Mehr Motivation zum Sport – 10 Tipps

An euren Kommentaren zum Garmin Gewinnspiel war deutlich zu erkennen: viele von euch brauchen mehr Motivation zum Sport! Keine Lust, schlechtes Wetter, keine Zeit… Ausreden, weshalb wir keinen Sport machen können, haben wir meist zur genüge. Und da es mir momentan ähnlich geht, ist genau das das Thema des heutigen Beitrags: wie motiviere ich mich zum Sport? 10 Tipps, die mir immer wieder aus der „keine Lust auf Sport“-Falle helfen, habe ich für euch zusammengefasst.

where_the_magic_happens_comfort_zone
Setze dir realistische Ziele und feste Termine!

Du bist Laufanfänger und willst nächsten Monat einen Halbmarathon laufen? Vergiss es. Setze dir ein realistisches Ziel – am Anfang vielleicht 30 Minuten ohne Pause laufen? Oder 20 km Radfahren? Trage dir außerdem feste Termine in deinen Kalender und behandle deine Sporttermine wie Business-Termine. Die sagst du schließlich auch nicht ab, weil das Sofa gemütlicher ist.

Blogs, Instagram, Pinterest

Lass dich von anderen inspirieren und motivieren – zum Beispiel durch Blogs, Instagram oder Pinterest. Neben Instagram ist Pinterest meine liebste Inspirationsquelle. Dort habe ich verschiedene Boards angelegt, auf die ich Sprüche und Bilder pinne, die mich motivieren.

Tracke deine Ergebnisse!

Als ich 2011 mit dem Bloggen begonnen habe, habe ich meine Sporteinheiten nicht nur mit runtastic aufgezeichnet, sondern diese auch regelmäßig über Twitter geteilt. Damals habe ich noch „anonym“ gebloggt. Da das heute nicht mehr so ist, teile ich meine Aktivitäten nicht mehr öffentlich, zeichne sie aber trotzdem noch mit der App auf. Durch das Teilen deiner sportlichen Aktivitäten mit Apps baust du sozialen Druck auf. Ob du das anonym innerhalb der jeweiligen Community oder auch für deine Freunde sichtbar machst (z.B. über Facebook), musst du selbst entscheiden. Mich hat das Teilen damals wahnsinnig motiviert. 

Baue sozialen Druck auf!

Wenn du zusätzlich noch deinen Freunden und Arbeitskollegen erzählst, dass du übernächsten Monat am 10km-Lauf deiner Stadt teilnimmst, sind die Motivation und der Druck, tatsächlich zu trainieren, noch einmal höher. Zusätzlich motiviert mich das Garmin Fitnessarmband dazu, mich im Büroalltag mehr zu bewegen*.

Trainiere mit Freunden!

Und wenn du deinen Freunden und Kollegen schon von deinem Ziel berichtet hast, kannst du auch direkt mit ihnen gemeinsam trainieren. Eine Verabredung zum Sport abzusagen ist nämlich ziemlich peinlich.

Melde dich für ein Event an!

Melde dich für ein Laufevent an, buche ein Yoga Retreat oder plane den nächsten Mountainbike-Marathon (bedenke auch hier wieder, dass das Ziel realistisch sein muss). Auch das motiviert unheimlich, schließlich willst du beim Event eine gute Figur machen und trainierst freiwillig dafür. Ok, auch der kommende Sommerurlaub zählt, denn auch das ist ein Termin, zu dem viele eine 1A Strandfigur haben wollen und der zusätzlich motiviert!

Räume Hindernisse aus dem Weg!

Packe deine Sporttasche schon am Vorabend und nimm sie morgens direkt mit zur Arbeit. So musst du nicht erst noch einmal nach Hause, um deine Sportsachen zu holen und die Gefahr, dass du dich auf’s Sofa legst, statt zum Sport zu gehen, ist nicht mehr vorhanden. Mich hat im Übrigen auch immer der Beitrag für’s Fitnessstudio motiviert, zum Sport zu gehen. Zwei Mal pro Woche war schon alleine deshalb Pflicht, weil die 100€ Mitgliedsbeitrag sonst rausgeschmissen gewesen wären.

Gute Musik

Mit guter Musik macht Sport nicht nur mehr Spaß, auch unsere Leistung wird dadurch gesteigert. Ich weiß nicht, ob ich ohne „Eye ot the tiger“ auf den Ohren die 120+ Stufen aufwärts auf meiner Laufstrecke so problemlos schaffen würde (zumindest am Anfang des Trainings). :-)

Kauf dir neue Sportschuhe und -kleidung!

Mich motiviert neue Kleidung bzw. neue Schuhe immer enorm. Schließlich will man die schicken Teile ja auch ausführen, wenn man schon so viel Geld investiert hat. So sind sie, die Frauen… wobei, ich glaube, da ticken Männer ähnlich! ;-)

Denk an das gute Gefühl nach dem Sport!

Auch wenn es im Moment schwer ist, sich zum Sport aufzuraffen – denk daran, wie gut es dir anschließend geht und freu dich auf die kalte Dusche nach dem Workout!

Wenn du von Mal zu Mal schneller, besser, stärker wirst, sind diese Erfolge die beste Motivation! :-) Was motiviert dich zum Sport?

8 Comments

  • Kathi sagt:

    Ich unterschreib definitiv die Motivation mit dem Beitrag – da muss ich zweimal die Woche schon runter von der Couch, damit sich das Geld auch rentiert.
    Und auch mit der Musik und dem Gefühl danach hast du recht! Egal wie wenig Lust ich davor hatte – nach dem Sport fühl ich mich immer toll.
    Gute Tipps – deine Boards kuck ich mir gleich mal an, ich häng mir solche motivierenden Sprüche gerne an den Schreibtisch :)
    Liebe Grüße
    Kathi

  • Die Boards werde ich auch gleich mal checken ;)
    Pinterest finde ich ziemlich gut, aber auch Insta motiviert mich oft.
    Außerdem bin ich meistens mit meinem Bruder oder meinem Freund verabredet, sozialer Druck und so ;o)
    Musik motiviert mich wenn ich beim Sport bin, oft treibt mich das richtige Lied noch mal an, dass letzte Fünkchen Energie zu mobilisieren :)

  • Valeria sagt:

    Hey – danke für die Tipps. Ich bin seit einigen Wochen wieder motiviert dabei. :) Was mir am Besten hilft: Jeden Tag kurze, intensive Einheiten, gute Ernährung und viel Musik. :) LG

  • Julia sagt:

    Ich bin zwei Tage die Woche mit Freunden zum Sport verabredet, dass ist für mich der größte Motivationsfaktor. Wir machen gemeinsam einen Breakdance Tanzkurs und einmal die Woche spielen wir Volleyball. Generell finde ich Mannschaftssport sehr motivierend. Sich gemeinsam in der Gruppe zu bewegen macht Spaß, außerdem fühlt man sich auch irgendwie zum Sport verpflichtet – schließlich kann ohne Mitspieler kein Spiel stattfinden. Einmal die Woche gehe ich noch laufen, da pusht mich die richtige Musik am besten. Wenn ich schon fast am Ende bin, kann der passende Song noch die letzte Kraft aus mir rauskitzeln und mich zu Höchstleistungen antreiben. Echt ein geiles Gefühl dann danach, so richtig schön ausgepowert und entspannt. :)

  • Angelika sagt:

    Ein Trick, der bei mir immer wieder hilft, wenn ich gar keine Lust habe (ich laufe allerdings nicht, sondern übe Taijiquan & Qi Gong): ich fange mit der Übung an, die mir am meisten Spaß macht. Die, von der ich glaube, dass sie mir so richtig gut tun wird. Und wenn das trainieren erstmal Spaß macht, dann mache ich meistens hinterher noch weiter!

  • Pingback: { MEINE WOCHE } Semesterende, oder auch: Wo ist nur die Zeit geblieben? | #21/14
  • Hallo ihr Lieben,
    als total unsprotlicher Mensch, habe ich es so geschafft, mehr Sport in meinen Alltag einzubauen:
    Wenn ich von der Arbeit heimkomme, ziehe ich als erstes meine Laufklamotten an. Dann erledige ich erst alle Dinge wie essen, kochen, oder sonst irgendetwas im Haushalt und gehe anschließend Laufen. Das ist meine Motivation, denn hat man die Sportkleidung erst einmal an, so fällt es einem ziemlich schwer, sie unverrichteter Dinge wieder auszuziehen.
    Ich hoffe, das klappt auch bei Euch!
    Viele Grüße,
    Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *