Kamut – Ein Urgetreide

Kamut habe ich euch – in Form von Flocken – bereits in meinem Artikel „Overnight Oats: Alternativen zu Haferflocken (auch glutenfrei)“ vorgestellt. Da ich Kamut in meinem Buch „Clean Eating – Natürlich kochen“* verwende (zum Beispiel in den Pancakes, die ihr auch in meinem kostenlosen Clean Eating E-Book findet), möchte ich euch das Urgetreide an dieser Stelle ausführlich vorstellen.

Kamut

Kamut – als ganzes Korn, Flocken und Mehl

Kamut ist ein Urgetreide, das aus Ägypten oder dem Iran stammt (dazu gibt es verschiedene Theorien) und schon vor 6.000 Jahren angebaut wurde. Das Urgetreide erlebt gerade sein Comeback. Kamut ist ein sehr nahrhaftes Getreide. Er enthält bis zu 40% mehr Proteine als andere Weizensorten und auch der Anteil an ungesättigten Fettsäuren, Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen ist höher als bei anderen Weizensorten. Kamut schmeckt mild und leicht nussig.

Das Schöne an Kamut ist, dass das Mehl auch in der Vollkornvariante relativ hell ist. Es ist zwar etwas dunkler als Weizenmehl, aber es sieht immerhin nicht total „gesund“ aus wie z.B. Dinkelvollkornmehl. Somit eignet es sich insbesondere für süße Backwaren wie Kuchen oder Muffins, aber auch für Brot und Brötchen, denn hier wirkt dunkles Vollkornmehl für viele eher abschreckend, „nicht lecker“ oder eben „zu gesund“. Kamut kann wie jedes andere Korn auch verwendet werden.

Positiv ist, dass Kamut ausschließlich ökologisch angebaut wird, weshalb es nur in Bio-Supermärkten erhältlich ist. Der Vertrieb geschieht ausschließlich über die Firma KAMUT International®, die das Korn exklusiv als „Kamut Khorasan“ vertreibt.  Wie andere Urgetreide auch, spricht Kamut nicht auf synthetische Düngemittel an, Pestizide haben keinen Nutzen, weshalb es sich besonders gut für den ökologischen Anbau eignet. Der Ertrag ist somit auch deutlich geringer, als bpsw. bei Weizen, die Preise sind somit höher. Ich kaufe Kamut in meinem Bio-Supermarkt als ganzes Korn (von Alnatura, 500 g kosten ca. 2,50 Euro) oder in Form von Flocken – als Mehl gibt es Kamut dort nicht. Dafür gibt es aber eine tolle Getreidemühle, mit der man die Körner einfach selbst zu Mehl mahlen kann.

Und nun interessiert mich noch, ob ihr Kamut schon kennt oder ob ihr zum ersten Mal von dem Urgetreide hört!

Kamut – Ein Urgetreide
Rezept drucken
Kamut – Ein Urgetreide
Rezept drucken

15 Comments

  • Tatjana R. sagt:

    Ich habe etwa vor einem Jahr das 1. Mal von Kamut gehört und danach immer mal wieder, auch bei dir. Ich habe mir letztens Kamut-Spaghetti gekauft und sie waren gut. Kamut-Milchdrink hab ich auch schon gesehen,

  • Ines sagt:

    Liebe Hannah,
    ich kenne Kamut, z.B. als Nudeln. Die sind superlecker. Da ich Getreide, vorallem Weizen, nicht so gut vertrage, experimentiere ich öfter mit „unbekannten“ Sorten und Kamut ist wirklich lecker. Als Kuchenmehl hab ich es noch nie benutzt, müsste ich aber mal ausprobieren…
    Zu den Lebensmittelfarben hab ich noch ne Frage: Schmecken die sehr intensiv nach den jeweiligen Früchten/Gemüsesorten? Das hab ich jetzt schon mehrfach gehört, dass sie einen Eigengeschmack hätten.

    Liebe Grüße
    Ines

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Ines,

      ich habe gerade schon die Leserin „über dir“ gefragt: Wo gibt es denn Kamut-Nudeln? Im Bio-Laden? Ich habe sie bei mir noch nicht entdeckt.

      Ich persönlich finde nicht, dass die Farben allzu sehr nach den Früchte- / Gemüsesorten schmecken und auch die anderen, die vom Kuchen gegessen haben, haben nichts gesagt.

      Liebe Grüße,
      Hannah

      • Ines sagt:

        Leider weiß ich nicht mehr wie der Laden heißt, aber es war ein Reformhaus oder Bioladen. Die Firma stammt aus Italien, glaube ich, und hat sehr schöne Verpackungen. Es sind Tüten in einem sehr hübschen orange-gelb. Die Firma heißt Gustoni. Es gab auf jeden Fall verschiedene Nudelsorten (u. a. Maccharoni, Spaghetti) und schmecken wirklich gut.
        Liebe Grüße
        Ines

      • Hannah Frey sagt:

        Danke für deine Antwort! Ich habe sie bei denn’s gefunden! :-)

        Liebe Grüße,
        Hannah

  • Anja sagt:

    Liebe Hannah,
    ich bin gerade zum ersten Mal auf deinen Blog gestoßen und werde mich jetzt wohl öfter hier aufhalten :)
    Kamut als Weizen-Alternative klingt plausibel und der Kuchen sieht super lecker aus!
    LG

  • annika sagt:

    Ich kenne Kamut, weil mein Freund es einmal aus Neugier beim Hofer (= Aldi) gekauft hat und wir lange gerätselt haben, was man damit denn nun kochen könnte. Schlussendlich war es ein pikanter Eintopf mit Tomaten, Paprika u.ä., der sehr gut war! Quinoa zum Beispiel mag ich überhaupt nicht vom Aussehen und vom Geschmack her, da ist Kamut eine gute Alternative, wenn es um Getreide geht.

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Annika,

      oh echt, beim Hofer / Aldi gab es Kamut? Bei Aldi Nord, der in meiner Region ist, gibt es den meines Wissens nicht :-(

      Liebe Grüße!

      • annika sagt:

        Ja, aber nicht immer, nur wenn sie wochenweise spezielle Angebote haben! Chia-Samen zum Beispiel hat es auch einmal gegeben.

  • Lea sagt:

    Hallo Hannah und Mitleser,
    ich bin gerade auf diesen Artikel gestoßen und habe dann mal neugierig bei Aldi geguckt.
    Ich weiß nicht, ob der Artikel momentan gelesen wird, aber ab Montag gibt es bei Aldi Kamut und CO.
    Auf deine Empfehlung hin habe ich am vergangenen Wochenende mit Kamutmehl gebacken, irgendwie war es noch nicht so der mega Hit, aber so schnell gebe ich nicht auf. Es war schon mal besser als Dinkelvollkornmehl!
    Vor deinem Buch habe ich von diesem Getreide noch nichts davon gehört.
    Liebe Grüße,
    Lea

  • Jasmin sagt:

    Liebe Hannah
    Ich besitze beide Bücher von dir und habe auch schon das eine oder andere daraus nachgekocht. Leider habe ich noch immer nicht das ideale Frühstück für mich gefunden. Was ich aber weiss: ich bin eher der salzige Typ (Brot und Käse). Im Laden weiss ich leider oft nicht welches Brot gesund ist. Nun habe ich auch noch gelesen, dass gar nicht überall wo Vollkorn drauf steht, es auch wirklich drin hat… Deshalb habe ich mir soeben Kamutmehl bestellt und werde, wenn ich am Wochenende dazu komme, eines deiner Brotrezepte mit dem Kamutmehl ausprobieren.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *