Rezept: Superfood-Porridge und der Bowl-Trend

WERBUNG Bowls und Superfoods – Das sind gleich zwei große Clean-Eating-Trends. Der Bowl-Trend hält nun schon einige Zeit an. Und nach Açaí-Bowls und Smoothie-Bowls kommen jetzt Superfood-Bowls! Genau wie Açaí-Bowls und Smoothie-Bowls sind Superfood-Bowls ein leckeres, nahrhaftes Frühstück – können aber selbstverständlich auch zu anderen Tageszeiten gegessen werden.

Superfood-Porridge2

Der Bowl-Trend

Die „Bowls“, also Schalen, werden hübsch angerichtet – schließlich isst das Auge mit. Und genau das ist meiner Meinung nach auch das „Erfolgsrezept“ der Bowls. Der Trend stammt – natürlich – aus den USA. Als ich vor einigen Monaten dort war, kam ich um die fruchtigen Açaí- und Pitaya-Bowls nicht herum. Aber auch herzhafte Gerichte werden zunehmend in Schüsseln serviert. Vor einiger Zeit eröffnete sogar das erste Clean Eating Restaurant-Deutschlands, in dem ausschließlich Bowls serviert werden.

Superfood-Porridge3

Mein Superfood-Porridge

Meine Superfood-Bowl habe ich dieses Mal mit Zutaten, die via Amazon erhältlich*  sind, als Porridge zubereitet. Dazu habe ich Haferflocken in Mandelmilch gekocht und mit Maca- und Açaí-Pulver verfeinert. Als Toppings habe ich Mandeln, getrocknete Maulbeeren, Goji-Beeren und Chia-Samen verwendet.

Allen Superfoods ist gemein, dass sie eine hohe Nährstoffdichte haben und jede Menge Antioxidantien enthalten: Die Maca-Pflanze enthält neben allen essenziellen Aminosäuren auch Kohlenhydrate, Fettsäuren, Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien. Mandeln enthalten viele Ballaststoffe, Eiweiß, Kalzium, Eisen und die Vitamine B und E. Açaí-Beeren haben einen hohen Gehalt an Antioxidantien und enthalten die Vitamine A, B und C, sowie Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen. Maulbeeren enthalten die Vitamine B und C, Eisen, Kalzium, Kalium, Zink und Magnesium. Goji-Beeren, die seit Jahrtausenden in der Traditionellen Chinesischen Medizin zum Einsatz kommen, sollen 21 wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente sowie 19 Aminosäuren und sehr viele Antioxidantien und essenzielle Fettsäuren enthalten. Chia-Samen haben einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, enthalten viele Proteine, Kalzium, Kalium, Eisen und Magnesium. Weitere Informationen zu den Superfoods findet ihr auch in meinem Buch „Clean Eating – Kochen mit Superfoods“*.

Mein Superfood-Porridge schmeckt nicht nur sehr lecker, sondern ist auch im Nu zubereitet:

Superfood-Porridge
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Superfood-Porridge
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2 5Minuten 3Minuten
Portionen Vorbereitung
2 5Minuten
Kochzeit
3Minuten
Zutaten
Portionen:
Zutaten
Portionen:
Anleitungen
  1. Für den Porridge die Mandelmilch in einem Topf zum Kochen bringen. Haferflocken hineingeben und auf kleiner Stufe 2-3 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch umrühren. Açaí- und Maca-Pulver unterrühren.
  2. Den Porridge in zwei Schüsseln geben.
  3. Die Mandeln grob hacken. Je 1 EL Mandeln, getrocknete Maulbeeren, Goji-Beeren und Chia-Samen auf dem Porridge anrichten.

 

Superfood-Porridge1

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Amazon*.

12 Comments

  • Kathi sagt:

    Hört sich sehr lecker an, ich liebe alles müsli-ähnliche!

    Liebe Grüße
    Kathi

  • Chris sagt:

    ich mache mir einen chiapudding aus chiasamen und mandelmilch, gebe dann noch joghurt und haferflocken dazu und ein bis zwei teelöffel maca pulver und noch etwas honig. auch sehr lecker. kann es mir aber auch mit beeren super lecker vorstellen.

  • *thea sagt:

    Hm das ist ein feiner, hübscher porridge! ich bin auch ein riesen bowl fan – was auch meinen letzten urlaub in nyc sehr beeinflusst -hat. Hippe Veggie-Restaurants standen fast jeden Tag auf der to-see Liste um sich viele Inspirationen für zu Hause zu holen.

  • INa sagt:

    Also ich geb das frei zu: Ich esse liebend gerne Porrdige, weil er super schmeckt uuuund auch weil es einfach schon so lecker aussieht! Das Auge isst tatsächlich mit!

  • Anna sagt:

    Hey das klingt super lecker. Sind die Aprikosenkerne das, was aussieht wie Mandeln? Die hast du übrigens in der Zutatenliste vergessen bzw. Mandeln geschrieben. Ich bin verwirrt…:-D

    • Hannah Frey sagt:

      Liebe Anna,
      danke für den Hinweis, das habe ich überlesen. Ich habe erst Aprikosenkerne verwendet, fand dann aber Mandeln doch besser! ;-) Habe es nun ausgebessert.
      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Leonie sagt:

    Hallo Hanna,
    Seit ich deinem Blog folge, bin ich ein Fan von overnight oats und Porridge geworden! Deshalb habe ich das Rezept gleich ausprobiert, und es war echt lecker. Das Einzige, was bei mir nie klappt, ist,dass wirklich eine Art „Brei“ entsteht. Auf dem Foto sieht das wie eine ziemlich homogene Masse aus, bei mir eher wie Haferflocken getränkt in Milch. Kann es an der Flüssigkeit liegen? Ich habe Sojamilch statt Mandelmilch genommen, aber das dürfte doch keinen Unterschied machen. Hast du eine Idee, woran es liegen könnte? Habe sonst alles wie beschrieben gemacht.
    Viele Grüße
    Leonie

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Leonie,
      danke für dein tolles Feedback! :-)
      Dass bei dir keine homogene Masse entsteht, wird an den Haferflocken liegen. Ich habe „Kleinblatt“ Haferflocken für Porridge (oder mixe sie kurz, wenn ich nur „große“ zuhause habe). Dadurch wird die Konsistenz so, wie du sie auf den Fotos siehst. :-)
      Liebe Grüße,
      Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *