Sport-Update + Playlist zum Laufen und Joggen

Sportlich werde ich mich 2014 wieder auf das Laufen und Yoga konzentrieren. Laufen und Yoga ergänzen sich einfach perfekt. Ausdauertraining auf der einen Seite, Beweglichkeit, Kraft und Koordination auf der anderen. In den letzten 1,5 Jahren habe ich das Laufen (zumindest draußen) vernachlässigt. Seit dem Women’s Run 2012 in Köln verbunden mit einem Bloggertreffen bin ich nicht mehr regelmäßig draußen gelaufen, Schande über mich. Der Grund ist ganz einfach: seit dem Women’s Run trainierte ich bis Ende des Jahres bei Holmes Place. Meine Einstellung mag für den ein oder anderen vielleicht komisch klingen, aber wenn ich monatlich 100 Euro für ein Fitnessstudio bezahle, laufe ich auf dem Laufband, statt draußen zu laufen. Das bezahle ich ja schließlich. Eigentlich Schwachsinn, zumal ich die Elbe vor der Haustüre habe und frische Luft natürlich viel besser ist als die Studioluft. Aber so war es nunmal. Dennoch habe ich ausreichend Sport gemacht und das ist das Wichtigste. Seit Januar trainiere ich nun nicht mehr im Studio, weil ich keinen weiteren Jahresvertrag eingehen wollte. Die monatlich kündbare Variante liegt bei ungefähr 130 Euro (genau weiß ich das nicht mehr, die Preispolitik von Holmes Place ist leider sehr intransparent). Den Preis finde ich allerdings übertrieben und werde zukünftig nur noch Tageskarten kaufen und meinen Schwerpunkt (wie oben geschrieben) auf Laufen und Yoga legen. Heute soll es erst einmal um das Laufen gehen.

Övelgönne3

Mit dem Laufen begonnen habe ich 2007, zwischendurch gab es aber immer wieder Pausen. Ab Januar 2012 bin ich meine damalige Strecke, die genau 5 km lang war, regelmäßig drei bis vier Mal pro Woche gelaufen. Die Laufstrecke war ein Traum. Durch Blankenese, über die Elbchaussee und an der Elbe entlang. Meine neue Laufstrecke führt mich nun durch Övelgönne, ebenfalls an der Elbchausse und Elbe entlang. Ich bin sehr dankbar, in meiner Wahlheimat leben zu können und dafür, solch tolle Orte vor der Tür zu haben und an der Elbe entlanglaufen zu können. Schon in Blankenese lag auf der Hälfte meiner Laufstrecke eine nicht enden wollende Treppe. Anfangs konnte ich nur wenige Stufen hochjoggen, später dann alle Stufen. Ein wahnsinniges Gefühl! Bei jedem Lauf ein paar Stufen mehr. Auf meiner neuen Strecke (die ca. 6 km lang ist), liegen noch mehr Treppen. Eine davon ist die Himmelsleiter (126 Stufen). Ich liebe es, Treppen hochzujoggen und immer mehr Stufen zu schaffen! Die beste Motivation (neben der Musik – bei Treppen immer „Eye of the tiger“) sind für mich die anderen Leute, die gerade auf der jeweiligen Treppe hoch- oder runtergehen. Ihr glaubt doch nicht, dass ich anfange, die Stufen hochzujoggen und dann auf halber Höhe aufgebe? Never ever. Übrigens laufe ich grundsätzlich immer, immer, immer alle Treppen, die mir in den Weg kommen und nehme in der Regel nicht den Aufzug (es sei denn, ich muss schwere Sachen wie den Einkauf tragen).

Övelgönne1

Im Fitnessstudio, wo ich die letzten 1,5 Jahre trainiert habe, habe ich keine Musik gehört, denn bei Holmes Place verfügen alle Cardio-Geräte über einen eingebauten Fernseher, sodass ich beim Laufen oder auf dem Crosstrainer immer Filme oder Serien geguckt habe. Beim Laufen brauche ich nun aber wieder Musik, weshalb ich mir eine neue Playlist zusammen gestellt habe, die ich euch zeigen möchte. Ich habe mir die Sport-Playlists von anderen immer sehr gerne angeschaut und mich davon inspirieren lassen. Musik beim Laufen motiviert mich ungemein und – ehrlich gesagt – ohne Musik würde ich wahrscheinlich gar nicht laufen, weil mir das zu langweilig wäre. Es ist sogar wissenschaftlich bewiesen, dass Musik leistungsfördernd wirkt und das Durchhaltevermögen beim Sport steigert. Meine aktuelle Playlist ist ein bunter Mix aus Altem und Neuem. Ich bin selbst erstaunt, dass so viele Lieder aus den Charts dabei sind. Während ich früher nie Charts gehört habe, höre ich heute fast nur noch Musik, wenn ich Auto fahre und kenne daher nur die Musik, die gerade aktuell ist. Deshalb eben einige Lieder, die in den Charts sind oder waren, und ein paar ältere Lieder, die mich schon lange begleiten.

David Guetta – Play Hard
Katy Perry – Roar
Slipknot – Wait and Bleed
Disco Ensemble – We Might Fall Apart
Silverstein – Smile in your Sleep
Casper – Im Ascheregen
Martin Garrix – Animals
Die Toten Hosen – Pushed Again
Marilyn Manson – This is the new Shit
Macklemore – Can’t Hold Us
Kayne West – Stronger
Aretha Franklin – Ain’t no mountain high enough
Rihanna – Don’t stop the music
Sido – Bilder im Kopf
Daft Punk ft. Pharrell Williams – Get Lucky
Will.I.Am ft. Britney Spears – Scream & Shout
Survivor – Eye of the Tiger
Fall Out Boy – The Take Over The Breaks Over
Bullet for my Valentine – Suffocating under Words of Sorrow
Alicia Keys – Girl on Fire
tbc.

Hört ihr Musik beim Sport? Wenn ja, welche?

8 Comments

  • Astrid sagt:

    100€? Da würde ich halb einziehen, damit sich das lohnt! Und ein Schwimmbecken á 50m muss dann auch vorhanden sein. Naja gut, als Student passen die 20€/Monat besser ins Budget.
    Ich bin gerade dabei mein Home Gym aufzustocken, da ich an den Tagen, an denen ich nicht ins Fitnessland gehe, zu Hause trainiere möchte.
    Musik höre ich seit einiger Zeit mit Spotify. Entweder mit ordentlich BPM oder Metal.

    • Hannah Frey sagt:

      Schwimmbad und Sauna sind tatsächlich vorhanden, für den Preis bekommt man schon was geboten. Dennoch: ich werde das Geld jetzt erst mal in andere Dinge investieren. Was kaufst du dir denn zum Sporteln für zu Hause?

      • Astrid sagt:

        Ich habe einen Bauchtrainer und einen Satz Hanteln (0,5 , 1,0 , 1,5kg). Letzten DO kaufte ich erstmal eine gescheite Fitnessmatte und Therabänder. Nun bin ich am überlegen, ob ich zwei Kettlebells (4kg & 8kg) kaufe. Auf jeden Fall gibt es die Tage noch ein Springseil!

  • Steve sagt:

    Hallo,
    Guter Artikel. Ich nutze selbst viel Musik beim Sport und wie du schon gesagt hast, kann es leistungsfördernd wirken. Bei mir ist es so und ich könnte mir Sport ohne meine Musik kaum vorstellen.

    Beste Grüße Steve

  • Mary sagt:

    Hallo Hannah,
    ich bin heute zufällig auf deine Seite gestoßen. wow! Begeisterung :) Soundtechnisch ein kleiner Tipp fürs Laufen (mein absoluter Favorit)
    Diplo– Revolution (SEAN&BOBO REMIX) pusht enorm ;)

  • Denny sagt:

    Hallo Hannah,

    ich gehe jetzt seit knapp 14 Monaten zum Fitnesssport. Im Theoriesemester meines Studiums kann ich den Kraftraum unseres Wohnheims nutzen. Das ist natürlich praktisch und kostenlos. Natürlich hat man da nicht soviele futuristische Geräte, wie in den neusten Studios. Jedoch muss ich sagen: wenn man alle Muskelgruppen Dreidemensional mit Freihanteln trainieren kann, ist das viel gesünder für den Körper. Natürlich nur bei richtiger Ausführung. Deswegen ist das für Einsteiger erstmal nicht zu empfehlen.
    Mittlerweile bin ich im Praxissemester und trainiere mit einem Halbjahresvertrag für 30€/Monat + Sauna. Das ist ein fairer Preis meiner Meinung nach.

    Aber nun zum eigentlichen Thema. Durch den Kraftsport und durchs laufen bin ich natürlich auch zu neuer Musik gekommen. Man möchte ja etwas motivierendes, was einen auch bis zum Limit und darüber hinaus pusht. Und so bin ich zum einen zu Hardrock, aber auch zu Deutschrap und Hip Hop gekommen. Gerade in unserem kleinen Kellerraum im Wohnheim, mit ein paar fetten Ami-Beats, hat man sich schon wie in einem klassischen Gym aus Amerika gefühlt :-D

    Aber ansonsten höre ich auch gerne mal Chartmusik, oder Deep House zum trainieren. Das hängt von meiner Tagesform ab :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *