Rezept: Bärlauch-Quinoa-Burger

Anfang März hat die Bärlauch-Saison begonnen, und da sie nur bis Ende Mai anhält, gibt es momentan bei mir sehr oft Bärlauch, denn ich LIEBE Bärlauch! Am Freitag konntet ihr bereits auf Facebook und Instagram lesen, dass ich ein tolles Rezept nachgekocht habe: den Bärlauch-Quinoa-Burger, den ich bei LadyLandrand entdeckt habe. Das Rezept ist vegan, gesund und vor allem mega lecker!

baerlauch

Bärlauch zählt zu den beliebtesten Wildkräutern in Deutschland. Nicht ohne Grund wird er auch „wilder Knoblauch“ genannt: er ist mit dem Knoblauch verwandt und hat auch ein ähnliches Aroma, der Vorteil von Bärlauch ist jedoch, dass er keine unangenehmen Gerüche hinterlässt.

Die Aromastoffe, die den Bärlauch so unverwechselbar machen, werden Sulfide genannt. Diese werden beim Zerkleinern in Allicin umgewandelt, welches eine antibakterielle Wirkung hat. So werden Bakterien, die unser Immunsystem angreifen, abgetötet. So können Erkältungen bekämpft werden. Auch bei Magen-Darm-Beschwerden kann Bärlauch weiterhelfen. So wird er bei Vollegefühl, Blähungen und Magenkrämpfen eingesetzt, in der Regel in Form von Tee. Außerdem haben Studien belegt, dass Bärlauch, wenn er regelmäßig konsumiert wird, einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat und blutdrucksenkend wirkt.

Frischer Bärlauch hält leider nur 2-3 Tage im Gemüsefach des Kühlschranks, am besten wickelt man ihn einfach in ein feuchtes Geschirrtuch ein. Wenn man den Bärlauch konservieren möchte, kann man ihn kleinhacken und einfrieren, so verliert er allerdings, genau wie beim Kochen, ein wenig Aroma. Daher ist es am besten, den Bärlauch roh in fertige Gerichte zu geben. Eine andere beliebte Methode zur Konservierung von Bärlauch ist, ihn zu Pesto zu verarbeiten. Habt ihr schonmal Bärlauchpesto probiert? Falls nicht, kann ich euch das nur empfehlen – ein Traum! Neben Bärlauchpesto ist auch eine Bärlauchsuppe ein beliebtes Frühjahrsgericht. Ich vermische kleingeschnittenen Bärlauch gerne mit etwas Ricotta, gebe Pfeffer und Salz dazu und habe so ganz schnell einen leckeren Dip oder Brotaufstrich. Aber auch Saucen, Salate oder sogar Grüne Smoothies lassen sich mit Bärlauch verfeinern.

baerlauch-quinoa-burger

Nun komme ich aber endlich zu den Bärlauch-Quinoa-Burgern, die ich letzte Woche nachgekocht habe. Ich habe die Zutaten ein wenig abgeändert:

Bärlauch-Quinoa-Burger
Rezept drucken
Bärlauch-Quinoa-Burger
Rezept drucken
Portionen
2
Portionen
2
Zutaten
Portionen:
Zutaten
Portionen:

Wie die Burger hergestellt werden, seht ihr in Martinas Video.

Die Burger waren wahnsinnig lecker, auch meinem Freund haben sie sehr gut geschmeckt. Ich freue mich schon auf das nächste Mal, wenn es die Bärlauch-Quinoa-Burger wieder gibt!

Auch über das folgende Video von Martina habe ich mich sehr gefreut: in ihrem 60. Video der Kategorie „Pasta, Jeans and living dreams“ stellt Martina jeden Sonntag drei ihrer Lieblingsblogs vor – und in der aktuellen Ausgabe ist Projekt: Gesund leben dabei, worüber ich mich natürlich sehr freue!. Nicht zuletzt, weil ich selbst dank dieser Serie schon einige tolle Blogs entdeckt habe. Seit ich ihren Kanal „Lady Landrand“ bei Youtube kenne, unterhält Martina mich übrigens abends beim Kochen! ;-)

Viel Spaß beim Anschauen der Videos und guten Appetit, falls ihr die Burger nachkocht! :-)

4 Comments

  • Nadin sagt:

    Tolle Idee! Ich habe Bärlauch ehrlich gesagt erst dieses Jahr entdeckt und bereits einiges damit ausprobiert, aber noch keinen Burger… und Quinoa finde ich auch großartig! :-)

  • Jana sagt:

    Hallo,
    Könntest du mir verraten, ob mit 170gr Quinoa das rohgewicht oder der schon gekochte Quinoa gemeint ist.
    Danke
    Jana

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Jana,
      das ist eine gute Frage ;-) Die 170g müssten sich auf die ungekochte Menge beziehen, ich werde das Rezept bei Gelegenheit aber noch einmal kochen und den Beitrag überarbeiten.
      Viele Grüße,
      Hannah

  • Jana sagt:

    Hallo Hannah
    Ich hab’s dann heute mal einfach mit dem rohgewicht ausprobiert. War ungeduldig. Ging sich von den mengenverhältnissen ganz gut aus und war wirklich sehr lecker. Ich liebe die bärlauchzeit und halte oft Ausschau nach neuen Rezepten.
    Danke und Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *