produkte stammen aus konventionellem Anbau. Getestet wurden Chiasamen, Gojibeeren, Hanfsamen, roher Kakao, Gerstengraspulver, Weizengraspulver, Spirulina-Pulver, Moringapulver und Acaí-Pulver. 15 der 22 getesteten Produkte fielen durch und erhielten die Noten „mangelhaft“ oder „ungenügend“.

Nur zwei Produkte erhielten ein „sehr gut“ oder „gut“: Das Kokosöl von Dr. Goerg* (das einzige Kokosöl, das getestet wurde), erhielt die Note „gut“.

Bei Gojibeeren wird insbesondere vor konventionellen Produkten gewarnt, was aber schon länger bekannt ist. So schnitten einzig die Gojibeeren von Morgenland* mit der Note „sehr gut“ ab. Die konventionellen „Dragon Superfoods Gojibeeren“ der Firma Smart Organic hingegen erhielten die Note „ungenügend“. In ihnen wurden 16 verschiedene Pestizide sowie Enterobakterien gefunden, die zu Durchfallerkrankungen führen können.

Zwei Bio-Produkte wurden sogar als „nicht verkehrsfähig“ eingestuft. In den Chiasamen von Alnatura und Basic wurden die gesetzlichen Rückstandshöchstmengen für Pestizide überschritten. Nach Abzug von Messunsicherheiten lagen die Chiasamen von Basic weiterhin darüber, die von Alnatura darunter. So wurde die Probe der Basic-Chiasamen als „nicht verkehrsfähig“ eingestuft. Verantwortlich für die Überschreitungem sind die Unkrautvernichtungsmittel Diquat und Paraquat, die beide als hochgiftig gelten. Beide Firmen haben bereits Konsequenzen gezogen und die betroffene Ware aus dem Verkauf genommen, nachdem sie mit den Öko-Test-Ergebnissen konfrontiert wurden. Alnatura hat zudem eine Stellungnahme veröffentlicht. Auf die Fragen von Facebook-Fans, ob man die Chia-Samen der betroffenen Chargen zurückgeben könne, wurde mehrfach geantwortet, dass die Lebensmittel problemlos verzehrt werden können, da „die gesetzlichen Höchstwerte (…) klar eingehalten“ wurden.

Meine Meinung zu den Testergebnissen

Mit der Frage, ob Bio-Lebensmittel nun besser und gesünder sind, als konventionell hergestellte Lebensmittel, beschäftige ich mich schon lange. Vor einigen Monaten habe ich darüber in meinem Blogbeitrag „Bio – ja oder nein?“ geschrieben.

Noch immer finde ich dieses Thema sehr schwierig, denn als Verbraucher haben wir keine Chance, herauszufinden, wie belastet unsere Lebensmittel sind (oder nicht sind) – ob dies nun wie im aktuellen Fall exotische Superfoods betrifft oder eben „normale“ Lebensmittel. Wir Verbraucher müssen uns auf das Versprechen von Anbietern, uns eine gute Qualität zu verkaufen, auf Siegel, Qualitätskontrollen und auch unabhängige Tests verlassen. Ich als Verbraucher kann im (Bio-) Supermarkt nicht erkennen, ob die Lebensmittel bzw. Superfoods, die ich einkaufen möchte, mit Pestiziden und Co. belastet sind, oder nicht. Deshalb kann ich an dieser Stelle auch nur die Testsieger (Gojibeeren und Kokosöl) des Öko-Tests an euch weitergeben. Ein Testsieger in Sachen Chia-Samen wurde leider nicht ausgemacht.

Ich selbst handhabe es so, dass ich die Lebensmittel, die ich noch zuhause habe, aufbrauche. Wenn ich neue Superfoods einkaufe, werde ich auf die Testsieger zurückgreifen und bei den anderen, wo keine Testsieger ausgemacht wurden, weiter größtenteils auf Bio-Lebensmittel setzen. Denn ich stelle mir selbst die Frage, wie sehr konventionelle Lebensmittel mit Schadstoffen belastet sein müssen, wenn sogar Bio-Lebensmittel teils stark belastet sind. Am Beispiel der Gojibeeren kann man ja vielleicht einen kleinen Vergleich ziehen. (Über die Gründe, weshalb Bio-Lebensmittel überhaupt mit Pestiziden und Co. belastet sind, könnte man wieder Bücher schreiben… Vielleicht schreibe ich an anderer Stelle dazu auch noch einmal.) Außerdem bin ich der Meinung, dass man sich auch hier nicht verrückt machen sollte, denn ganz ausschließen könnten wir leider nicht einmal als Selbstversorger, dass unsere Lebensmittel „clean“ – also in diesem Fall frei von Schadstoffen – sind. Ich denke, dass die konventionell angebaute Äpfel aus der Umgebung genau so belastet sein können, wie konventionelle importierte, exotische Superfoods – verglichen wurde dies bisher aber nicht. Natürlich sind die Testergebnisse sehr negativ und ich will sie auch überhaupt nicht schönreden – ich lasse mich jedoch davon auch nicht verrückt machen, denn dann dürfte ich genau genommen gar nichts mehr essen. Das ist aber nur meine Meinung und Herangehensweise – am Ende muss jeder selbst entscheiden, was für ihn richtig ist.

Das Fazit von Öko-Test lautet übrigens: Superfoods sind überflüssig, weil „normale“ Lebensmittel uns mit allen Nährstoffen versorgen, die wir benötigen. Dem stimme ich voll und ganz zu, wir brauchen keine exotischen Superfoods wie Chia-Samen, Gojibeeren, rohen Kakao, Macapulver und so weiter, um gesund zu leben. Mir persönlich macht es aber einfach sehr viel Spaß, neue Lebensmittel auszuprobieren und mit exotischen Superfoods zu experimentieren. Dennoch haben wir in Deutschland auch viele einheimische „Superfoods“, die ich ebenfalls liebend gerne verwende. Ich zitiere hier zum Schluss aus meinem Buch „Clean Eating – Kochen mit Superfoods“:

„Grundsätzlich gilt beim Clean Eating der Grundsatz, dass so natürlich, regional und saisonal wie möglich eingekauft und gegessen werden soll. Einheimische Superfoods wie Spinat oder Kürbisse haben den Vorteil, dass sie zur Saison in jedem Supermarkt erhältlich sind und keine langen Transportwege hinter sich haben. Ich selbst handhabe es so, dass ich regionale und saisonale Lebensmittel bevorzuge und beispielsweise keine aus Neuseeland importierten Bio-Äpfel oder Kartoffeln kaufe. Superfoods, die ich nicht aus der Region beziehen kann, kaufe ich als Importware aus den jeweiligen Ländern, oft in getrockneter oder pulverisierter Form. Mir persönlich macht es viel Spaß, neue Lebensmittel auszuprobieren und mit exotischen Superfoods zu experimentieren. So habe ich für mich entschieden, die Globalisierung an dieser Stelle sinnvoll zu nutzen und die altbewährten Lebensmittel fremder Kulturen in meinen Speiseplan zu integrieren.“

Schreibt mir gerne eure Meinung zu den Testergebnissen in den Kommentaren!

EDIT: Hier findet ihr noch einen – in meinen Augen – sehr guten kritischen Artikel über die Öko-Test-Ergebnisse.

14 Kommentare
  1. Sonja
    Sonja says:

    Liebe Hannah,
    bin ganz Deiner Meinung. Kritisch hinschauen und überlegen, was man kauft, aber sich nicht verrückt machen! Dein Artikel ist eine gute Zusammenfassung der Ergebnisse für diejenigen, die die Öko-Test nicht gelesen haben (ich habe gerade beschlossen, sie mir zu kaufen, weil mich jetzt auch die Details interessieren ;)
    Vielen Dank für Deine immer sehr lesenswerten Beiträge!

    Antworten
  2. Bettina
    Bettina says:

    Liebe Hannah
    Kann deinem Bericht nur zustimmen. Wir haben diese Woche viel über das Thema diskitiert. Bio und Saisongemüse/Obst gebe ich sicher den Vorzug, esse aber auch gerne Bananen, Mango oder Kiwi.
    Und Chiasamen & Co. bereichern die Küche. Aber alles in Massen und gemischt mit einheimischen Produkten.
    War auch geschockt über die hohen Werte an Pestiziden und Düngemittel.
    Aber das wird leider auch bei uns immer wieder vorkommen; im Laden für uns nicht zu kontrollieren.
    Ich kaufe viel direkt beim Erzeuger, ist hier auf dem Land natürlich auch einfacher.
    Danke für deine immer wieder tollen und wertvollen Beiträge.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Bettina

    Antworten
  3. Christof
    Christof says:

    Schöner Kommentar ! Ich selbst ziehe aus dem „Test“ zwei Lehren: 1. ÖKOTEST ist ein unseriöses Pamphlet, denn es ging hier ganz offensichtlich von vornherein nur darum, Superfoods generell zu „dissen“. 2. Bei Bioware wird offenbar reihenweise betrogen (v.a. bei den Eigenmarken der Biomatkt-Ketten), denn derartig schlechte Pestizid-Werte sind anders nicht zu erklären.

    Antworten
  4. eatsleepgreen
    eatsleepgreen says:

    Hallo Hannah, danke Dir, dass Du das Thema aufgegriffen! Ich finde, Du hast das gut beleuchtet. Ich beschäftige mich ja auch mit dem Thema Superfoods und war erstmal geschockt, als ich den Ökotest-Artikel gelesen hatte. Doch man muss eben auch relativieren: Das Problem zunehmender Umweltverschmutzung und der Einsatz von Pestizide etc. betrifft eben nicht nur die Superfoods, sondern alle Nahrungsmittel. Leider ja auch biologisch erzeugte wegen der Kontaminierung durch Luft und Boden. Aber Du sagst es schon: darüber könnte man auch nochmal einen eigenen langen Artikel schreiben. Was den Sinn oder Unsinn von Superfoods angeht, kann ich die Kritiker nur teilweise nachvollziehen: 1. Sagt ja niemand, dass Superfood nur exotische sind. Auch ich schreibe in meinem Buch über sehr viele heimische Superfoods. 2. Natürlich muss niemand Chiasamen essen. Aber das Argument, sie seien nicht regional etc. finde ich seltsam. Dann dürfte man auch keinen Pfeffer verwenden, keine Vanille, keinen Ingwer, keine Bananen etc. etc. Es gibt einfach viele Nahrungsmittel, die von weit her importiert werden und worüber sich niemand aufregt. Und Danke auch für den Link zu dem anderen Artikel über den Öko-Test-Beitrag, in dem ein sehr wichtiger Punkt zu lesen ist: Öko-Test ist nicht etwa ein Ableger der unabhängigen Stiftung Warentest, sondern eine gewinnorientierte Publikumszeitschrift, die auch gerne mal auf die Aufdeckung von „Skandalen“ setzt, um die Auflage zu steigern. Liebe Grüße, Susanna

    Antworten
  5. Magdalena
    Magdalena says:

    Hallo Hannah,
    leider wird mit dem Bio Siegel viel zu unvorsichtig umgegangen: ich bin selber in der Landwirtschaft tätig. Leider werden Biobauern nicht so genau kontrolliert, bzw. werden dort Pestizide eingesetzt, die in der konventionellen Landwirtschaft seit längerem nicht mehr erlaubt sind, schon das entsetzt mich immer wieder. Ich habe lange überlegt unsere Äpfel biologisch anzubauen, aber leider sind mir die Vorschriften hierfür zu lasch.
    Ich selber versuche so viel wie möglich selber zu pflanzen und so viel wie möglich bei befreundeten / bekannten Landwirten direkt ab Hof zu kaufen, wo ich weiß wie alles gehandhabt wird.
    Wenn man nicht so heikel ist, die Frucht/das Gemüse nicht perfekt sein muss, ist es auch nicht so stark behandelt.. Ich glaube die jüngere Generation geht in die richtige Richtung, ist sehr kritisch und macht sich bewusst, dass je perfekter die Lebensmittel aussehen, bzw. je längere Anreise sie hinter sich haben, desto belasteter sind sie.
    Danke für deinen kritischen Beitrag!!
    Liebe Grüße aus Südtirol,
    Magdalena

    Antworten
  6. Tobias
    Tobias says:

    Hi Hannah,

    danke das du deine Meinung zu dem Öko-Test Artikel mit uns teilst. Zum Thema Bio, ja oder nein, bin ich komplett bei dir. Man kann leider nie mit 100%iger Sicherheit nachvollziehen wie belastet die Lebensmittel wirklich sind. Dennoch achte ich persönlich schon sehr darauf, besonders Fleisch und Eier in Bio-Qualität zu bekommen. Aus ethischen und gesundheitlichen Aspekten.

    LG, Tobias

    Antworten
  7. Cristian
    Cristian says:

    Hallo Hannah,

    erstmal vielen Dank für deinen Beitrag. Schließe mich auch Tobias an. Bei Bio weiß man auch nicht genau, was genau bei der Herstellung etc. passiert. Ich denke Bio reduziert trotzdem die Wahrscheinlichkeit von Gitfstoffen etc..

    LG

    Cristian

    Antworten
  8. Elke
    Elke says:

    Hallo Hannah,

    ich habe Fruchtzucker- und Laktose-Unverträglichkeit – wie übrigens viele Menschen, die es aber nicht wissen – und war echt froh Chiasamen als Bereicherung meines Speiseplans gefunden zu haben. Und nun? Nach dem Test ist mir der Appetit vergangen. Und nur mit heimischen Produkten komme ich nicht gut klar. Etwa wieder mehr Fleisch essen? Da ist es ja auch nur eine Frage der Zeit bis wieder ein Skandal aufgedeckt wird.
    Ich würde gerne unbelasteten Chiasamen oder andere Superfoods kaufen.
    Hat jemand eine vertrauenswürdige Bezugsquelle? Ökotest kann doch nicht die einzige Organisation sein, die auf Pestizide und Erdöl testet, oder?

    Antworten
  9. Pascal
    Pascal says:

    Hey,
    einige Lebensmittel muss man nicht zwangsläufig in Bio kaufen, darunter zum Beispiel Chia-Samen, wie der Test gezeigt hat. Welches Produkt gut oder schlecht ist bleibt dennoch unklar, leider.. Also einfach keinen zuu großen Kopf darüber machen ;)
    LG

    Antworten
  10. Gitta
    Gitta says:

    Hallo Hannah
    Danke für Deinen Beitrag.
    Ich selbst hab viele Unverträglichkeiten und bin deshalb sehr geschockt über diese Ergebnisse von Bio Produkten. Einige davon waren guter Ersatz. Jetzt frage ich mich auch wo man Informationen über unbelastete z.B. Chiasamen herbekommt? gibt es Testergebnisse von an anderen Instituten?
    Das nicht so ernst nehmen ist für mich schwierig, da ich es einfach körperlich merke . so
    werde ich durch weglassen erstmal ausprobieren, ob diese Produkte damit auch zu tun hatten.

    LG
    Gitta

    Antworten
  11. CHRIS
    CHRIS says:

    Liebe Hannah, liebe Leser,
    ich habe eine eigene Meinung und Überzeugung. Wenn es in den nächsten Jahrzehnten fast 10 Milliarden Menschen auf der Erde werden und wir alle gesund ernähren wollen, brauchen wir Superfoods wie Moringa, um alle mit den nötigen Nährwerten zu versorgen. Auf herkömmliche Weise wird es nicht machbar sein. Voraussetzung ist, den Anbau in passenden Regionen auf ökologisch verträgliche Weise sicherzustellen, um Pestizidbelastungen zu vermeiden.. LG, Chris

    Antworten
  12. Marcel
    Marcel says:

    Hallo Hannah, hallo Leser,

    in einem Beitrag habe ich gelesen, dass du Superfoods online kaufst.

    Gibt es eine Shop-Empfehlung? Amazon? Oder wo sollten die Superfoods eingekauft werden?

    Vielen Dank und noch einen schönen Sonntag!

    Marcel

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *