Grundrezept für ein Powerfrühstück: Proats (Protein Oats)

Proats. Wieder mal ein englischer Begriff, bei dem man nicht genau weiß, was sich dahinter versteckt. Ich muss selbst zugeben: ein Freund von Anglizismen bin ich – eigentlich – nicht. Dennoch werfe ich sie um mich, vor allem dann, wenn es keine gute deutsche  Übersetzung gibt. Clean Eating – sauber essen? Nee. Overnight Oats – über Nacht in Milch eingeweichte Haferflocken? Porridge – Haferschleim? Da greife ich dann doch lieber zur englischen Bezeichnung. Bei Proats – einem Kofferwort aus „protein“ und „oats“ ist das ähnlich. Wie auch immer: Proats sind einfach wahnsinnig lecker, schnell zubereitet, gesund und halten lange satt, weshalb ich sie euch hier vorstelle!

Proats Protein Oats

Proats: Haferflocken in Wasser aufgekocht, mit griechischem Joghurt, Brombeeren (püriert und mit dem Joghurt vermischt) und Heidelbeeren.

Im Prinzip werden Proats genauso zubereitet wie Porridge. Haferflocken werden in Wasser, Milch oder einer Milchalternative aufgekocht. Hinzu kommen (im Gegensatz zum Porridge) noch die Proteine: entweder in Form von (Mager-) Quark, griechischem Joghurt oder Proteinpulver. Als Toppings dienen Obst, Nüsse, Chia-Samen*, Goji-Beeren* oder andere Superfoods, Vanille, Zimt…


Auf das Thema „Proteinpulver“ bzw. „Eiweißpulver“ möchte ich hier noch genauer eingehen, denn gerade auf Instagram sehe ich immer wieder, dass Proats mit teilweise sehr fragwürdigen Proteinpulvern zubereitet werden, die dann als „gesund“ deklariert werden. Wer mir schon länger folgt, weiß, dass ich kein Fan von Nahrungsergänzungsmitteln bin. So ist es auch mit Eiweißpulvern. Denn die meisten Eiweißpulver enthalten Aspartam und andere künstliche Inhaltststoffe.

Die Weltgesundheitsorganisation und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfehlen Erwachsenen, etwa 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht täglich zu sich zu nehmen. Bei einem Gewicht von 60 kg sind das also 48 Gramm. Eine gesunde, ausgewogene und vollwertige Ernährung sorgt für eine optimale Eiweißversorgung. Nicht selten nehmen wir sogar mehr als die empfohlene Menge an Eiweiß auf. Wenn wir dann noch zusätzlich Proteinshakes trinken oder das Pulver anderweitig aufnehmen, steigt die – oftmals schon zu hohe – Eiweißmenge weiter an. In der Regel ist also eine zusätzliche Versorgung mit Proteinen nicht notwendig – auch dann nicht, wenn wir Muskeln aufbauen wollen.

Eiweiß kann gut über die natürliche Nahrung aufgenommen werden, auch von Veganern. Pflanzliche Eiweißquellen sind zum Beispiel Quinoa, Bohnen, grünes Blattgemüse, Getreide, Hülsenfrüchte und Samen. Diese sind natürlich immer die bessere Wahl und jedem Proteinshake vorzuziehen. Da Proats aber mit (Mager-) Quark, griechischem Joghurt oder Proteinpulver zubereitet werden, weil diese besonders viel Protein enthalten, ist es für Veganer schwer, die Extraportion Eiweiß mit dem Frühstück aufzunehmen. Denn die meisten Proteinpulver enthalten tierisches Eiweiß, Quark und griechisches Joghurt sowieso.

Wer ein rein pflanzliches Proteinpulver sucht, dem kann ich die Firma SunWarrior* empfehlen. Die Produkte sind vegan und glutenfrei, enthalten keinen Zucker, kein Soja, keine Geschmacksverstärker und keine Zusatzstoffe. Zudem haben die Eiweißpulver Rohkostqualität. Die Proteine stammen aus Reisprotein (Classic Protein*) bzw. aus Erbsenprotein, Preiselbeerprotein und Hanfprotein (Warrior Blend*). Neben der geschmacksneutralen Variante gibt die die Geschmacksrichtungen Vanille und Schoko, die beide mit Stevia gesüßt sind. Im Gegensatz zu den meisten anderen Proteinpulvern sind die Inhaltsstoffe wirklich „clean“. Aber trotz der guten Inhaltsstoffe sind die Pulver natürlich hoch verarbeitet. Dennoch finde ich persönlich, dass das SunWarrior Proteinpulver die beste Alternative ist, wenn man sich dazu entschieden hat, zu einem Proteinpulver zu greifen. Notwendig ist es im Normalfall aber nicht. Das Proteinpulver kann dann einfach beim Kochen der Haferflocken zu der Flüssigkeit gegeben werden. Bei Sabrina von HarrCooking findet ihr einen ausführlichen Bericht über die SunWarrior Proteine

Mein Fazit:
Mir persönlich schmecken Proats, insbesondere mit griechischem Joghurt, wahnsinnig gut. Nun möchte oder kann nicht jeder tierische Eiweiße in Form von (Mager-) Quark oder griechischem Jogurt zu sich nehmen. Manche wollen dennoch Proats frühstücken oder an anderer Stelle mehr Eiweiß zu sich nehmen. Grundsätzlich bin ich kein Fan von Nahrungsergänzungsmitteln, finde aber, dass die pflanzlichen Proteinpulver von SunWarrior die beste Variante sind, wenn man sich dazu entschieden hat, ein Eiweißpulver zu nutzen.

Habt ihr Proats schon einmal probiert? Greift ihr zu Eiweißpulvern und wenn ja, zu welchen?

21 Comments

  • Julia sagt:

    Hallo Hannah,

    von Proats höre ich jetzt zum ersten Mal (musste spontan an „Prost!“ denken). Aber eigentlich esse ich nach deiner Beschreibung immer Proats, da bei mir immer noch eine extra Portion Eiweiß in den Frühstücksbrei kommt – ob nun durch Joghurt, Quark oder Eiweißpulver.

    Bei Eiweißpulvern setze ich auf rein pflanzliche ohne Zusatzstoffe, wie z.B. von myProtein oder SunWarrior.

    Liebe Grüße
    Julia

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Julia,

      myProtein sagt mir gar nichts, muss ich mir mal anschauen. Bis vor einigen Monaten habe ich die Extraportion Eiweiß nicht hinzugegeben, aber es hat mir so gut geschmeckt, dass ich das nun öfter mache! :-)

      Liebe Grüße!

  • regina sagt:

    Hallo Hannah, super dass es nun einen schönen Namne für mein Frühstück gibt. Das trifft es wirklich gut. Griechischen Joghurt habe ich in der Kombination nocht nicht probiert. Das muss ich aber wirklich nachholen. Ich finde Quinoa als Proteinquelle super.
    Viele Grüße
    Regina

  • Kathi sagt:

    Haha witzig, mein tägliches Frühstück hat einen Namen bekommen :D

  • Anni sagt:

    Von Proats habe ich noch gar nicht gehört, aber es hört sich echt lecker an.
    Das wäre mal eine gute Alternative zu meinem üblichen Müsli morgens.

    Ich persönlich glaube ja, dass die meisten Leute sowieso nicht genug Protein zu sich nehmen. Zumindest gehts mir selbst so…
    Deswegen trinke ich schon gerne mal einen Proteinshake zwischen durch, oder sagen wir – ich mixe ein bisschen Sunwarrior Protein in meine grünen Smoothies.

    LG Anni

  • Din sagt:

    Ich habe mit damit auch schon viel herum probiert und mag das sehr gern. Egal ob Proats oder nur Haferbrei. Vor allem an stressigen Tagen oder vor Wettkämpfen, wenn der Magen etwas nervös finde, ist es eine schnelle und leichte Alternative für mich.

  • stefano naval sagt:

    100 % Süßlupinenmehl ist auch ein guter veganer Eiweislieferant gibt es z.B. bei Alnatura oder man googelt Süßlupine Bio bzw. BIO-Qualität

  • Mareike sagt:

    Hallo Hannah, ich halte eigentlich auch nichts von Proteinpulver. Da es aber bei einer Milchunverträglichkeit hat manchmal schwer ist ausreichend Eiweiß zu sich zu nehmen, teste ich gerade den Eiweißdrink von Purya. Deren Produkte bestehen nur aus natürlichen Zutaten in Bio-Qualität und verwenden Kokosblütenzucker und Agavenpulver zum Süßen.
    Viele Grüße
    Mareike

  • Tini sagt:

    Hallo, danke für den Artikel! Ich wechsel meistens Overnight Oats und Joghurt mit Obst zum Frühstück ab – jetzt versuch ich das mal zusammen. Was wäre da denn Mengen, die einer Portion entsprechen?
    Liebe Grüße!

  • Sabine Kaiser sagt:

    Ist das nicht das selbe wie overnight oats? Ich mache meine genau so: Haferflocken, Früchte drauf, Quark, mit Milch auffüllen, über Nacht in den Kühlschrank. Liebe Grüß, Sabine

    • Hannah Frey sagt:

      Hallo Sabine,
      Overnight Oats werden ja nicht gekocht (wie Proats) und enthalten klassischerweise auch keinen Quark. Es ist eher aufgemotzter Porridge :-) Aber ist ja auch ziemlich egal, wie man’s nennt, hauptsache, es schmeckt! ;-)
      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Petra sagt:

    Liebe Hannah,
    Vielen Dank für die tolle Tipps und Rezepte. Ich habe mir nun mein Porrige selbst gemacht. Es ist preislich eine super Alternative zu den fertigen.
    Übrigens gibt es bei foodspring auch Veganes Proteinpulver mit natürlichen Zutaten. Von proats hatte ich auch noch nichts gehört. Das teste ich doch gleich mal
    Viele Grüße
    Petra

  • Ramona sagt:

    Hallo,

    kann man Proats auch schon am Abend vorbereiten und dann am morgen lediglich verfeinern? Morgens ist die Zeit immer so knapp.

  • Isabelle sagt:

    Hi Hannah,

    erst mal: großes Lob für deinen Blog. Da ich selbst gerade nach einer passenden Yogalehrer Ausbildung suche und dabei auf Unit in Wiesbaden gestoßen bin, fand ich besonders deine Berichte zur Yoga Lehrer Ausbildung super interessant.
    Bezüglich der SunWarrior Produkte: Ich habe auch schon häufig drüber nachgedacht mir das Vanille Pulver zu holen da alle sonstigen pflanzlichen Alternativen (Erbsen-, Hanfprotein Pulver) mir zu sehr den Geschmack meiner Frühstücks Smoothies beeinträchtigen :)
    Das einzige was mich bisher vom Kauf abgehalten hat war der Zusatzstoff „Xanthan Gum“. Dazu habe ich bei Wikipedia ein bisschen was nachgelesen, bin mir jetzt aber immer noch nicht sicher, ob ich das Pulver holen soll, da ich eigentlich komplett auf Zusatzstoffe in meiner Nahrung verzichten möchte.
    Kannst du mir vielleicht weiterhelfen was den Zusatzstoff und seine (Un-)bedenklichkeit betrifft?
    Das wäre super.
    Ansonsten: weiterhin viel Spaß beim bloggen! Ich werde mich sicher noch häufiger auf deiner Seite „herumtreiben“.
    Viele Grüße
    Isabelle

    • Hannah Frey sagt:

      Liebe Isabelle,
      danke für dein Feedback und klasse, dass die Berichte zu meinen Ausbildungen bei UNIT Yoga dir weitergeholfen haben! :-)
      Mit Xanthan (Gum) habe ich mich noch nicht näher beschäftigt, da ich selbst ja kein Proteinpulver verwende. Das von Sun Warrior ist nur das mit den besten Zutaten von denen, die ich kenne.
      Liebe Grüße,
      Hannah

  • hallo hannah,
    geht das alles auch mit soya produkten??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *