Mein Rückblick zu Projekt: Wasserwoche

WERBUNG Wow – die Zeit vergeht momentan so schnell! Projekt: Wasserwoche ist nun wieder fünf Tage beendet und trotzdem trinke ich noch immer fast ausschließlich Mineralwasser. Auch die Wasserwoche selbst verging für mich wie im Flug! Ich dachte ja anfangs, dass ich meinen Grünen Tee vermissen würde – aber nix da! Eine Woche lang nichts als Mineralwasser zu trinken, fiel mir erstaunlich leicht.

Gerolsteiner Projekt Wasserwoche 4

Getrunken habe ich mein Mineralwasser während der Wasserwoche (und auch danach natürlich) häufig als Früchtewasser mit Erdbeeren, Limetten oder Zitronen, um ein wenig Geschmack zu bekommen, aber auch mit Ingwerscheiben und frischem Rosmarin. Oft aber auch „pur“, ohne irgendeine Zugabe.

„Schwierige“ Situationen, in denen die Versuchung, andere Getränke zu wählen, groß war, gab es für mich nur auswärts. Im Café oder im Restaurant beispielsweise bestelle ich selten Mineralwasser, und wenn, dann meist neben einem anderen Getränk wie zum Beispiel einem Cappuccino. Ab und an gibt es auch ein Glas Weißweinschorle oder eine Rhabarberschorle. Aber auch in diesen Situationen – die es während der Wasserwoche nur zwei Mal gab – bin ich standhaft geblieben und habe brav meine 2,5 bis 3,0 Liter pro Tag getrunken. Alles in allem wieder etwas weniger als während meines Urlaubs, was am nicht ganz so warmen Wetter in Hamburg lag. Da ich aber immer viel Mineralwasser trinke, war die „Umstellung“ für mich zum Glück nicht allzu groß.

Kaffee trinke ich nicht täglich, also konnte ich hier nichts vermissen. Und weil ich während meines Urlaubs (aus dem ich kurz bevor die Wasserwoche begonnen hat zurückgekommen bin) keinen Grünen Tee getrunken habe, habe ich diesen auch nicht allzu sehr vermisst. Ab und an waren aber die Gedanken an den leckeren Eiskaffee aus dem Urlaub wieder da – wobei es mir vorrangig nicht um das Getränk an sich ging, sondern eher um die Atmosphäre. Beach Bar und Blick auf’s Meer sind eben angenehmer, als im geschlossenen Raum am Schreibtisch zu sitzen.

Obwohl es mir recht leicht fiel, eine Woche lang nur Mineralwasser zu trinken, bin ich doch ein wenig stolz auf mich – vor allem, da ich dachte, dass mir dieses Projekt schwerer fallen würde. Falls ihr mitgemacht habt, wie ist Projekt: Wasserwoche bei euch verlaufen?

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Gerolsteiner entstanden.

9 Comments

  • Anna sagt:

    Habe diese Wasserwoche ja auf ganz verschiedenen Blogs verfolgt und finde es sehr interessant, wie jeder damit anders umgeht.
    Ich selbst trinke generell sehr viel Wasser und oftmals auch ohne irgendwelche Zusätze.
    Auf Rosmarin im Wasser bin ich ja noch nie gekommen, das werde ich gleich mal ausprobieren :-)

    Liebe Grüße
    Anna

  • Sarah sagt:

    Trinke jetzt glaube ich schon seit ca. 1 1/2 Jahren fast ausschließlich Wasser. Weiß eigentlich gar nicht so recht wie der Wechsel dazugekommen ist, anfangs war es doch eher unbewusst. Mit 13 habe ich Cola, Sprite etc. wirklich geliebt, würde heute da keinen Schluck mehr von trinken, hab sprichwörtlich das Gefühl ich hab danach eine Zuckerwand um meine Zähne herum. Daher fällt mir es auch gott sei dank sehr leicht die ganze Zeit nur Wasser zu trinken – für mich das erfrischendste eigentlich! Wobei ich auch es mir auch gerne angewöhnen würde eine Tasse grünen Tee am morgen zu trinken, dass soll ja auch so gesund sein. :)

    Liebe Grüße!
    P.S.: Gerolsteiner Wasser kommt sogar ganz aus meiner Nähe . : )

    Mein Lifestyle- und Reiseblog: http://in-genue.blogspot.de

  • ANJA sagt:

    Da ich fast ausschließlich Wasser oder Tee trinke ist es mir sehr leicht gefallen.
    Es hat Spaß gemacht und ich werde jetzt öfter Wasserwochen machen ☺

  • Katja sagt:

    Erstmal ein Kompliment an den Blog!! Bin darauf gestoßen, da ich in meiner Schwangerschaft auf Zucker und Weißmehl verzichtet habe und irgendwie bin ich dann bei Dir gelandet. Die vielen Beiträge sind super Anregungen und jetzt, wo ich die SS beendet habe, bleibt die Lust und das Bedürfnis, weiterhin so vollwertig, zuckerarm und gesund zu leben und so werde ich das auch – inkl. Ausnahmen – weiterführen!!
    Jetzt aber zur Wasserwoche: Zu meiner „Enthaltsamkeit“ gehörte natürlich auch: Keine Limo, keine Schorlen, kein Alkohl, versteht sich, etc.. daher hab ich mich inzwischen total an Wasser gewöhnt und mir gehts auch so, dass zuckerhaltige Getränke mir teilweise zu süß geworden sind. Ein Radler hab ich jetzt während der warmen Tage durchaus mal vermisst;-)
    Über Früchte Abwechslung ins Wasser zu bringen, find ich super, und zu obigem Beitrag mit dem Rosmarin eine Anmerkung: Dieser kombiniert sich auch sehr lecker mit Brombeeren!!

    Liebe Hannah, weiter so:-)

  • Susanna sagt:

    Hallo!
    Ich habe dieses Projekt nun auch schon auf mehreren Blogs verfolgt und muss sagen, dass ich es gut finde.
    Ich persönlich gestehe aber, dass ich kaum etwas anderes als Wasser trinke, wenn dann Tee. Ganz selten mal ein Süßgetränk, Alkohol ist ganz ausgeschlossen.
    Für manche klingt das manchmal etwas seltsam, aber ich fühle mich wohl damit und hat sich einfach so verfestigt.

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *