So trinkst du zwei Liter pro Tag – 5 Tipps

Der menschliche Körper besteht zu 75% aus Wasser, das Gehirn sogar zu 85-90%. Ohne Wasser können wir nicht überleben. Unser Körper braucht Wasser, um Nährstoffe, Spurenelemente, Vitamine usw. zu transportieren. Zudem transportiert Wasser Gift- und Ausscheidungsstoffe aus unserem Körper ab. Für unsere Gesundheit ist das richtige und ausreichende Trinken genau so wichtig wie eine gesunde Ernährung.

Viele Erwachsene trinken zu wenig und oft das Falsche. Wer erst trinkt, wenn er Durst hat, hat bereits ein Flüssigkeitsdefizit. Obwohl jeder weiß, wie wichtig trinken ist, trinken viel zu viele Menschen zu wenig und haben kaum Durst. Ich werde oft gefragt, wie ich es schaffe, genug zu trinken. Wer mich kennt, weiß, dass Tee mein Lieblingsgetränk ist. Ungesüßt natürlich. Und auch Wasser trinke ich sehr gerne, mir macht trinken einfach Spaß und ich habe kein Problem damit, 2 bis 3 Liter am Tag zu trinken. Aber das war nicht immer so. Deshalb habe ich euch meine 5 Tipps aufgeschrieben, wie auch ihr es schafft, mehr Wasser zu trinken.

Gerolsteiner Projekt Wasserwoche 2

Auch ich habe früher viel zu wenig getrunken

Während der Schulzeit habe ich immer zu wenig getrunken, was hauptsächlich daran lag, dass wir im Unterricht nicht trinken durften, was ich schon damals unmöglich fand. Mittlerweile gibt es sogar die Initiative „Trinken im Unterricht“. Ich bin froh, dass an meiner alten Schule vor kurzem auch endlich durchgesetzt wurde, dass die Schüler nun auch im Unterricht trinken dürfen. In der Oberstufe fing ich dann aber an, mir jeden Tag eine 1,5 Liter-Flasche Wasser mit in die Schule zu nehmen, weil ich gemerkt habe, dass ich produktiver bin und besser lernen kann, wenn ich mehr trinke. Von da an habe ich immer eine 1,5-Liter Wasserflasche mit zur Schule genommen und sie bis spätestens 15 Uhr ausgetrunken. Seitdem ist es für mich kein Problem mehr, locker zwei bis drei Liter pro Tag zu trinken – alles nur eine Frage der Gewohnheit. Diese Angewohnheit habe ich bis heute beibehalten: unterwegs habe ich immer Getränke dabei.

Auch heute stehen auf meinem Schreibtisch steht immer ein Glas oder eine ganze Flasche Wasser, und zusätzlich eine Tasse Tee. Wenn Getränke verfügbar sind und man immer ans Trinken erinnert wird, fällt es viel leichter, genügend zu trinken. Auch beim Essen sollte man immer trinken.

Aber wie viel sollte man eigentlich trinken?

Eine Faustregel für die richtige Menge an Wasser: 30-40 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht (also bei 50 kg Körpergewicht bspw. 2 Liter pro Tag, bei 75 kg 2,5-3 Liter usw.). Diese Menge erhöht sich natürlich, wenn man schwitzt (Sauna, Sport) und wenn es im Sommer warm ist. Die Untergrenze liegt aber bei 1,5 Litern pro Tag, diese sollte man mindestens trinken. Denn Flüssigkeitsmangel führt zu Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, die Gefahr von Nierensteinerkrankungen steigt, die Haut und Schleimhäute trocknen aus.

Und was sollte man trinken?

Am besten sind Wasser und ungesüßte Tees. Getränke sollten keinen Zucker enthalten und auch Alkohol und Kaffee zählen leider nicht zur Flüssigkeitsbilanz. Ein Liter Cola enthält 36 Stücke Würfelzucker, ein Liter Apfelsaft 33 und sogar ein Liter Apfelschorle enthält immer noch 20 Stücke Würfelzucker. In der Getränkeabteilung gibt es seit einigen Jahren Wasser mit Geschmack, das als „Wellnesswasser“ verkauft wird. Auch diese Getränke enthalten (je nach Marke) 14-16 Stücke Würfelzucker pro Liter. Selbst wenn „ohne Zucker“ angegeben ist, bedeutet das nicht, dass die Getränke keinen Zucker enthalten. Das heißt nur, dass kein Zucker extra zugesetzt wurde, der Zucker stammt dann aus dem Fruchtsaft (Fruchtzucker). Ungesüßter Tee und Wasser haben Null Kalorien und enthalten natürlich keinen Zucker und sind deshalb die beste Wahl. Das ist vielen aber zu langweilig, sie weichen deshalb auf Light-Getränke aus. Light-Getränke sind fast noch schlimmer, als „normale“ zuckerhaltige Getränke, denn sie enthalten den Süßstoff Aspartam, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Zudem erhöht er das Verlangen nach Zucker noch mehr. Eine gute Möglichkeit, mehr Abwechslung ins Wasser zu bekommen ist beispielsweise, Zitronen, Gurken, Orangen usw. dem Wasser zuzusetzen und es so natürlich zu aromatisieren.

Tipp 1: Vorbereitung

Überlege schon am Vorabend, was du am nächsten Tag trinken willst. Stell alles griffbereit zusammen und nimm die Getränke ggf. mit zur Arbeit: Mineralwasser (1,5 Liter), grüner Smoothie (0,5 Liter), Teekanne (0,5 Liter). So ist Abwechslung garantiert. Mit Säften solltest du zurückhaltend sein und maximal 0,5 Liter 100-prozentigen Fruchtsaft pro Tag trinken.

Tipp 2: Regelmäßigkeit

Trinke konsequent jede Stunde ein Glas Wasser, auch (und vor allem) bei der Arbeit. Wenn du immer ein Glas Wasser oder eine Flasche in Sichtweite hast, wirst du automatisch daran erinnert, zu trinken.

Tipp 3: Erinnerungen

Verschiedene Apps erinnern dich daran, regelmäßig zu trinken und deine Trinkmenge zu steigern („Trink-Wecker“, „AquaPlan“, gratis im AppStore erhältlich).

Tipp 4: Sportlich trinken

Vor dem Sport, währenddessen und danach ist trinken enorm wichtig. Auch deine Haut wird dir danken: bei Wassermangel wird sie rau und rissig, bekommt kleine Fältchen und verliert an Spannung – ein guter Grund, öfter zur Wasserflasche zu greifen. Auch im Sommer verliert unser Körper schnell Wasser.

Tipp 5: Wasser essen

Wenn es dir sehr schwer fällt, ausreichend zu trinken, kannst du ein wenig schummeln und Flüssigkeit über die Nahrung zu dir nehmen: im Winter eine Suppe, im Sommer Wassermelone – in vielen Lebensmitteln ist Wasser enthalten.

Guten Durst! :-)

4 Kommentare
  1. Nicole
    Nicole says:

    Mich nervt am viel trinken das man dann häufig auf Toilette muss. Wenn ich viel trinke komme ich mit unter zu nichts weil ich nur am laufen bin ;-)

    Antworten
  2. Heide Recknagel
    Heide Recknagel says:

    Habe deine Tipps gelesen hatte dir geschrieben und um Rat gefragt das ist hiermit beantwortet ich versuche es. Danke
    Liebe Grüße Heide

    Antworten
  3. Liza
    Liza says:

    Heyho,
    Ich habe mir während meiner Ausbildungszeit eine 1L Teekanne gekauft, die immer auf meinem Schreibtisch stand. Dadurch musste ich nicht für jede Tasse in die Teeküche rennen. Wenn ich die letzten Tropfen aus der Kanne geholt hatte, bin ich immer direkt los gelaufen und habe nachgefüllt. Das klappte prima.
    Jetzt habe ich einen Wasserkocher und eine Schachtel mit verschiedenen Tees neben meinem Schreibtisch und immer eine, vom Arbeitgeber gestellte, 1,5L Wasserflasche für die Zeit, in der ich nicht an meinem Schreibtisch sitze, sondern an Außenstandorten bin.
    Das Trinken klappt damit ganz gut. :)

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz! Bitte löse: *