Grüne Smoothies – 5 Anfängerfehler und wie du sie verhinderst

,

Als ich vor einiger Zeit den Beitrag „Trendgetränk Grüne Smoothies: Neues vom Mixer“ im Tagesspiegel gelesen habe, war ich in der gleichen Situation wie die Autoren: ein Grüner Smoothie-Neuling, dem die gesunden Shakes überhaupt nicht geschmeckt haben. Von Liebe auf den ersten Blick konnte ich keineswegs sprechen. Genau wie die Autoren des Beitrags habe ich anfangs einige Fehler gemacht. Damit ihr nicht in die gleichen Fallen tappt, habe ich 5 Anfängerfehler aufgelistet und erzähle euch, wie ihr sie verhindert.

Grüne Smoothies im Herbst und Winter

1. Das Verhältnis von Obst und „Grün“

Am Anfang geht es erst einmal darum, sich an den neuen Geschmack der Grünen Smoothies zu gewöhnen. Deshalb sollte der Fruchtanteil hoch und der Grünanteil niedrig sein. Mix im Verhältnis 60:40 oder 70:30. Also 60-70% Obst und 30-40% Grün. Für den Anfang eignen sich besonders Bananen, sie machen den Smoothie schön sämig. Auch wird Spinat Anfängern oft empfohlen, denn dieser ist relativ geschmacksneutral. Einer meiner Lieblingssmoothies enthält neben Spinat und Banane auch Kokoswasser und ist super für Anfänger geeignet. Aber auch Ananas, Mango, Äpfel, Heidelbeeren, Erdbeeren… machen sich gut im Grünen Smoothie.

Grüne_Smoothies

Die Infografik ist nur für den privaten Gebrauch bestimmt und darf nicht zu Werbezwecken genutzt werden! Bei Fragen zur Nutzung kontaktiere mich bitte per E-Mail.

2. Weniger ist mehr

Nimm am Anfang nur 3-4 Zutaten. Ich sehe immer wieder Rezepte für Grüne Smoothies mit unendlich vielen Zutaten. Ich persönlich bleibe immer bei drei, höchstens vier Zutaten und kann das Anfängern auch nur empfehlen.

3. Richtig süßen

Ideal ist es, wenn die natürliche Süße, also der Fruchtzucker, ausreicht und du nicht nachsüßen musst. Deshalb solltest du, wie oben geschrieben, am Anfang viel Obst verwenden. Achte auch darauf, dass das Obst möglichst reif ist, dann ist es süßer. Wenn du nachsüßen willst, nimm 1-2 Datteln (und bitte, bitte nicht 10-15 – auch das habe ich in „gesunden“ Smoothies vor allem auf Instagram schon oft gesehen und kann nur mit dem Kopf schütteln). Alternativ kannst du auch mit Kokosblütenzucker*, Honig oder Agavendicksaft nachsüßen – ich rate aber eher dazu, nur auf die Süße aus Früchten zurück zu greifen.

4. Der richtige Mixer

Der Preis für einen guten Hochleistungsmixer liegt leider bei 500-1.000 Euro und ist damit nicht gerade ein Schnäppchen. „Normale“ Mixer erzielen meiner Erfahrung nach leider kein so perfektes Ergebnis, wie ein Hochleistungsmixer. Mein erster Mixer allerdings kostete nur 30 Euro und war die Fehlinvestition schlechthin – er hat schon nach wenigen Smoothies den Geist aufgegeben. Ein wenig mehr sollte man also schon investieren, jedenfalls kenne ich keinen sehr günstigen Mixer, der gleichzeitig ein sehr gutes Ergebnis liefert. Ich selbst nutze den Vitamix Pro 750*. Meinen Mixer-Test findest du hier.

5. Die richtige Konsistenz

Die richtige Konsistenz ist dennoch nicht nur mit einem Hochleistungsmixer zu erreichen – mit einem nicht ganz so hochwertigen Gerät dauert es aber – je nach Modell natürlich – etwas länger, bis der Smoothie sämig ist und keine Fasern mehr enthält. Achte also darauf, dass du lange genug mixt.

In diesem Sinne: guten Durst! :-)

36 Kommentare
  1. Ronja
    Ronja says:

    Richtig super! Ich habe gerade gestern Spinat gekauft und wollte morgen einen Smoothie ausprobieren! Vielen Dank für deine Tipps, sie kamen sozusagen wie gerufen :)
    Liebe Grüße,
    Ronja

    Antworten
    • Ronja
      Ronja says:

      Oh heute morgen habe ich einen Versuch gestartet! Er hat wunderbar geschmeckt! Banane, Apfel, Spinat und ein paar chia seeds…super lecker. Nur ziemlich lange mixen musste ich ihn, da mein Mix nicht ganz so viel Power hat. Danke für die Tipps!
      Ronja

      Antworten
  2. Linda Volkmann
    Linda Volkmann says:

    Hallo Hannah,

    ich möchte die Tage auch endlich unbedingt einen grünen Smoothie ausprobieren, allerdings öffnet sich mir noch ein Fragezeichen bei der Menge der Zutaten. Wie viel Gurke, Banane, Flüssigkeit, etc. nehme ich denn? Wenn ich jetzt beispielsweise eine Probier-Portion erstellen möchte?

    Liebe Grüße
    Linda

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Linda,
      probier einfach aus. Ich mixe die Zutaten immer nach Gefühl und messe nichts akribisch ab. Wenn du Banane und Gurke nehmen willst, probier doch einfach mal 1/2 Banane und 1/4 Gurke und so viel Flüssigkeit, dass Obst und Gemüse bedeckt sind. Wenn es zu sämig / dickflüssig ist, gib einfach noch mehr Flüssigkeit hinzu. Aber wie gesagt – am besten einfach rumprobieren, auch mit den verschiedenen Obst-Gemüse-Kombinationen.
      Liebe Grüße!

      Antworten
      • Linda Volkmann
        Linda Volkmann says:

        Hey Hannah,

        ich habe mittlerweile meinen ersten Versuch hinter mir. Er war dann aber doch mit Spinat und Apfel…ich war auch guter Dinge, bis mein Smoothie maker plötrzlich zu qualmen begann. :-O Den muss ich nun wohl beerdigen. Aber mit dem Stabmixer ging es dann noch einigermaßen. Nun muss aber wohl ein neuer Mixer her :-( Sparen ist angesagt!

      • Hannah Frey
        Hannah Frey says:

        Hallo Linda,

        oh nein, wie ärgerlich! :-( Das Problem hatte ich ja leider auch mit einem günstigen Mixer. Hoffentlich hat dein Smoothie trotzdem geschmeckt!

        Liebe Grüße!

  3. Beauty Butterflies
    Beauty Butterflies says:

    Die Grafik ist top! Ich habe heute meinen ersten „GReen Smoothie“ ausprobiert und mich an dein Prinzip „Weniger Zutaten ist mehr“ gehalten :) Es gab Feldsalat-Banane-Apfel-Tee-Smoothie mit einem Spritzer Zitrone. Und OMG ich hätte nicht gedacht, dass es wirklich richtig lecker schmeckt!

    Antworten
  4. Julia
    Julia says:

    Danke für diese tollen Tipps. Bisher hat mich auch die Vielzahl der Zutaten abgeschreckt, aber mit diesen einfachen Hinweisen, denke ich, kann ich mich auch mal über dieses Thema trauen :)

    Antworten
  5. Marlon
    Marlon says:

    Hallo, eine super Infografik für Green Smoothies! Damit der Grünkohl-, Spinat-, und Rucolageschmack auf die Dauer nicht langweilig wird verwende ich für meine Smoothies gerne grüne Superfood Mischungen mit Weízengras, Spirulina, Chlorella, Wildkräuter etc. So hat man mit der halben Mixermenge noch mehr Nährstoffe und es trinkt sich leichter. Ansonsten kann ich nur empfehlen, im Sommer Wildkräuter wie Brennessel, Girsch etc. zu sammeln und die herzunehmen. Die Wirkung ist bombastisch. :) Viel Spaß beim Experimentieren!

    Antworten
  6. Volker
    Volker says:

    Hallo. Habe mir einen Mixer von Gastroback Model 41001 gekauft. Für rund 200 Euro. Ich habe gleich damit Smoothies ausprobiert. In den Bereichen Obst und Gemüse. Ich war mehr als positiv überrascht. Wunderbar cremig und echt klasse im Geschmack. Ob man wirklich 500 Euro und mehr für einen Profimixer ausgeben sollte, kann und darf jeder für sich selbst entscheiden. Meine Sache ist es nicht. Der Gastroback hat 1200 Watt und max. 10150 UpM. Ich freue mich und bin sehr zufrieden. Ab sofort mehr Obst und Gemüse für die Gesundheit und die schmeckt dann auch noch. Was will man mehr.

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Volker,
      den Mixer kenne ich gar nicht, werde ihn mir aber mal anschauen. Über 10.000 UpM und 1200 Watt hört sich ja sehr gut an! Bisher konnte ich mich ja auch nicht dazu überwinden, über 500 Euro für einen guten Mixer auszugeben… da könnte der Gastroback ja eine gute Alternative sein! Ich würde einen Hochleistungsmixer allerdings auch gerne nutzen, um Nussmus selber herzustellen und werde mal recherchieren, wie viel Watt ein Mixer dazu haben sollte. Dir weiterhin viel Spaß beim Mixen deiner Smoothies :-)
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
  7. Ina
    Ina says:

    Hallo Hannah, endlich bin ich auch mal auf den Genuss gekommen 1x am Tag ca. 300-400ml eines grünen Smoothies zu trinken. Ich hoffe, die Menge ist nicht zu viel? Ich habe 200g Spinat, 2 Bananen und 330ml Kokoswasser (Dein Favorit :) ) etwas Zimt und Vanille verwendet und die Portion auf zwei Tage verteilt. Super lecker. Kokoswasser kannte ich bis dato nicht. Da ich generell zu wenig trinke ( höchstens 500ml am Tag) habe ich mir nun als Vorsatz gesetzt mind. 1,5 Liter / Tag zu mir zu nehmen. Motiviert hat mich Dein Blog. Heute habe ich meinen ersten Tag mit Obst und Gemüsewasser hinter mir und habe es mit dem Smoothie aus ca. 2 Liter geschafft. Dafür renne ich jetzt alle 5 Minuten :P
    Ich hoffe das legt sich, denn damit habe ich immer Probleme wenn ich mehr trinke. Auch ist meine Haut sehr trocken und unrein. Und das mit 30 :(

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Ina,

      nö, das ist vollkommen in Ordnung :-) 500 ml Flüssigkeit pro Tag ist viel zu wenig, da solltest du dir unbedingt angewöhnen mehr zu trinken. Das rennen gibt sich schnell wieder, der Körper gewöhnt sich schnell um! ;-) Dann wird sich deine Haut auch verändern!

      Liebe Grüße!

      Antworten
  8. tamara
    tamara says:

    Hallo Hannah,

    Bin absoluter Neuling und gar keine Ahnung von grünen Smoothies.
    Da ich mich schon immer für gesunde Ernährung interessiere habe ich schon viel über grüne Smoothies gelesen und ein paar Fragen dazu:
    Ein Smoothie soll eine Mahlzeit (am besten das Frühstück) ersetzen?
    Kann man auch zwei oder dreimal in der Woche einen Smoothie als Mahlzeit ersetzen, oder sollte es jeden Tag gemacht werden?
    Ich habe gelese, dass in den grünen Zutaten wie ( Spinat, Grünkohl etc.) schädliche Stoffe sein sollen und deswegen verschiedene Smoothies eingenommen werden sollen.
    Wie oft sollte man die Smoothies wechseln?
    Hast du vielleicht für mich absoluten Anfänger ein paar gute, einfache Rezepte, die du empfehlen kannst?

    Vielen, lieben Dank!
    LG
    Tamara

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Tamara,

      ja, du kannst dein Frühstück oder eine Zwischenmahlzeit durch einen Grünen Smoothie ersetzen. Du musst nicht jeden Tag einen Smoothie trinken („müssen“ ist bei Essen sowieso immer falsch, es soll ja Spaß machen und schmecken), schau einfach, wie du die Smoothies in deinen Alltag einbauen kannst. Davon, dass in Spinat oder Grünkohl schädliche Stoffe sein sollen, habe ich noch nie etwas gehört – mir sind sie nur als sehr gesunde Lebensmittel bekannt ;-)

      Anfängerrezepte findest du hier.

      Liebe Grüße,
      Hannah

      Antworten
  9. Anna
    Anna says:

    Hallo,
    nach einem halben Jahr fast täglich grüner Smoothie zähle ich mich fast als Experte. Sehr empfehlen kann ich den omniblend Mixer, der mit 270€, 5 Jahren Garantie und sehr viel Power mein absoluter Favorit im Preis -Leistungsverhältnis ist!
    Ich mische gerne Spinat, Gurke, Banane und eine handvoll Himbeeren oder Heidelbeeren. Was bei mir auch nicht fehlen darf sind 1-2 Teelöffel Leinöl. Etwas Wasser und nach Bedarf Bierhefeflocken, Chiasamen, Kieselerde und Gojibeeren. Seitdem ich diesen Mix jeden Tag trinke hat sich meine Neurodermitis in Luft aufgelöst. An Tagen an denen ich darauf verzichte fehlt mir etwas. Viel Erfolg beim Ausprobieren!

    Antworten
    • Sabine
      Sabine says:

      Hallo liebe Anna,
      bei mir ist das Thema Neurodermitis im Alter aktiv geworden :-(.
      Erzähl bitte kurz genau, wie sich deine Neurodermitis in Luft aufgelöst hat, das kann man/frau ja gar nicht glauben! Nach einem chin. Essen ist mein ganzes Gesicht gerötet und brennt usw. Wohl die Zusatzstoffe. Ernährst du dich auch sonst bewußt?
      Liebe Grüße
      Sabine

      Antworten
      • Anna
        Anna says:

        Hallo Sabine,

        bei mir hat die Neurodermitis nach einer missglückten Desensibilisierung gegen meinen Heuschnupfen begonnen. Ich hatte vor allem extrem im Gesicht, an Ellgoben und Knien. Und am Hintern – unglaublich wie unangenehm sitzen werden kann ;-).
        Also hatte ich begonnen die Smoothies zu mixen und Süßigkeiten reduziert.
        Mittlerweile habe ich kaum noch Neurodermitis. Aber mir fiel die letzten Tage auf, dass ich vor lauter Stress wieder sehr viel Süßigkeiten esse. Seitdem hab ich wieder so ein paar Flecken…
        Eigentlich habe ich mich immer eher nicht so gut ernährt. Aber meiner Erfahrung im letzten Jahr nach hat das Essen und vor allem der Stress einen starken Einfluss auf die Neurodermitis. Worauf ich sonst noch achte sind Pflegeprodukte ohne Parfüme und ohne Parabene. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen!

  10. Dont Quit
    Dont Quit says:

    Hey hannah, ich finde deinen Blog extrem gut geworden. Ich habe heute wieder einiges Mitgenommen und mich gesund weiter gebildet :) Danke dir! lg Thomas

    Antworten
  11. susanne
    susanne says:

    Moin, sorry sollte ich das doppelt gepostet haben, war keine Absicht…

    ich wollte mal was fragen, weil ich unlängst leider einen dicken Reinfall erlebt habe…

    Ich bereite meine Smoothies immer abends zu, stelle sie in den Kühlschrank bis zum nächsten Morgen – das ist bei den meisten Mischungen auch kein Problem.
    Ich habe aber ein Rezept damit scheint irgendwas nicht zu stimmen, denn es hatte einen derart widerlichen Beigeschmack am nächsten Tag, dass ich es komplett wegkippen musste… es besteht aus: Salatgurke, Kokosmilch (fett reduziert), Avocado, Mango, Birne, Ananas oder ähnliches, und Basilikum. Frisch schmeckt es lecker, aber wie erwähnt am nächsten Tag ungenießbar.
    Hat jemand ne Idee welche Zutat die Sache zum „kippen“ bringt? Nach dem Ausschlussprinzip fällt eigentlich das Obst und die Avocado weg denn das verwende ich häufiger ohne Probleme. Bleiben die Gurke, die Kokosmilch oder das Basilikum?

    Danke und lg

    Antworten
  12. Ramona
    Ramona says:

    Hallo Hannah,
    so gerne hätten wir auch an dem Workshop teilgenommen, doch leider haben wir keinen Platz bekommen. Gibt es das in der Zukunft nochmal?! Wenn ja, wie erfahre ich möglichst schnell davon? Bevorzugt wäre für uns ein Standort um Düsseldorf und Umgebung.

    Vielen Dank und LG :-)

    Antworten
  13. Ramona
    Ramona says:

    Hallo Hannah,
    lieben Dank für Deine Antwort. Dann schau ich mal fleißig in Deinen Blog und hoffe, dass ich Glück habe und einen Termin wahrnehmen kann.
    Liebe Grüße,
    Ramona

    Antworten
  14. dani
    dani says:

    hallo susanne,
    es könnte die mango sein , die so komisch schmeckt am nächsten tag .
    ich habe mir mal einen köstlichen mango lassi zubereitet , den rest am nächsten tag konnte ich dann aber leider wegen des schlechtes Geschmacks nicht mehr genießen

    Lieben Gruß
    Dani

    Antworten
  15. Frank
    Frank says:

    Hey Hanna,

    nette liste, die Du hier zusammengestellt hast, macht alles Sinn. Eine Frage habe ich aber dazu: anderswo liest man öfter, dass jeder Smoothie auch eine gewissen Portion Fett mitbringen soll (wegen der fettlöslichen Vitamine). Was hältst Du davon?
    Sollte ich eine TL Kokosöl, Leinöl oder sonst ein hochwertiges Öl mit dazu nehmen?

    Viele Grüße
    Frank

    Antworten
    • Hannah Frey
      Hannah Frey says:

      Hallo Frank,
      ich mache das meist nicht, da ich mit der Nahrung sowieso genügend gesunde Fette aufnehme :-)
      Viele Grüße,
      Hannah

      Antworten
  16. Gudrun Fugger
    Gudrun Fugger says:

    Hallo Hannah, da ich Pradaxa (Blutverdünner) nehmen muß, hast du da eine alternative für grünes Gemüse oder Salat? Ich würde gern mehr Smoothie trinken da das für mich auch
    gleich eine Mahlzeit ersetzt, (Frühstück).

    Liebe Grüße,
    Gurun

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] im Supermarkt kaufen, aber selbstgemacht macht es einfach mehr Spaß und du weißt, was drin ist. Grüne Smoothies sind momentan sehr beliebt. Wie bei allem, was mit Ernährung zu tun hat, solltest du auch […]

  2. 5 Tage Detox - Tag 1 - Nancy's Kitchen sagt:

    […] Blog projekt-gesund-leben.de. Kurz vor Beginn unserer Detox-Zeit erschien ihr Artikel “Grüne Smoothies – 5 Anfängerfehler und wie du sie verhinderst” mit einer tollen Grafik, die ich hier mit euch teilen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *